Rechenspaß mit Taschengeld

Bild Taschengeld

Man kennt das Problem, was immer wieder zu Diskussionen mit den Kindern führt, das Taschengeld. Für die Kleinen ist es immer zu wenig.

Das richtige Maß zu finden, ist halt eine Kunst. Bevor das Spiel beginnt, muss man erwähnen, dass der TipToi nicht zum Lieferumfang gehört. Auf den heimischen TipToi muss man erst einmal die Software zum Spiel herunterladen.

Das geht einfach über den TipToi Manager, den man zuvor heruntergeladen hat. Das eigentliche Programm herunterladen geht relativ flott. Und auch im Spiel läuft dieses ohne Probleme, worüber einige Käufer bei Amazon sich ausgelassen hatten.

Das Spielfeld ist schnell aufgebaut und die Warenplättchen werden auf dem Spielplan verteilt. Jeder bekommt am Anfang 10 Euro Taschengeld.

Das Geld ist schnell aufgebraucht, man kann dabei aber immer wieder Geld bekommen, wenn man verschiedene Aufgaben löst. Ziel des Spiels ist es, drei von vier Aufgaben zu erledigen, hat man das erreicht, muss man schnell die Luftballons mit dem Stift aktivieren.

Auf der einen Seite sammelt man Waren, die man immer bezahlen muss. Wenn man etwas bezahlt, muss man mit dem Stift auch das Geld aktivieren, auch wenn man Wechselgeld bekommt. In der einfachen Variante spielt man mit glatten Geldbeträgen. In der schwierigeren Situation gibt es keine runden Beträge mehr.

Wenn man am Zug ist, kann man einmal laufen oder den Bus benutzen, nur letzteren muss man als Spieler bezahlen. Wobei der Stift dem Spieler mitteilt, wie viele Felder er gehen oder fahren kann.

Man kennt das Problem, was immer wieder zu Diskussionen mit den Kindern führt, das Taschengeld. Für die Kleinen ist es immer zu wenig. Das richtige Maß zu finden, ist halt eine Kunst. Bevor das Spiel beginnt, muss man erwähnen, dass der TipToi nicht zum Lieferumfang gehört.

Auf den heimischen TipToi muss man erst einmal die Software zum Spiel herunterladen. Das geht einfach über den TipToi Manager, den man zuvor heruntergeladen hat. Das eigentliche Programm herunterladen geht relativ flott. Und auch im Spiel läuft dieses ohne Probleme, worüber einige Käufer bei Amazon sich ausgelassen hatten.

Das Spielfeld ist schnell aufgebaut und die Warenplättchen werden auf dem Spielplan verteilt. Jeder bekommt am Anfang 10 Euro Taschengeld. Das Geld ist schnell aufgebraucht, man kann dabei aber immer wieder Geld bekommen, wenn man verschiedene Aufgaben löst.

Ziel des Spiels ist es, drei von vier Aufgaben zu erledigen, hat man das erreicht, muss man schnell die Luftballons mit dem Stift aktivieren. Auf der einen Seite sammelt man Waren, die man immer bezahlen muss. Wenn man etwas bezahlt, muss man mit dem Stift auch das Geld aktivieren, auch wenn man Wechselgeld bekommt.

In der einfachen Variante spielt man mit glatten Geldbeträgen. In der schwierigeren Situation gibt es keine runden Beträge mehr. Wenn man am Zug ist, kann man einmal laufen oder den Bus benutzen, nur letzteren muss man als Spieler bezahlen.

Bild Ravensburg

Wobei der Stift dem Spieler mitteilt, wie viele Felder er gehen oder fahren kann. Egal wie, man muss den Spielplan beachten, denn hin und wieder kommt man an eine Einbahnstraße und auch auf dem Spielplan gilt die Straßenverkehrsordnung.

Ist man irgendwo angekommen, aktiviert man mit dem Stift das Geschäft oder das Gebäude. Man kann die Ware zum bedruckten Preis kaufen und legt diese auf seinem Tableau ab oder man löst die Aufgabe und bekommt dafür Taschengeld oder einen weiteren Zug.

Bei der Lösung der Aufgaben muss man auch eine der drei Aufgabentafeln nutzen. Auf den Tafeln stehen u.a. Gewichtsmaße, auf die man dann bei der Antwort tippen muss. Alles ist natürlich einmal zu Ende, in dem Fall, wenn drei von vier Aufgaben erfüllt sind.

Fazit

Das Spiel als solches wurde kindgerecht gestaltet und es ist in erster Linie ein Kinderspiel, um Kinder an den Umgang mit Geld heranzuführen. Das sollte man sich immer vor Augen führen. Und durch den TipToi Stift wird alles irgendwie lebendig.

Die Software funktioniert hierbei ohne größere Probleme, auch werden die Gegenstände immer gleich erkannt. Auch wenn es eine Solo Variante gibt, ist doch das gemeinsame Spielen immer wichtig und man muss Kinder hier und da eine kleine Hilfestellung geben.

Einziger Kritikpunkt, die Pappmünzen sind etwas zu dünn und dürften nicht lange durchhalten.

Der Stift ist es, der auch durch das ganze Spiel führt und das fesselt die Kleinen, wobei man die Altersgruppe hier von unserer Seite zwischen 5 und 8 sehen kann.

  • Erschienen:  2017
  • Autor: Wolfgang Dirscherl
  • Grafik: Andreas Besser
  • Verlag: Ravensburger
  • Anzahl Spieler: 1-4
  • Altersgruppe: 6 bis 10 Jahren

Die letzten Artikel

Auch interessant

Mehr von Kinderspielmagazin

Wilfried Just
Über Wilfried Just 3528 Artikel

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken.

Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*