Nina Hagen – Bekenntnisse

Bild Universal Music Family Entertainment

Sie ist schrill und exzentrisch. Und sie hat dabei alle Höhen und Tiefen der Musikszene mitgemacht. Dabei hat die Tochter der Schauspielerin Eva-Maria Hagen und des Drehbuchautors Hans Oliva-Hagen, die Punkmusik maßgebend beeinflusst.

Eigentlich wollte Frau Hagen Schauspielerin werden, dieses wurde aber im Auftrag der Staatssicherheit verhindert, so dass sie über kleine Jobs dann zur Musik gekommen ist.

Die Musikbegeisterung wurde durch ihren Stiefvater Rolf Biermann maßgebend getragen. Durch ihre Flucht von Zuhause und der geplanten Flucht in die BRD, ist sie nach Polen gekommen. Hier hatte sie das Glück, durch ihre Art und Weise in einer Band Fuß zu fassen.

In ihrem Buch schildert Nina Hagen, wie sie zu Gott gefunden hat, der ihr in allen ausweglosen Situationen geholfen hat, den richtigen Weg zu finden. Dabei hatte sie auf ihrem Weg zahlreiche Tiefs durchlebt. So hat sie mit Kokain und LSD Erfahrungen gesammelt.

An Kokain, so Nina Hagen, wäre sie bald zugrunde gegangen, hätte sie nicht den Glauben an Jesus gehabt. Dabei hatte sie hier dem Tod förmlich ins Auge geschaut.

Nina Hagen ist hier offen, schonungslos, provokant, rückhaltlos und authentisch, eben Nina Hagen persönlich. Sie nimmt den Hörer mit auf eine wilde Reise, eine Reise durch ihr Leben.

So berichtet sie offen über ihren Selbstmordversuch nach einer gescheiterten Liebesbeziehung – wo ihre Mutter nur entgegnete „Musst du mir alles nachmachen?“ – oder auch, dass sie ein Kind verloren hatte.

Auf der Suche nach Gott hatte sie auch mit anderen Religionen experimentiert. So zog es sie nach Indien, aber auch hier hatte sie festgestellt, dass dies nicht der richtige Weg sei, so hatte sich Frau Hagen 2009 vom Friedenspastor Kalle ter Horst taufen lassen, „Okay, jetzt also Taufe. Jesus, ich komme. Ich will mich endlich ganz klar und deutlich zu Dir bekennen dürfen!“.

Fazit

„Bekenntnisse“ ist eine offene und ehrliche Autobiografie. Sie nimmt den Hörer mit auf ein wildes Roadmovie, in dem sie unter anderem dämonische Erfahrungen in einem indischen Ashram machte.

Auf ihrer Reise hat sie der Liebe, den Drogen und dem Tod ins Auge geschaut.

Vor allem aber begegnete sie Gott. “Gehst auch du weg wie all die anderen?”, hatte sie Jesus einst gefragt, damals in jener Nacht, in der die Geschichte begann.

Die Antwort auf diese Frage ist die Lebensgeschichte der Nina Hagen: “Nein, ich bleibe hier. Ich war immer bei dir und werde auch immer da sein.”

  • Autor: Nina Hagen
  • Sprecher: Nina Hagen
  • Spieldauer: 05 Std. 15 Min. (gekürzt)
  • Anbieter: Universal Music Family Entertainment

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 4784 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.