Stone Age Junior ist das Kinderspiel des Jahres 2016

Bild Hans im Glück

Sammeln, planen und bauen. Rohstoffmanagement, der clevere Einsatz von Figuren auf Aktionsfeldern und Aufbaustrategie – das sind normalerweise so gar keine Themen für Kinderspiele.

Doch Autor Marco Teubner überträgt hier vorbildlich den Reiz des gleichnamigen Familienspiels in ein altersgerechtes Steinzeitabenteuer für jüngste Spieler. Dabei stellt er durch Memo-Elemente geschickt Chancengleichheit zwischen den Generationen her. So spielt das moderne Steinzeitkind gerne.

„Stone Age Junior“ ist das Kinderspiel des Jahres! Eine erfahrene Kritikerjury wählte das Steinzeitabenteuer, das im Hans im Glück Verlag erschienen ist, an die Spitze der Kinderspiele des aktuellen Jahrgangs.

Die Jury meint dazu in ihrer Begründung: „Sammeln, planen und bauen. Rohstoffmanagement, der clevere Einsatz von Figuren auf Aktionsfeldern und Aufbau-strategie – das sind normalerweise so gar keine Themen für Kinderspiele. Doch Autor Marco Teubner überträgt hier vorbildlich den Reiz des gleichnamigen Familienspiels in ein altersgerechtes Steinzeitabenteuer für jüngste Spieler.

Dabei stellt er durch Memo-Elemente geschickt Chancengleichheit zwischen den Generationen her. So spielt das moderne Steinzeitkind gerne.“

Bereits das 2008 vorgestellte fantasievolle Taktikspiel um Jäger und Sammler „Stone Age“ von Bernd Brunnhofer wurde mehrfach ausgezeichnet (u.a. Nominierung zum ‚Spiel des Jahres‘) und ist eines der wenigen Spiele seines Jahrgangs, das immer noch tausendfach über die Ladentheke geht. Jetzt hat dieser empfehlenswerte Spiele-Ausflug in die Steinzeit eine neue Variante erhalten: „Stone Age Junior“ für Kinder ab fünf Jahren.

Bei „Stone Age Junior“ begleiten bis zu vier Spieler die beiden Steinzeitkinder Jono und Jada auf einem atmosphärisch und detailliert gestalteten Spielplan bei einer Reise in die Vergangenheit. Zug um Zug entdecken sie dabei, wie die ersten Menschen sesshaft wurden. Auf ihrem Weg ins „Stone Age“ sammeln sie Nahrung und Waren, lernen zu tauschen und zu bewahren und bauen letztlich ihre erste eigene Hütte.

(Bilder Hans im Glück und Marco Teubner)

Autor Marco Teubner entlässt die jungen Spieler in die Steinzeit mit leichten Regeln, die „Stone Age Junior“ schnell spielbar machen. Besonders spannend – vor allem auch für Erwachsene, die mit den Kindern am Spieletisch sitzen – sind verdeckte oder vertauschte Elemente, die von Memo-erprobten Kindern oft schneller erkannt und gelöst werden als von den Großen. Natürlich kann auch die Junior-Version von „Stone Age“ mit einer Reihe von taktischen Möglichkeiten aufwarten, die die jungen Spieler etwas herausfordern und das Spiel gekonnt abrunden:

So muss die Stone Age-Jugend abwägen, ob für den Hüttenbau die Hilfe von „Guff“, dem Hund, benötigt wird oder dieser aus eigener Kraft bewältigt werden kann. Und die Hilfe von „Guff“ wird für später aufgespart? Aber Vorsicht! Vielleicht ist es später schon zu spät und „Guff“ unterstützt ein anderes Steinzeit-Kind.

Ein großes Plus erspielt sich „Stone Age Junior“ darüber hinaus mit liebevollen Zeichnungen, mit denen Illustrator Michael Menzel den großen Spielplan zu einem wahren „Entdeckungsplan“ macht. Ein ganz besonderes Vergnügen, das durch eine dem Spiel beiliegende Geschichte zum Vorlesen und Ergründen unterstützt wird. „Stone Age Junior“ ist mit großen Spielfiguren aus Holz ausgestattet und kostet ca. 28 Euro. Weitere Informationen: www.hans-im-glueck.de

Hintergrund
Der Verein „Spiel des Jahres e.V.“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Kulturgut Spiel in Gesellschaft und Familie zu fördern. Die gleichnamige Auszeichnung wird seit 1979 vergeben. Sie gilt als „Spiele-Oscar“ und weltweit wichtigster Preis seiner Art.

Seit 2001 wird auch der Preis „Kinderspiel des Jahres“ vergeben, der seit 2010 in einer eigenen, kurzweiligen und bunten Preisverleihung in Hamburg gekürt wird. Seit 2011 gibt es zudem die Auszeichnung „Kennerspiel des Jahres“, die sich an erfahrenere Spieler richtet.

  • Stone Age Junior
  • Spieltyp: Kinderspiel
  • Autor: Marco Teubner
  • Redaktion: Michael Fronia
  • Illustration: Michael Menzel
  • Verlag: Hans im Glück
  • Vertrieb: Schmidt Spiele
  • Anzahl: 2 – 4 Spieler
  • Alter: ab 5 Jahren
  • Dauer: ca. 15 Minuten
  • Preis: ca. 28 Euro

Nominiert waren außerdem:

„Leo muss zum Frisör“ von Leo Colovini, Verlag: Abacusspiele
„Mmm!“ von Reiner Knizia, Verlag: Pegasus Spiele

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 4779 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen