Stapeln – Balancieren – Gewinnen!

BildGameFactory

Nicht nur unterm Weihnachtsbaum macht Stack-A-Biddi eine gute Figur!

Unterschiedlich lange Blöcke aufeinanderstapeln und dabei die geschwungene Linie nicht verlieren – das braucht Geschicklichkeit, Kombinationsvermögen und eine gehörige Portion Coolness! Der Autor Grzegorz Rejchtman ist bekannt für knifflige Spiele – mit „Ubongo“ sorgte er für Furore.

Was ist ein Biddi? Das fragt wohl jeder, der das Spiel zum ersten Mal in der Hand hält. Es ist ein kleiner Spielstein, über den eine geschwungene Linie führt, auf einer Seite ist er mit einem Gesicht verziert.

Vier von diesen Gesichtersteinchen in unterschiedlichen Farben bekommt jeder zu Beginn, ebenso ein Set mit acht langen Spielsteinen. Auch auf diesen ist die geschwungene Linie zu sehen. Und die darf beim Stapeln keinesfalls unterbrochen werden!

Um geschickt zu stapeln, muss man sich auf waghalsige Baumanöver einlassen. Zuerst wird aber gewürfelt, um zu ermitteln, welcher Biddi in welcher Ebene platziert werden muss. Dann stapeln alle gleichzeitig die geforderte Zahl an Ebenen – maximal zwölf für alle Blöcke.

Dabei wird wie wild gedreht und gewendet, um die wesentlichen Regeln zu erfüllen: Erstens den Biddi auf der richtigen Ebene platzieren, zweitens die Linie fortführen und drittens: Der Turm muss selbstständig stehen. Wer es als erster schafft, hat die Chance auf Extrapunkte – wenn ihn etwa das Biddi-Gesicht anschaut.

Bei diesem farblich schön gestalteten Balancespiele für die ganze Familie wird über sieben Runden gespielt – und mit jeder Ebene wird die Aufgabe schwieriger. Für bis zu vier Spieler ab acht Jahren eine echte Herausforderung!

Die letzten Artikel

Auch interessant

Mehr von Kinderspielmagazin

Wilfried Just
Über Wilfried Just 3684 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*