Der Schatz der 13 Inseln

Bild Haba

Eine Insel und zwei Berge, nein hier sind es 13 Inseln und ein Schatz, den die Spieler finden müssen.

Und diese Inseln werden die Spieler mit ihrem Luftschiff ansteuern, wenn sie nicht zufällig in einem „Luftloch“ hängen bleiben, denn wohin man steuert, sieht der Spieler nicht, denn in diesem Moment muss der Spieler eine Maske vor das Gesicht halten.

Und wehe man schaut mal nach unten oder zur Seite, um den Weg zu erkennen, denn dann werden die anderen Spieler gleich ein Veto einlegen.

Den Spielplan müssen die Spieler erst einmal zusammensetzen. Und da bemerkt man gleich, dass es vor jeder Insel Vertiefungen gibt, in welchen man mit seiner Spielfigur hängen bleiben kann oder man endet auf der Insel, wo einem ständig etwas am Luftschiff kaputt geht.

Auf den Inseln sind Schätze verteilt worden und jeder Spieler hat eine Aufgabenkarte erhalten, die er erfüllen muss. Die Spielfigur, das Luftschiff ist konisch. Man legt auf diese Spielfigur seinen Finger (nur ein Finger) und fährt mit diesem Luftschiff über den Spielplan.

Man versucht sich vorher den Plan einzuprägen, um eine Insel, ohne hängen zu bleiben, anzusteuern. Hat man eine Insel erreicht, schaut man sich einen verdeckten Schatz an. Stimmt dieser mit der Aufgabenkarte überein, behält man diesen. Wenn nicht, wird dieser wieder umgedreht. Aber man muss dabei Klippen, Vulkane und anderes clever umschiffen.

Indem man von Insel zu Insel fliegt, erhält man Hinweise, wo sich der Schatz befindet. Aber man muss sich beeilen, denn auch die anderen Spieler sind hinter dem Schatz her.

Bild Haba
Bild Haba

Wer entschlüsselt zuerst das Geheimnis der 13 Inseln und holt sich den sagenhaften Schatz?

Fazit

Marco Teubner ist ein guter Spieleautor und schon seit vielen Jahren ist er als solcher tätig. Spiele wie Pino Sortino oder Die kleinen Drachenritter stammen aus seiner Feder. Mit dem Spiel das Geheimnis der 13 Inseln hat einen komplett neuen Spielmechanismus entwickelt. Hier entscheidet kein Würfel oder eine Karte, sondern nur das Geschick des Spielers, der das Luftschiff mit einem Finger, ohne hinzuschauen, von Insel zu Insel fliegt.

Bevor man seine beiden Artefakte entdeckt hat, die einen dann zum großen Schatz führen, dauert es ein wenig. Und dies kann eventuell zur Ungeduld der Kinder führen. Deshalb sollte zügig gespielt werden, so dass diese erst gar nicht auftritt.

Optisch ist das Spiel auch etwas besonderes, denn es wurde hervorragend gestaltet.

  • Autor: Marco Teubner
  • Verlag: Haba
  • Kategorie: Gesellschaftsspiel
  • Anzahl Spieler: 2-4
  • Altersgruppe: ab 6 Jahre
  • Spieldauer: 20 Minuten

Auch Interessant

Matobo

Brettspiele
Oktober 4, 2016 Roland Bochmann 0
Matobo ist ein interessantes Brettspiel für die ganze Familie. Nach den übereinander geschichteten Felsbrocken in [...]
Wilfried Just
Über Wilfried Just 5151 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen