Schwupps

Bild Amigo

Der promovierte Spieleautor, Spielentwickler, Game Designer ist nicht nur in der Spiele-Autoren-Zunft e.V. (SAZ) ein Experte des Urheberrechts für Spieleautoren, sondern hinterlässt auch seine Spuren an den Hochschulen, wie der Universität Düsseldorf, University College Dublin oder Fern Universität Hagen.

Nicht nur als Fachmann in Geographie, Rechtswissenschaft und Medienwissenschaft sondern auch als Entwickler von Spielen versteht er sich.

Mit seinem neuen Spiel SCHWUPPS zeigt er, wie leicht Kartenspiele spielbar sein können.

Die Illustrationen auf dem Kartenkarton sind ansprechend und die Rückseite erklärt Interessierten die Regeln.

Die beiliegende Spielanleitung ist übersichtlich und erklärt jeden Zug am Beispiel im Detail.

AMIGO beschreibt SCHWUPPS wie folgt:

„Schwuppdiwupp Karten loswerden? Kann nicht so schwer sein, wenn es gleich vier Ablagestapel gibt, oder? Doch jeder Stapel gibt eine eigene Ablageregel vor und das vermasselt einem schon mal den schnellen Sieg. Und gerade wenn man sich am Ziel glaubt, Schwupps! da hat ein Mitspieler für eine völlige Umverteilung der Ablageregeln gesorgt.

Ein kurzweiliges Kartenspiel, so spaßig wie simpel.“

So fiel es uns auch leicht, sich in das Spiel zu finden. Vier Schwuppskarten werden in zwei Reihen offen in die Tischmitte gelegt.

Bild Autor
Bild Autor

Zu jeder offenen Schwuppskarte wird eine Zahlenkarte gelegt.

Diese Zahlenkarten bilden den Beginn der jeweiligen Ablagestapel. Die Schwuppskarte zeigt an, welche Karten auf den dazugehörigen Ablagestapel abgelegt werden dürfen.

Jeder Spieler erhält einen persönlichen Nachziehstapel, von dem vier Karten auf die Hand gezogen werden. Die nicht verteilten Karten dienen als allgemeiner Nachziehstapel.

Ist der Spieler an der Reihe, kann er folgende Aktionen durchführen:

Zahlenkarte auf passenden Ablagestapel ablegen.

Ärgerkarte ausspielen, d.h. er schiebt eine Reihe der Schwuppskarten weiter und verpasst einem Mitspieler eine Extrakarte.

Wer ohne Ärgerkarte schwuppst, was durchaus erlaubt ist, muss dafür eine Extrakarte ziehen.

Bild Autor
Bild Autor

Ist der Zug beendet, muss auf vier Karten nachgezogen werden. Sieger ist, wer als Erster keine Karten mehr besitzt.

Fazit

SCHWUPPS ist ein kurzweiliger Spielspaß, ein Spiel für zwischendurch.

  • Verlag Amigo
  • Autor: Michael Feldkötter

Auch interessant

Mehr von Kinderspielmagazin

Roland Bochmann
Über Roland Bochmann 141 Artikel

Redakteur für Kinder-, Lernspiele und Experimentierkästen.

Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*