Pechvogel?

Bild Zoch

Man kennt es, wenn was schief geht, geht alles schief. Und so wird man halt zum Pechvogel und das nicht nur an einem Freitag, den 13. Symbol für den Pechvogel ist seltsamerweise der Rabe.

Und tatsächlich, es gibt einen Raben, der ständig im Gefängnis sitzen muss. Dieser Rabe muss in Merseburg seine Strafe im Schloss absitzen, weil er einen Ring gestohlen hatte und ein Unschuldiger im Mittelalter verurteilt wurde.

Und dieser schwarze Vogel schleicht sich immer wieder in das Spiel. Und so kann man im Spiel alles riskieren und da greift in aller Regel das Pech um sich. Das Ziel besteht darin, entsprechende Augen zu sammeln, wie man es aus dem Würfelspiel kennt.

Das Ziel besteht darin, vier gleiche Augenzahlen zu erwürfeln.

Ein Klacks, sozusagen! Sogar noch leichter wird alles dadurch, dass Würfel, die das gewünschte Ergebnis bereits zeigen, herausgelegt und dort liegen bleiben dürfen.

Aber wenn man Pech hat, wird in jedem Wurf ein schwarzer Vogel gewürfelt. Drei von ihnen bringen uns viel Pech. Dafür gibt es einen schwarzen Spielstein, ein Frustrat.

Bild Zoch

Mit diesen Frustraten steigt die Frustrate erheblich. Zum einen lassen sich damit wiederum andere Spieler köstlich frustrieren, indem man ihre geglückten Würfe aus der Welt schafft. Zum anderen lösen Frustrate sogar beim Frustabbau noch Frust bei den Mitspielern aus.

Man benötigt halt wie im wahren Leben Glück und wenn nicht, kann man den Gegenspieler ärgern, indem man ihn noch zu einem erneuten Wurf auffordert. Das ist ideal, wenn der andere schon zwei Pechvögel besitzt. Und die Chancen sind gut, einen dritten Vogel zu erwürfeln.

Fazit

Pechvogel ist mal ein etwas anderes Spiel, zwar sehr glücksabhängig, aber das ist ja bei vielen Würfelspielen genauso. Es spielt sich sehr zügig und flott. Insgesamt ein interessantes kleines Spiel, dass einfach nur Spaß macht.

  • Für 2-5 Spieler ab 8 Jahren.
  • Verlag: Zoch
  • Autor: Peter Jürgensen
  • Spieljahr: 2018

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5440 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.