Pelican Bay

Bild Drei Hasen in der Abendsonne

Eine Insel und ein paar Pelikane, so könnte man den bekannten Musiktitel der Puppenkiste für dieses Spiel umdichten.

Die frechen Vögle fühlen sich in den Lagunen und im Tropenwald am wohlsten. So versuchen die Spieler durch geschicktes Legen der Hexfeldkarten, den Vögeln eine neue Heimat zu bieten. Zuerst werden die Hexfeldkarten gemischt.

Davon bilden 16 Karten den sogenannten Endstapel und von den restlichen Karten werden drei Zugstapel gebildet.

Jeder Spieler zieht sich zwei Hexfeldkarten und dann werden die Startfeldkarten abgelegt.

Die Spieler können mit ihrem Zug bis zu zwei Karten anlegen. Aber diese müssen passend angelegt werden. Auf den Karten ist Wasser, Dschungel oder Strand abgebildet. So kann kein Strand an einen Dschungel abgelegt werden.

Nach jedem Legen erfolgt sofort die Wertung. Dazu zählen auch Gebiete, die mit einer Brücke verbunden sind. Für jedes passende Feld, was angelegt wird, gibt es entsprechende Siegpunkte.

Wird dabei eine Landschaft vervollständigt, stellt dieser Spieler einen Pelikan auf das Feld und kann zwei Karten nachziehen und diese gleich noch einmal anlegen. Nach der Wertung wird der Pelikan wieder entfernt. Für die Vögel gibt es zum Schluss gesonderte Punkte.

Zum Schluss des Zuges wird dann noch eine Sonnenscheibe, von denen es drei Stück im Spiel gibt, angelegt. Wenn alle drei Sonnenscheiben anliegen, wird dann immer eine weggenommen und neu abgelegt.

Mit Hilfe der Sonnenscheiben kann man bestimmte Gebiete sperren, so dass im nächsten Zug an dem Gebiet keine Karte abgelegt werden kann. So mancher Spieler wird sich darüber ärgern, dass lukrative Gebiete, die vielleicht viele Punkte bringen, nicht in diesem Spielzug zur Verfügung stehen.

Die Punkte werden im beiliegenden Block gleich nach jedem Zug notiert. Sind die Nachziehstapel während einer laufenden Runde aufgebraucht, wird diese Runde mit Hilfe der Reservekärtchen wie gewohnt zu Ende gespielt. Dafür nimmt man den „Deckel” vom Reservestapel und zieht vom jetzt geöffneten Stapel Kärtchen nach.

Wenn beide Spieler am Ende dieser laufenden Runde wieder auf zwei Handkärtchen nachgezogen haben, beginnt der Startspieler die Endrunde.

Wer die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel.

Fazit

Pelican Bay ist ein klassisches Legespiel mit einfachen Regeln, die man schnell verstanden hat. Vor allem ist die Spielanleitung sehr verständlich geschrieben, um bestimmte Spielzüge verständlich zu machen, gibt es dementsprechend viele Abbildungen, um den Spielern die Besonderheiten beim Anlegen zu erklären.

Das Spiel spielt sich zu zweit recht flott. Auch zu viert gibt es keine Probleme. Vor allem durch die einfachen Regeln ist das Spiel ideal als Familienspiel geeignet.

So besticht das Spiel auch durch die hervorragenden Illustrationen. Das liegt aber daran, dass die Macher des Verlages „Drei Hasen in der Abendsonne“ viel Wert auf das gesamte Erscheinen ihrer Spiele legen. Grafik, Spielanleitung und das Spiel als solches fügen sich harmonisch zusammen.

Und es macht einfach nur Spaß, die Spiele aus diesem Verlag zu spielen. Vor allem muss man bei diesem Spiel immer auf der Hut sein, dass einem der Gegenspieler nicht das größte Gebiet und damit die meisten Punkte wegschnappt. Insgesamt ein sehr stimmiges und unterhaltsames Spiel, was man garantiert nicht nur ein oder zwei Mal spielt.

  • Autor Jacques Zeimet
  • Ein taktisches Legespiel
  • für 2 – 4 Spieler
  • ab 10 Jahren
  • 30 – 40 min
  • Familienspiel
  • Verlag Drei Hasen in der Abendsone

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 6002 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen