Carpe Diem

Bild Ravensburger

Carpe Diem, nutze den Tag oder besser nutze die Chance, so lautet das Motto des Spieles. Die Spieler schlüpfen in die Rolle eines Patriziers, um im alten Rom ihr Stadtviertel aufzubauen. Natürlich will man dabei so viel Geld wie möglich erwirtschaften.

Da gibt es neben Kulturlandschaften wie Seen oder Gärten auch zahlreiche andere Gebäude, allen voran eine möglichst eindrucksvolle Villa. Immer, wenn etwas fertiggestellt wird, erhält man dafür eine Belohnung, die in den insgesamt vier Wertungsrunden dann zu möglichst vielen Siegpunkten umgemünzt werden sollte.

Und in vielen Fällen wartet auch ein Bonus, in Form von Brot, Gold und vielen anderen Dingen, auf den Spieler.

Wie man es aus dem Hause Alea gewohnt ist, bietet das Spiel auch reichlich Spielmaterial. Alea Titel sind in der Form auch immer etwas komplex und dies ist auch der Pluspunkt des Spiels, denn grafisch zwar sehr einfach gehalten ist es die Spielmechanik, die dieses Spiel interessant und abwechslungsreich macht.

Trotzdem sind die Regeln schnell erklärt. Jeder Spieler besitzt ein eigenes Tableau, wo das eigene Viertel entsteht. Wenn man seine Figur gezogen hat, muss man sich von dem entsprechenden Feld ein von den dort liegenden Plättchen nehmen und in seinem Viertel ablegen. Insgesamt wird siebenmal gezogen, dann ist die Ablage leer und es erfolgt eine Zwischenwertung.

Die Ablage wird wieder aufgefüllt und noch weitere vier Runden werden ausgeführt. Man muss beim Bauen seiner Siedlung immer geschickt planen und auch den nächsten Zug im Kopf haben, sonst kann man alles schnell verbauen und so kommt man nicht an die begehrten Schriftrollen heran. Das Ablegen darf dabei auch nicht wahllos erfolgen.

Und dann muss man auch Produkte beim Händler in Geld umzuwandeln. Brot ist dabei heiß begehrt, denn dieses erlaubt eine freie Bewegung.

Bild Ravensburger

Fazit

Auch wenn dieses Spiel nicht den Grafiksonderpreis gewinnen wird, sind es die Spielmechanik und das umfangreiche Material, die dieses Spiel spielenswert macht.

Die Regeln sind komplex aber sehr verständlich geschrieben. Das Spiel richtet sich an die Spieler, die eine Herausforderung suchen.

  • Spieljahr: 2018
  • Verlag: Alea
  • Autor: Stefan Feld
  • Spieler 2-4
  • Dauer 60
  • Alter ab 10

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5408 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.