Bunny Kingdom

Bild Hutter

Bei Bunny hat man in dem Fall immer was anderes im Auge. Aber hier geht es wirklich um Hasen und zwar ist man ein Hasen Lord, der im Auftrag des Herrschers die Lande erobert.

Und hier geht es nicht nur um Eroberung, sondern die Spieler müssen Städte gründen, die Landwirtschaft fördern, um so wertvolle Karotten zu erhalten.

Aber unser König hat auch hin und wieder einen Spezialauftrag, den man auch erfüllen sollte, der dem Spieler wieder Ruhm und Ehre einbringt. Bevor das Spiel beginnt, wird der Spielplan ausgebreitet und die Karten gemischt.

Jeder Spieler erhält eine entsprechende Anzahl an Karten, welche abhängig von der Spieleranzahl ist.

Den größten Spielreiz bildet das Spiel mit vier Personen. Der Spielplan ist wie ein Schachfeld gekennzeichnet und auf den Karten steht, welches Feld dann mit einem Hasen besetzt werden kann.

Zuvor werden auf den Stadtfeldern die einfachen Gebäude abgestellt.

Diese kann man dann im Laufe des Spiels übernehmen. Neben diesen Feldern gibt es auch Bauernhöfe, denn so ein Hase hat ja auch Hunger auf Karotten, Fisch und Holz werden für die Gebäude benötigt.

Und man kann Türme errichten, mit dessen Hilfe Gebiete zusammengeschlossen werden. Sobald eine Runde beendet ist, gibt es Punkte.

Das Besondere daran ist, dass, wenn Felder besetzt sind, diese besetzt bleiben, außer Lager, die können mit der richtigen Karte auch wieder entfernt werden.

Bild Hutter

Die Schriftrollen sind wieder eine Besonderheit im Spiel, denn diese sammelt man und sie werden erst zum Schluss gewertet.

Egal wie, das Spiel ist auch glücksabhängig und es hängt so ab, wie die Karten verteilt sind. Man sucht sich immer zwei Karten aus und gibt den Rest immer weiter, aber man sieht ja zu, dem Gegenspieler nicht seine besten Karten zu geben.

Bild Hutter

Trotzdem bleibt viel Freiraum für taktische Spiele, vor allem dann, wenn man das Spiel als solches verstanden hat. Auch wenn es hier einen Niedlichkeitsfaktor wegen der Hasen gibt, sollte man tatsächlich 12 Jahre alt sein, um das Spiel zu spielen.

Ziel ist es, ein großes Gebiet zu kontrollieren.

Fazit

Man setzt hier auf bewerte Spielmechanismen und hier ist nichts mit niedlich, schließlich geht es um Eroberungen.

Man endet zwar nicht als Hasenbraten, man muss aber strategisch vorausplanen und dann kommt es meistens anders als man denkt.

Herausgekommen ist ein gutes Spiel, welches sich vor allem an erfahrene Spieler richtet.

  • Autor Richard Garfield
  • ab 12 Jahre
  • 2 bis 4 Spieler
  • Dauer: ca. 45 Minuten
  • Verlag Hutter

Video Hutter

Auch Interessant

Wackelkuh

Andere Spiele
Dezember 15, 2016 Wilfried Just 0
Kühe können schon ganz schön frech sein. Sobald Bauer Alfred das Gras abmäht, kommt die [...]
Wilfried Just
Über Wilfried Just 4651 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen