Angesagt – Sonya Kraus

Sonya Kraus, "Ich bin Du - Und Du schaust zu", Folge Feueralarm, Bilder: Jürgen Schwarz/Getty Images for Turner Broadcasting System Deutschland

Sehr geehrte Frau Sonya Kraus,
Sie sind Schauspielerin, Autorin, Moderatorin und Synchronsprecherin. Nebenbei machen Sie auch noch Mode. Und dann jetzt das Experiment, den Rollentausch in „Ich bin Du – und Du schaust zu“ (Hinweis: auf Boomerang), welches der Kinder- und Familiensender Boomerang organisiert. Ist Ihnen da bewusst gewesen, was auf Sie zukommt?

Sonya Kraus: Nö, ich hatte keinen Schimmer! Aber das ist gerade das Spannende, sich einfach mal fallen zu lassen und sich auf eine überraschende Situation einzulassen.

Frage: Ich glaube, dass es der Traum von vielen ist, noch einmal Kind zu werden? Haben Sie die Momente genossen?

Sonya Kraus: Vollkommen! Erst, wenn man selbst mal wieder Kind sein darf, spürt man wie schwer doch die Verantwortung als Eltern auf einem lastet. Es war extrem entspannend, mal kurzzeitig nur an sich und seinen kindlichen Mikrokosmos zu denken.

Frage: Was ist Ihnen von Ihrer Kindheit in Erinnerung geblieben, was Sie nie mehr missen möchten?

Sonya Kraus: Die Zeiten im riesigen Garten meiner Oma, die auf dem Dorf lebte und einfach alles, was in Deutschland an Gemüse und Obst wächst, dort anbaute. Buddeln, klettern, erforschen, tagträumen, und das ganz allein und selbstvergessen…

Frage: Was viele nicht wissen, dass Sie sich seit Jahren privat und ohne Kamera für den Tierschutz einsetzen. Können Sie verraten, was Sie konkret machen?

Sonya Kraus: Natürlich bin ich für Weniger Tierleid e. V. eine gute Spendensammel-Maschine, aber richtig glücklich macht es mich, vor Ort auf Ibiza in unserem kleinen Tierheim Casa Animales Ibiza Scheiße zu schippen, Zecken zu entfernen und Tierarzt-Fahrten zu erledigen. Nur wenn mal wieder ein tierischer Patient mit eingewachsenem Kettenhalsband oder Scheidenriss abgegeben wird, verzweifelt man an den Menschen.

Frage: Den Beruf des Schauspielers stellen sich viele so glamourös vor, aber er ist es eigentlich nicht. Denn die Rollen liegen ja nicht auf der Straße. Was würden Sie jungen Menschen raten, die genauso wie Sie, Schauspieler werden wollen?

Sonya Kraus: Ehhh, ich würde mich nicht als Schauspielerin bezeichnen. Durch meine Prominenz als Moderatorin hatte ich das Glück, in einige Rollen schlüpfen zu dürfen. Wer heute Schauspieler werden möchte, muss einen Studienplatz an einer Schauspielschule ergattern (was schon schwer genug ist) und hat danach meistens immer trotzdem keine Rollen. Es ist ein Traumberuf, mit Betonung auf TRAUM.

Frage: Spielen macht ja auch bekanntlich neugierig und ist wichtig für jedes Kind. Haben Sie als Kind mit Ihren Eltern gespielt?

Sonya Kraus: Meine Eltern waren beiden berufstätig und hatten nicht wirklich viel Zeit, mit mir zu spielen. Allerdings habe ich dadurch gelernt, in meine Fantasiewelten abzutauchen, alleine zu spielen oder mir einfach Freunde zu suchen.

Frage: An was können Sie sich dabei erinnern? Was war Ihnen aus heutiger Sicht dabei wichtig? Und was haben Sie als Kind mit Ihren Eltern gespielt?

Sonya Kraus: Am prägnantesten sind die Erinnerungen an unsere Urlaube. Mein Vater und ich haben es geschafft, in Null Komma Nix den ganzen Strand umzubuddeln und neu mit den abgefahrenen Burgen zu „bebauen“.

Frage: Wenn Sie Kinder haben, was spielen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern? Was macht das Spielen mit Ihren Kindern aus Ihrer Sicht aus?

Sonya Kraus: Puh, wir spielen ständig: Schach, Karten, Memory, Monopoly, Verstecken, Fußball, mit Schleich-Tieren…Die Liste ist unendlich! Es ist zwar wahnsinnig schön mit Kindern zu spielen, aber es drückt doch immer die „You have to do“ -Liste, die so lang ist wie eine Klopapier-Rolle.

Frage: Und da man ja nicht nur mit Kindern spielt, stellt sich die Frage, was Sie mit Ihren Freunden spielen?

Sonya Kraus: Gar nix, da hat Muddi Spielpause! Da wird einfach mal faul abgehangen und gequatscht.

Frage: Was fasziniert Sie beim Spielen?

Sonya Kraus: Die unglaubliche Fantasie, die diese kleinen Menschlein haben, wenn sie sich was ausdenken sollen.

Frage: Was ist eigentlich Ihr Lieblingsspiel?

Sonya Kraus: Gib mir LEGO und ich bin glücklich, das hat sich auch mit Ü40 nicht geändert…

Frage: Heutzutage leiden alle unter Stress und Zeitnot. Dadurch haben oder besser gesagt, nehmen sich Eltern keine Zeit, mit ihren Kindern zu spielen.

Was würden Sie Eltern raten, wie wichtig es wäre, mit ihren Kindern zu spielen?

Sonya Kraus: Nun, mir geht´s ganz genauso. Wir haben aber eine eiserne Regel, die extrem hilft: Jeden Tag dürfen sich die Jungs aussuchen, was wir 15 Minuten intensiv spielen, ohne Handy oder andere Ablenkungen.

Frage: Wenn Sie in die Rolle eines Spieleerfinders schlüpfen könnten, welches Spiel würden Sie denn gern einmal erfinden wollen?

Sonya Kraus: Wie wäre es denn mit dem „lustigen Buchhaltungs-Game“?

Frage: Was planen Sie für die Zukunft?

Sonya Kraus: Mehr Urlaub.

Zur Person

Sonya Kraus ist Fernsehmoderatorin, Autorin, Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Bilder: Jürgen Schwarz/Getty Images for Turner Broadcasting System Deutschland

Auch Interessant

Crazykick

Partyspiele
Juni 26, 2018 Wilfried Just 0
Der Autor, Reiner Stockhausen, Jahrgang 62, studierte Theaterwissenschaft und Philosophie. In der Szene der „Spieleerfinder“ [...]
Wilfried Just
Über Wilfried Just 6368 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen