Anno 1800

Bild Ubisoft

Lange wurde dieser Titel angekündigt und sehnlichst erwartet. Durch die vielen öffentlichen Betas und umfangreichen Tests ist hier ein Spiel entstanden, was der „Anno Reihe“ gerecht wird.

Ich würde sogar meinen, nach „Anno 2205“ ist dieses der beste Anno Teil überhaupt.

Die Kampagne hat mich tatsächlich überrascht. Wir beginnen als Fischer, um uns die Überfahrt leisten zu können zur „Alten Welt“. Hier ist gerade unser wohlhabender Vater verstorben.

Dummerweise haben wir von diesem Reichtum nichts, da Onkel Edward das gesamte Geld für sich behalten möchte und uns lediglich die Kosten der Beerdigung aufhalsen will.

Also fangen wir hier mit einer kleinen Insel an, unser Imperium wieder aufzubauen …

An dieser Stelle beginnt Anno wie jeder andere Teil. (Holzfäller, Sägewerk, Hütten, Markt …) Durch diese bewerte Spielemechanik kommt der geübte Anno Spieler sofort in das Spiel hinein und braucht hier keine großen Änderungen befürchten.

Bild Ubisoft

Die Aufgaben sind klar strukturiert und es sieht so aus, als ob einen nichts überraschen könnte. Das Spiel nimmt einen gut bei der Hand und eine Menge der baubaren Objekte wachsen mit jeder Minute.

Je nach Spiellevel kann man die einzelnen Gebäude kostenlos oder kostenpflichtig versetzen.

Da die Gründerstadt von Anfang bis Ende bleibt, ist dieses Versetzen auch durchaus notwendig. Denn viel zu schnell merkt man, dass die Insel doch nicht unendlich ist und der Platz schnell zu wenig wird.

Mir gefällt an dieser Stelle die freie Gestaltung der Landwirtschaft sehr gut. Alle Flächen können so bis zum letzten ausgenutzt werden.

Bild Ubisoft

Die Grafik ist wunderschön anzusehen und mit einem aktuellen System konnte ich keinerlei Ruckler verzeichnen.

Nachdem ich meinte „nunja da kommt wohl nix mehr“ kamen plötzlich neue Spielwelten hinzu. Diese bestechen durch neue Möglichkeiten und geänderte Waren.

So gibt es in der neuen Welt Bananen und Ponchos, welche es in der alten Welt natürlich nicht gab. Ganz zu schweigen von den kriegerischen Auseinandersetzungen, von welchen man die ersten Kapitel komplett verschont bleibt.

Das Wechseln in den Welten verläuft dieses Mal ohne jegliche Ladezeit, was einen großen Speicher im Rechner voraussetzt.

Bild Ubisoft

Die Kampagne scheint dabei schlüssig, auch wenn sie zwischendurch ein wenig zu stark am Skriptbook hängt und zunächst wenige Überraschungen bietet.

Schön finde ich, dass hier und da auch mal eine Entscheidungsfreiheit gelassen wird, welche sich direkt auf unser Tuen auswirkt.

Die Kampagne alleine reicht, um einige Tage vor dem Rechner zu verbringen. Zum Schluss freut man sich, dass alles glatt läuft, muss jedoch aufpassen, dass dieses Spiel enorm viel Zeit in Anspruch nimmt.

Wer dann noch nicht genug hat, der kann sich mit anderen Spielern im Multiplayer messen.

Bild Ubisoft

Fazit

Dieses Spiel ist mit 50 bis 130 Euro (je nach Version) nicht gerade günstig.

Durch die lange Spielzeit, den Abwechslungsreichtum und das ausgereifte Wirtschaftssystem jedoch jeden Cent wert.

Ein Muss für jeden, der Aufbauspiele mag!!!

  • Herausgeber: Ubisoft®
  • Entwickler: Ubisoft Blue Byte – Studio Mainz
  • Plattformen: Windows PC
  • USK-Einstufung: Ab 6 Jahren
  • Veröffentlichung: 16. April 2019
  • Webseite: www.annogame.com/ www.anno-union.com

Auch Interessant

Die Geissens

Brettspiele
Oktober 25, 2016 Wilfried Just 0
Robert und Carmen Geiss stehen für das, was eigentlich der normale Durchschnittsbürger nicht hat, Geld [...]

Game – News

Wilfried Just
Über Wilfried Just 6155 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.