Finito

Bild Schmidtspiele

4 Spieler, ein Ziel – wer zuerst die Zahlen sortiert hat gewonnen! Trotz anfänglicher Skepsis hat uns das Spiel positiv überrascht.

Das Spielprinzip ist wirklich einfach, jeder Spieler erhält ein eigenes Spielfeld, auf dem er Spielplättchen postieren muss. Sowohl Plättchen als auch Spielfeld sind mit Zahlen von 1 – 12 versehen.

Wohin diese Zahlen abgelegt werden, wird von einem 20seitigen Würfel bestimmt. Sobald alle Chips verteilt wurden, kann man, mit ein wenig Glück, die Spielplättchen in die richtige Reihenfolge bringen – wem das zuerst gelingt, gewinnt.

Das Spielprinzip ist, wie man sieht, relativ schnell erklärt. Die Spielanleitung ist dementsprechend kurz und schnell zugänglich. Proberunden sind normalerweise nicht nötig, da die Regeln so einfach zu verstehen sind, dass man gleich von Anfang an „richtig loslegen“ kann.

Das Spiel ist zwar sehr „glückslastig“, aber ganz ohne Übersicht sollte man nicht hantieren – Spannung und Aufregung sind so garantiert.

Box, Anleitung und Spielmaterialien orientieren sich am einfachen Spielprinzip und sind dementsprechend etwas spartanisch ausgestaltet. Man hätte sich vielleicht zu etwas mehr Liebe ins Detail hinreißen lassen können.

Wirklich dramatisch ist das aber nicht, Spielprinzip und Gestaltung bilden ein harmonisches Gesamtbild. Positiv sollte man anmerken, dass die Spielmaterialien relativ stabil sind. Die etwas kleineren Chips können bei intensiver Benutzung durch Kinderhände verloren gehen – „Finito“ sollte deswegen nicht in der Spieltruhe verkramt werden.

Das Spiel ist für kleinere Runden mit bis zu 4 Mann sehr gut geeignet, für große Spielabende, bedingt durch die niedrige Höchstzahl an Mitspielern, hingegen nicht. Da „Finito“ vergleichsweise schnell gespielt wird, wäre es nicht schlecht gewesen, wenn die Entwickler die Spielerzahl auf maximal 6 Personen nach oben korrigiert hätten.

Fazit

Auf Grund der schnell zu erlernenden Handhabung ist das Spiel auch für jüngere Teilnehmer ab 8-9 Jahren geeignet. Auch die kindgerechte, vergleichsweise kurze Spieldauer trägt dazu bei. Lediglich die relativ leicht zu verlierenden Spielchips sprechen gegen das Kinderzimmer als Aufbewahrungsort.

Die Regeln sind leicht verständlich und die Spieldauer relativ kurz, vor allem für Spielabende in kleinerer Runde ist „Finito“ als Einstimmung sehr zu empfehlen. Auch der Preis trägt zu diesem positiven Eindruck bei – mit 11 € ist das Spiel durchaus bezahlbar. (Marion Müller)

  • Verlag: Schmidtspiele
  • Autor: Hartmut Kommerell
  • Verlag: Schmidt Spiele
  • Typ: Würfel-Zahlenspiel
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Preis: ca. 13 Euro
  • Schwierigkeitsgrad: 2 (leicht spielbar)
  • Spieleinteilung: Familienspiel, Kinderspiel, Gelegenheitsspieler

Die letzten Artikel

Auch interessant

Mehr von Kinderspielmagazin

Wilfried Just
Über Wilfried Just 3528 Artikel

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken.

Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*