Zooloretto Duell

Bild Abacusspiele

Zehn Jahre ist es her, als Zooloretto auf den Markt gekommen ist und seitdem die Spielwelt begeistert.

Diesmal kämpfen zwei Zoodirektoren um die Vormacht und das auch mal mit etwas außergewöhnlichen Methoden und Mitteln.

Dabei bleiben die Grundregeln des Spiels bestehen. Tiere und Stände werden abwechselnd aufgedeckt und mittels Transporter zum Zoo gefahren.

Hat man natürlich die entsprechenden Mittel, kann man ein Tier auch vom Konkurrenten abwerben.

Das Besondere am Duell ist, dass der andere sieht, was man hat. Die Fortpflanzung der Tiere ist natürlich das Ziel eines Tierparks.

Im Zoo gibt es sechs verschiedene Tierarten: Gorillas, Bisons, Antilopen, Bären, Tiger und Hyänen. Und als Leiter des Parks will man von jedem das größte Gehege besitzen, denn das bringt Geld und Ansehen.

Aber was nützt es, wenn man nichts drumherum besitzt. Also muss man auch hier und da Platz für Buden und Co. lassen. Hier kann man natürlich kassieren und es gibt Punkte.

Bevor das Spiel beginnt, werden die Gehege vorbereitet, an welchen die Tiere im Laufe des Spiels angelegt werden. Die restlichen Karten, Tiere und Stände werden gemischt und diese bilden den Nachzugstapel. Und nur noch die LKWs parat gelegt und schon kann es losgehen.

Wenn man am Zug ist, hat man drei Aktionsmöglichkeiten. So zieht man eine Karte vom Nachziehstapel und legt diese am LKW an. Wobei dieser keine unbegrenzte Fläche hat, sondern auf zwei LKWs gibt es jeweils Platz für zwei und auf einem LKW kann man nur eine Sache anlegen.

Wenn dieser voll, fährt dieser dann zum Zoo. Die Karten vom LKW müssen nun im Zoo angelegt werden. Man sollte dabei aber im Auge haben, dass, wenn man einen Verkaufsstand ablegt, man in der Runde nichts mehr ablegen kann.

Ziel ist es dabei, mehr Tiere zu haben als der Gegenspieler, was sich wiederum in Punkten wiederspiegelt. Hat jeder die gleiche Anzahl, gibt es für diese Tiergehege keine Wertung. Aber die Mehrheiten verschieben sich im Spiel immer wieder, man muss nur auf der Hut sein und geschickt planen.

Beim Ablegen der Tiere muss man deren Symbole im Auge behalten, denn sind diese gleich, also zwei Männchen, gibt es Zoff. So versucht man, ein Männchen und ein Weibchen unterzubringen, um dann mittels Herz-Symbol Nachwuchs zu bekommen.

Das Babytier wird dann im Gehege abgelegt. Ab und zu erhält der Zoo auch Spenden, welche mittels Quadrat gekennzeichnet wurden.

Bild Abacusspiele

Das Geld kann man dann so gegen Ende des Spiels dafür nutzen, um die Minuspunkte abzubauen. Und mit Geld kann man auch Tiere des Gegners abwerben.

Fazit

Nach 20 bis 30 Minuten ist das Spiel schon zu Ende, eigentlich schade, aber mit Garantie bleibt es nicht bei einer Runde, schließlich will man sich noch einmal beweisen, dass man es beherrscht.

Das Schöne daran, man muss das Original nicht kennen, um das Duell zu spielen. Alles ist kurz und knackig und erfrischend. Es macht einfach nur Spaß.

  • Spieleranzahl: 2 Spieler
  • Spieldauer: 20 min
  • Alter: 8+
  • Autor: Michael Schacht
  • Grafiker: Design/Main, Fiore GmbH
  • Verlag: Abacusspiele

Auch interessant

Mehr von Kinderspielmagazin

Wilfried Just
Über Wilfried Just 3527 Artikel

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken.

Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*