Myrmes -Im Land der Ameisen

Bild Asmodee

In Myrmes übernimmt jeder einen Ameisenstamm. Bis zu vier Ameisenstämme können sich zeitgleich auf dem Spielplan tummeln.

Das Ziel dieses Spiel ist einfach erklärt. Jeder Ameisenherrscher muss mehr Punkte sammeln als seine Gegenspieler. Dabei gibt es unterschiedliche Herangehensweisen und Taktiken, dieses Ziel als Erster zu erreichen. Der Spielplan ist sehr schön gestaltet.

Es gibt nochmal zahlreiche Abbildungen auf dem Spielplan, die viele Regeln nochmal anschaulich erklären. Während des Spiels muss man nur sehr selten in die Anleitung schauen. Der Rest steht immer sehr gut auf dem Spielplan oder seinem persönlichen Spielkärtchen.

Zu Beginn einer Partie bekommt jeder Spieler seine Ameisenfiguren, eine Spielkarte und verschiedene Steine, die er im Laufe einer Runde Myrmes benötigt.

Hektisches Wuseln

Jeder Ameisenstamm beginnt mit drei Ammen, zwei Arbeitern, einem Ereignismarker und einem Siegpunktmarker. Diese ganzen Objekte werden auf den entsprechenden Zonen auf seiner Spielkarte gestellt. Dann fängt der kleinste Spieler an und schon kann es losgehen.

Der Spieler würfelt dann die Jahreszeitwürfel. Es gibt Frühling, Sommer, Herbst und Winter. In den ersten drei Jahreszeiten können die Ameisen Futter lagern, den Ameisenbau ausbauen und Siegpunkte sammeln.

Im Winter ist eine Ruhephase, wo jeder Spieler genügend Nahrung gesammelt haben muss, um ihn zu überstehen, oder er verliert kostbare Siegpunkte. Eine Jahreszeit ist in 6 Runden gegliedert. Sie fängt immer an, Larven zu setzen, um die Ereignisse zu beeinflussen.

Es gibt verschiedene Ereignisse, diese werden von dem Jahreszeitenwürfel angegeben. Dieses Ereignis kann nach Belieben mit den Larven nach links oder rechts verschoben werden. Dies ist nur möglich, wenn genug Larven vorhanden sind.

Die zweite Rund beginnt damit, seine Ammensteine zu setzen. Diese Steine dienen zur Produktion von Soldaten, Arbeitern, Larven, oder um bestimmte andere Aktionen auszuführen. Die dritte Runde ist die Zeit, seine Arbeiter zu bewegen.

Dabei können mittels Pheromone Rohstoffe gewonnen werden, Beutetiere erlegt werden oder gegnerische leere Pheromon Felder entfernt werden. Jede Ameise verfügt über drei Bewegungsfelder.

Doch jedes eigene Pheromon Feld verbraucht nur einen Bewegungspunkt, wenn sich die Ameise darüber bewegt. Also spart man viele Bewegungspunkte, je mehr Pheromon Felder auf dem Spielbrett liegen. Die vierte Phase ist die Erntephase, da erntet man Rohstoffe von seinen Pheromon Feldern.

Dabei ist die Art des Rohstoffes, welches man bekommt, abhängig von dem Feld,auf dem Spielfeld, wo man sein eigenes Plättchen platziert. In der fünften Phase kann man neue Ammen erzeugen oder seinen Ameisenbau erweitern oder Aufgaben erfüllen, die Siegespunkte geben.

Die fünfte Phase kann nur ausgeführt werden, wenn eine Amme in dem entsprechenden Feld eingesetzt wurde in der zweiten Phase. Die letzte Phase ist die Endphase, da werden die Marker wieder entfernt und die Ammen auf die Startposition gesetzt.

Damit ist die erste Jahreszeit zu Ende und der entsprechende Jahreszeitwürfel wird entfernt. Dann gehen alle Spieler in die nächste Jahreszeit über.

Die richtige Mischung

Jeder Spieler muss nun versuchen, so viele Siegpunkte zu ergattern wie möglich. Dabei kann man verschiedene Wege gehen. Man kann Tiere jagen, um Siegespunkte zu erhalten. Doch braucht man dafür immer einen Arbeiter und einen Soldaten.

Beide sind nach der Jagd verloren und müssten dann in der nächsten Jahreszeit erneut produziert werden.

Oder man versucht, so viele eigene Pheromone zu erzeugen, um sich Rohstoffe zu sichern, damit man schnell seinen Ameisenbau erweitern kann oder zusätzliche Ammen produzieren kann. Durch die Erweiterung der Ameisenkolonie können die Arbeiter auch in der Kolonie arbeiten. Sie erwirtschaften Rohstoffe und gehen am Ende der sechsten Phase nicht verloren sondern zurück in den Pool.

Die andere Möglichkeit besteht darin, Aufgaben zu erfüllen und so viele Siegpunkte einzuheimsen. Dabei kann jeder seine eigene Spielweise finden und der nachgehen.

Durch die verschiedenen Wege, die jeder einschlagen kann, ergeben sich tolle Taktiken und Strategien, wodurch man auch andere Spieler behindern und sie in ihrer Strategie zurückwerfen kann.

Dabei wäre es am sinnvollsten, ein paar Elemente zu mischen. Dies ermöglicht dann eine bessere Ausschüttung von Siegpunkten. Vorsicht ist dennoch geboten, der Winter naht mit großen Schritten und wehe der Ameise, die nicht genug Nahrung in ihrer Vorratskammer hat.

Bild Asmodee
Bild Asmodee

Dann verliert man pro nicht vorhandener Nahrung drei Siegpunkte. Dies lässt sich verhindern durch genügend große Nahrungsvorräte oder Soldaten. Die gesamte Spielzeit beträgt drei Jahreszeiten im Spiel. Wer dann die meisten Siegpunkte erwirtschaftet hat, gewinnt.

Guter Einstieg

Der Einstieg wird einem sehr leicht gemacht. Die Spielanleitung ist sehr übersichtlich gestaltet und alle Symbole und Spielelemente sind zusätzlich durch Abbildungen illustriert, sodass die Übersicht stets erhalten bleibt bzw. die Fragen, die entstehen, beantwortet werden.

Das Spielfeld und die Spielertableau sind auch stets mit den Kosten und den Möglichkeiten versehen, die sich im Laufe des Spiels ergeben. Es gestaltet sich dadurch sehr einfach, den Überblick nicht zu verlieren. Solch eine gute Anleitung ist sehr lobenswert und steigert auch den Spielspaß ungemein.

Man kann sofort losspielen, weil die gezeigten Bilder sehr gut erläutern und Fragen beantworten. Da können sich noch einige Spiele eine Scheibe von abschneiden.

Fazit

Myrmes ist ein sehr schönes taktisches und anspruchsvolles Spiel. Es hat einen sehr schönen Einstieg und macht sehr viel Spaß. Die Interaktion zwischen den einzelnen Spielern ist eher gering, dennoch ist es möglich, jedem Spieler die Suppe zu versalzen.

Die Spieldauer ist sehr optimal. Durch die verschiedenen Ansätze ist ein großer Wiederspielwert vorhanden.

Das Thema und das Setting sind sehr kindgerecht und kommt ohne Gewalt aus. Es ist eine prima Erweiterung für jede Spielesammlung, da es unterhaltsam ist, taktische Elemente beinhaltet und ein kinderfreundliches Setting bietet.

Da kann man getrost zugreifen. Ich hatte in meiner Spielerunde eine Menge Spaß und kann deshalb dieses Spiel ohne Bedenken empfehlen.

  • Hersteller: Asmodee Gmbh
  • Empfohlenes Alter: 12 Jahre

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5154 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen