Greed – Der verrückte Wissenschaftler

purplehills

In “Greed – Der verrückte Wissenschaftler” muss ein mysteriöser Mordfall geklärt werden.

Der Wissenschaftler Dr. Ralph Goodwin kündigt ein Wundermittel gegen nahezu alle bekannten Krankheiten an und möchte es den Menschen kostenlos zur Verfügung stellen.

Sein Kollege hingegen will sich damit grenzenlosen Reichtum verschaffen. Das Forschungslabor wird plötzlich durch eine riesen Explosion zerstört und dabei, wie sollte es anders sein, kommt auch Dr. Goodwin ums Leben.

Das kann ja kein Zufall sein. Jetzt ist der Wimmelbildspieler an der Reihe, diesen Fall aufzuklären.

Fazit

Die Geschichte birgt viele Geheimnisse in sich, die es aufzuklären gilt. In der Fallakte sind die jeweiligen Beweise, eine Übersichtskarte, die zu lösenden aktiven Aufgaben sowie ein Tagebuch zu finden. Diese kann während des Spiels angeklickt werden, um den Überblick zu behalten.

Es müssen Gegenstände gesammelt werden, die an anderer Stelle eingesetzt werden müssen, um der Lösung des Falls immer näher kommen zu können. Die Grafik ist nicht schlecht, obwohl es von purplehills auch schon weit bessere designte Spiele gab.

  • Genre: Wimmelbild
  • Verlag: purplehills
  • USK: ab 6 Jahren

Auch Interessant

Silke Stegemann
Über Silke Stegemann 119 Artikel
Schreibt und testet für das Kinderspielmagazin. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.
%d Bloggern gefällt das: