Campanile – Der Wettstreit der Türme

Bild DDD Verlag

Je höher der Turm ist, um so höher ist Ihr Ansehen und Sie erhalten auch die entsprechenden Punkte.

Campanile ist die Neuauflage eines Klassikers aus den 90er Jahren.

Durch raffiniertes Anlegen von Karten wachsen die Türme. Hierzu werden zu Spielbeginn die fünf Basistürme ausgelegt, auf denen dann die Türme errichtet werden.

Die Spielkarten werden wie vorgegeben vorbereitet. In die Karten des Nachziehstapels werden noch die Intermezzo- sowie die Endkarte entsprechend der Vorgabe eingemischt.

Wird die Intermezzokarte aufgedeckt, erfolgt eine Zwischenwertung.

Das Spiel besteht aus folgenden Aktionen:

  • Bauen
  • Einfluss nehmen
  • Karten nachziehen

Der Spieler, der am Zuge ist, muss eine Handkarte ausspielen und an den passenden Turm anlegen, so dass ein oder bis zu drei Stockwerke entstehen.

Hierzu müssen Sie auf die Markierung der Karten achten, die sich seitlich auf diesen befindet. Jetzt können Sie einen Einflussmarker setzen, dabei müssen Sie beachten, dass Sie nur unter den Turm einen Marker legen, den Sie gerade errichtet haben und dessen Karte offen in der Auslage liegt.

Die Anzahl oder Höhe der Marker, die Sie auslegen dürfen, richtet sich nach der Anzahl der Stockwerke, die Sie gebaut haben. Auch wenn sich dies kompliziert anhört, ist diese Regelung leicht verständlich beschrieben. Das Spiel besticht durch die einfachen und klaren Regeln. Bis zum Schluss ist das Spiel noch offen.

Wenn Sie einen Marker dort auslegen, wo bereits einer liegt, muss Ihrer darunter gelegt werden. Die Wertung erfolgt in den beiden vorgegebenen Runden. Hierzu werden die Flaggenkarten an die Türme angelegt. Auf dem höchsten Turm wird die höchste Punktkarte angelegt. Sieger ist, wer am Ende die meisten Punkte besitzt.

Fazit

„Campanile – Der Wettstreit der Türme“ besticht durch seine einfachen Regeln. In der Spielanleitung werden die Wertungen sehr ausführlich dargestellt.

Damit eignet sich das Spiel auch als Familienspiel. Auch wenn das Spiel ein wenig glücksabhängig ist, kann man sich auch eine Taktik ausdenken, um den Gegenspieler auszutricksen.

  • Autor: Hanno Kuhn, Wilfried Kuhn
  • Grafik: Katharina Kubisch
  • Verlag: Dausend Dode Drolle Verlag GmbH
  • Anzahl Spieler: 2-5
  • Altersgruppe: ab 8 Jahre
  • Spieldauer: ½ bis ¾ Stunde

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5418 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.