Angesagt – Frank Noack

Bildrechte Happyshops/ Frank Noack

Sehr geehrter Herr Frank Noack,
Sie haben gemeinsam mit Robert Letsch 2002 einen Onlineversandhandel für Spiele (Spiele-Offensive) gegründet.

Wie und warum gründet man einen Onlinehandel?

Frank Noack: Nach der Ausbildung bzw. Studium wollten wir was Eigenes aufbauen.

Ich hatte ein Shopsystem aufgebaut, welches ein Kunde nicht mehr wollte, so haben wir einen Trendshop gegründet, wo halt Spiele verkauft wurden, die „In“ waren. Carcassonne lief dabei am besten, so dass wir uns entschlossen, Spiele in der Breite zu verkaufen. So entstand der Onlineshop Spiele-Offensive.de.

Andere Shops kamen im Laufe der Jahre hinzu, wie Puzzle-Offensive.de, Sommer-Offensive.de, Wuerfel-Offensive.de und andere. Wir betreiben aber auch Markenshops für andere Verlage, wie ASS, NSV oder Piatnik. Diese werden von uns betreut und gepflegt.

Die Redaktion: Wo werden die Spiele denn überall hin geliefert?

Frank Noack: Wir liefern die Spiele weltweit aus. Wir haben auch Kunden in Asien, u.a. Japan. Hier sind die Spiele richtig teuer. Was bei uns Familienspiele sind, sind dort Kennerspiele.

Die Redaktion: Ein Aushängeschild der Spiele-Offensive.de sind die „Erklärvideos“. Seit wann gibt es diesen Service?

Frank Noack: Die Videos werden viel von Gelegenheitsspielern genutzt. Alles begann dabei mit Keltis und das war 2008.

Den Zugang für die Regelvideos bekommt man nur dann, wenn man bei uns ein Spiel kauft. Man kann auch den Zugang gesondert bei uns kaufen und wenn man dann das Spiel kauft, wird der Betrag vom Video mit dem Spiel verrechnet. Um die Videos zu erstellen, haben wir auch ein eigenes kleines Studio, wo die Filme gedreht werden.

Bildrechte Happyshops/ Frank Noack im Lager von Happyshop
Bildrechte Happyshops/ Frank Noack im Lager von Happyshop

Die Redaktion: Ihr seid bekannt dafür, immer mal eine Aktion zu starten, so unter anderem die Wundertütenaktion.

Frank Noack: Die Wundertüten werden immer nur einmal im Jahr verkauft. In diesem Jahr wurden über 1000 Tüten verkauft. Schon kurz vor dem Start fragen viele nach, wann es losgeht. Und die Wundertüten, in denen sich mehrere ausgewählte Spiele befinden, sind schnell ausverkauft.

Die Wundertüte ist ein guter Start für eine Spielsammlung, für Leute, die einfach Bock auf Spiele haben. Beim Verkauf haben wir auch eine sehr hohe Rate an Neukunden, wodurch wir uns bestätigt fühlen, dass das der richtige Weg ist, um neue Leute an das Thema Spielen heranzuführen.

Die Redaktion: Ein weiteres Standbein ist die Crowdfunding-Plattform Spielschmiede. Was verbirgt sich dahinter?

Frank Noack: Die Spielschmiede ist ein Bereich der Spiele-Offensive.de in dem Spieler gemeinsam Spieleprojekte finanzieren. Hier bekommen Verlage die Möglichkeit, Spiele zu produzieren, die sie selber nicht umsetzen können.

In unserem Fall sind das oft auch Lokalisierungen von ausländischen Spielen, die sonst nie nach Deutschland kämen.

Das Ganze ist sehr aufwendig, wir benötigen einen hohen Vorlauf, um das Projekt umzusetzen. Bei Übersetzungen kommt es auch vor, dass die Spielanleitung komplett neu geschrieben werden muss.

Wer ein Projekt unterstützt, überweist den Betrag. Eine senden auch etwas mehr für eine Sponsorenschaft. Viele Spieler nutzen dies auch als Geschenk, weil der Name des Unterstützers dann in der Anleitung mit drin steht. Und es gibt auch oft Extras, das macht das Ganze sehr reizvoll.

Dabei gibt es für den Spieler kein Risiko, auch wenn mal ein Projekt nicht zustande kommt, denn dann gibt es das Geld zurück oder der Spieler lässt es einfach gut schreiben.

Bisher kommt das zum Glück nur sehr selten vor, da wir die Projekte sorgsam auswählen.

Die Redaktion: Was verbirgt sich hinter Corax Games?

Frank Noack: Corax Games (http://www.corax-games.com/)ist ein Verlag, der von Spiele-Enthusiasten gegründet wurde, also uns. Hierfür wählen wir Spiele aus, von denen wir glauben, dass unsere Kunden sie ganz besonders gut mögen werden.

Auch diese Spiele werden über Crowdfunding in der Spieleschmiede finanziert, danach aber weiter von uns aktiv beworben und vorgestellt. Das erste Mal werden sie in diesem Jahr in Leipzig auf der Hobby Modell und Spiel der Öffentlichkeit vorgestellt.

In Leipzig findet auch unser Spielnetzwerktreffen zur Messe statt. Das Spielernetzwerk ist eine Spielergemeinschaft, die auf dem gemeinsamen Hobby „Gesellschaftsspiele“ basiert und in der Spiele-Offensive.de quasi eingebaut ist.

Über die Spiele-Offensive.de können sich Spieler kostenlos registrieren. So können sie sich mit anderen Spielern z.B. im Forum austauschen.

Neben dem Austausch findet man hier auch Termine, wann eine Spielveranstaltung stattfindet und kann eigene Spielelisten verwalten.

In Leipzig zur Messe haben die Spieler dann Gelegenheit, sich an unserem Spielernetzwerkstand zu treffen und auch mit Profis aus der Spieleszene auszutauschen, wie z.B. Redakteuren oder Spieleautoren.

Die Redaktion: Bei euch kann man sich auch Spiele ausleihen, wie funktioniert dies?

Frank Noack: Die Ausleihe ist ideal für Familien. Ein Spiel zu leihen kostet 5 Euro für zwei Wochen. Der Hin- und Rückversand ist inklusive, wenn man mindestens zwei Spiele ausleiht. Man kann auch ein Spielpaket mieten, das kostet dann 16 Euro.

Nach zwei Wochen müssen dann die Spiele zurückgeschickt oder die Leihfrist verlängert werden. So kann man die Spiele ausprobieren, um später nicht die Katze im Sack zu kaufen.

Die Ausleihe wird auch von privaten Spielveranstaltern für deren Spieleausleihe genutzt, die dann natürlich gleich mehrere Spiele ausleihen.

Bild Autor/ Happyshop Firmenzentrale
Bild Autor/ Happyshop Firmenzentrale

Die Redaktion: Spielst du dann eigentlich noch selber?

Frank Noack: Ja, nicht so viel, wie unsere Kunden, aber meist einmal pro Woche. Ich habe auch eine kleine Spielesammlung, in der ich Titel sammle, die ich so gern mag, dass ich sicher sein will, dass ich sie noch habe, wenn es sie einmal nicht mehr zu kaufen gibt.

Als Kind oder Jugendlicher habe ich sehr viel Hero Quest und StarQuest gespielt. Hier haben wir uns eigene Szenarien gebaut, die wir dann am Wochenende durchgezockt haben.

Infobox

Daten und Fakten zu Happyshops
Die Happyshops GmbH ist ein technologieorientierter Onlineversandhandel mit Sitz in Merseburg (Sachsen-Anhalt).Inhaber und Geschäftsführer von Happyshops sind der Bürokaufmann Robert Letsch (geb. 04.09.1978) und Wirtschaftsingenieur Frank Noack (geb. 16.07.1977).

Geschäftsbereich
Happyshopsist als Onlineversandhandel im E-Commerce tätig. DasAngebot richtet sich an Privatkunden.

Derzeit führt Happyshops mehr als 10 verschiedene Onlineshops, hauptsächlich imSpielwarensegment.

Kundenstamm
Happyshops hat weltweit fast eine dreiviertel Millionen Kunden. 95 Prozent der Kunden sind aus Deutschland. Die restlichen Prozentverteilen sich auf 24 weitere Länder, unter anderem Österreich, Niederlande, Schweiz, Italien, aber auch Japan, Schweden und die USA.

Logistik und Lagerbestand
Das Sortiment der Onlineshops von Happyshops besteht aus etwa23.000 verschiedenen Produkten. Das Lager umfasst 200.000 Artikel.Pro Tag verschickt der Onlineversandhandel durchschnittlich 450 Pakete in die ganze Welt. Im Weihnachtsgeschäft steigt die Anzahlder Bestellungen und rausgesendeten Pakete auf bis zu 1.500 Stück pro Tag.

https://www.spiele-offensive.de/

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 4810 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen