Oksa Pollock: Die Entschwundenen

Bild Oetinger

Den Wettbewerb “Oksa Pollock” vs. “Harry Potter” mag man unfair und lästig finden, er drängt sich dem (älteren) Leser aber auf.

Auf beiden Seiten geht es um einen jungen, langsam erwachsen werdenden Schüler mit Zauberkräften, der den Leser mit Abenteuer, Wagemut und Esprit verzaubert.

Die Angst davor in diesem Kräftemessen zu unterliegen, mag zwar nicht aus der Luft gegriffen sein, den Vergleich braucht die junge Zauberin aber nicht zu scheuen, wie dieses Hörbuch beweist…

Hintergrund und grobe Zusammenfassung der Rahmenhandlung
Oksa Pollock zog mit ihrer Familie von Paris nach London, ihr Vater wollte dort ein Restaurant eröffnen. In ihrer neuen Umgebung, zusammen mit ihrem ebenfalls zugezogenen Freund Gus, entdeckt Oksa ihre Zauberkräfte (sie entflammt eine Puppe). Oksa findet heraus, dass ihre Familie eigentlich einer anderen Welt, Edefina, entstammt und es ihre Aufgabe ist, dorthin zurückzukehren.

Ihr Gegenspieler, der Klassenlehrer McGraw (eigentlich Orthon, dessen Vater aber auch aus der Welt Edefina entsprang), zwingt sie schon bald in ihr erstes Abenteuer. Nur mit Mühe und Not gelingt es ihr, ihre Großmutter zu retten und den Fiesling zu vernichten – zumindest glaubt sie das…

Handlung
“Die Entschwundenen” knüpft unmittelbar an den ersten Teil (“Die Unverhoffte”) an. Kaum war das erste Abenteuer überstanden, verschwindet Gus scheinbar spurlos.

Schon sehr bald findet sich sein Aufenthaltsort: Ein Gemälde, in dem eigentlich Oksa hätte gefangen sein sollen. Mal wieder warten Abenteuer und schwierige Entscheidungen auf die junge Zauberschülerin: Denn sie merkt, dass sie sich zu ihrem Begleiter Tugdual gleichermaßen hingezogen fühlt, wie zu Gus…

Kritik
Oksa Pollock gelingt es auch im zweiten Teil, den Hörer zu bezaubern. Die charmante Zauberin überzeugt mit ihrer explosiven aber dennoch ehrlichen Art und gibt dem jungen Publikum mehr als nur eine Möglichkeit, sich mit ihr zu identifizieren. Es gelingt, sie nicht als Überfigur zu stilisieren, vielmehr bleibt sie authentisch und nachvollziehbar.

Die Geschichte wiederum ist spannend erzählt und für das Zielpublikum optimal in Szene gesetzt. Eine klare direkte aber dennoch fantasievolle Sprache erleichtert den Zugang zur Geschichte und regt zum Träumen und zum In-sich-darin-verlieren an. Rätsel, Intrigen und neue Figuren entführen in eine andere Welt, die vielleicht doch nicht so anders ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Die zentralen Entscheidungskonflikte jedenfalls – insbesondere in Sachen Liebe – dürften gar nicht so weit weg vom Alltag der Leser sein.

“Oksa Pollock: Die Entschwundenen” knüpft unmittelbar an den ersten Teil an und setzt auf Altbewährtes. Sicherlich wird – im Vergleich zum ersten Teil – nichts großartig Neues geboten, aber man muss auch nicht immer das Rad neu erfinden. Die Hauptfigur ist sympathisch, die Atmosphäre greifbar, die Handlung spannungsgeladen und das alles auch noch fantasievoll und leicht verständlich umgesetzt.

Dazu kommt noch die Interpretation der Geschichte durch Cathlen Gawlich, der es ganz hervorragend gelingt, der Geschichte Stimme, Dynamik und Leben zu verleihen: Ein großartige Leseleistung!

Fazit

Spannend, mitreißend und ideal für junge Heranwachsende: Der zweite Teil der Oksa Pollock-Reihe ist ein Jugendroman, wie man ihn sich wünscht. Er unterhält und macht Lust auf mehr.

Das 6-stündige Hörbuch “Oksa Pollock: Die Entschwundenen” ist bei Oetinger Audio erschienen und ist für knapp 25€ im Handel erhältlich. Das Hörbuch richtet sich vor allem an eine Zielgruppe im Alter von 9-14 Jahren.

Die letzten Artikel

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 4631 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen