Die kleinen Drachenritter

Bild Huch

Ein Brettspiel mit 3-D- Spielplan? Wie sieht dies aus und was erwartet den Käufer? Dies war die große Frage, welche sich uns stellte, als wir dieses 2012 auf den Markt gekommene Spiel testeten.

Wir (2 Erwachsene und 2 Kinder im Alter von 10 und 6 Jahren) waren gespannt. Der Spielplan besteht aus 2×2 Drachenfelshälften, getrennt durch einen Mittelsteg.

Unproblematisch entsteht dieser 3-D- Spielplan durch schnelles Auffalten und Stabilisierung durch eine Einschubfläche – fertig ist der Drachenfelsen-Spielplan. Spielfiguren?- Ja, 4 Drachenritter (2 Jungen und 2 Mädchen).

Ein Drache?- Leider nein, nur ansatzweise auf der Spielfläche durch Abbildung zu erkennen. 50 Gegenstände in den Farben Rot, Gelb, Grün, Blau und Braun warten darauf, am Drachenfelsen-Spielplan aufeinander gestapelt zu werden, bis letztlich die Spielfigur über die obere Spielplankante schauen kann. Der Spieler, der dies als Erster schafft, ist der Gewinner (Spielziel).

Im Spielablauf fangen die Jüngsten an, mit einem Würfel wird die Farbe des zu stapelnden Gegenstandes bestimmt.

Fällt im Laufe des Spieles die Farbe Grau kommt der Felsbrocken (eine runde, graue Holzscheibe) zum Einsatz und der Mitspieler gegenüber darf diesen Felsbrocken vom Drachenfelsen am Spielplan entlang nach unten stürzen lassen – stürzt ein Element ab, geht dies zurück in den Gegenstandfundus.

Bild Huch

Spieleranzahl: 2- 4 Mitspieler

Mitspieler-Altersempfehlung: ab 5 Jahre, nicht unter 3 Jahre (Kleinteil-Hinweis des Herstellers)

Hinweise

Die zu stapelnden Gegenstände sind (natürlich) nicht plan-gestanzte Objekte, so müssen auch einmal ein Rundschild, Schwert, Schaukelpferd oder eine Keule verbaut und aufeinander gestapelt werden.

Für den Spielablauf sollte man einen nicht zu rutschigen Untergrund des 3-D-Spielplanes wählen (Teppich, Tischdecke).

Fazit

Ein Riesen-Spaß für alle Mitspieler.

Besonders die Jüngeren finden das Spiel super lustig – natürlich erst recht, wenn die Älteren zu kuriosen Sachen greifen.

Wir fanden auch angenehm, dass die Spieldauer um die 10 Minuten pro Spiel angesetzt ist. So gelangt man schnell zum Spielziel und der Spaß beginnt von Neuem.

Das Erfordernis, die Gegenstände stapeln zu müssen und immer wieder neue Verbauungsmöglichkeiten für die Gegenstände zu suchen, fördert sehr gut die Feinmotorik und die Kreativität. Die Spieler müssen immer nach stabilen Lösungsmöglichkeiten suchen und entscheiden, welcher Gegenstand auszuwählen ist, um die Konstruktion der Stapelberge am Spielplan auch durch Verzahnungen nicht abrutschen zu lassen.

Das Spiel hat uns große Freude bereitet – wir finden, dass das Spiel sowohl für Familien als auch Erziehungsträger empfehlenswert ist.

  • Hersteller: Huch and Friends
  • Autor: Marco Teubner
  • Grafik:Antje Flad

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 4641 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen