Kniffel

Bild Schmidt Spiele

Andere kennen die Spielidee auch als Yahtzee und diejenigen, die im Osten der Republik aufgewachsen sind, kennen das Spiel unter dem Begriff Pasch. Alle drei Varianten brauchen einen Würfelbecher, Würfel und einen speziellen Schreibblock.

Die Ursprungsvariante kommt aus Südamerika, wo es dort als Würfelpoker bekannt geworden war. Yahtzee wurde bereits Ende der 50er Jahre auf dem amerikanischen Markt veröffentlicht. Laut den Geschäftszahlen von Hasbro werden jährlich 50 Millionen Spiele verkauft.

Kniffel, welches von Schmidt Spiele für Deutschland produziert wurde, ist kaum von Yahtzee zu unterscheiden. In der DDR wurde das Spiel vom VEB Berlinplast unter dem Titel Pasch verkauft.

Wichtig, jeder Spieler erhält einen Schreibblock, auf dem die Würfe eingetragen werden.

Wer zum Schluss die höchste Gewinnsumme hat, gewinnt das Spiel. Dabei kommen fünf Würfel ins Spiel. Man muss dabei immer wieder die passenden Würfel auslegen.

Und dann wird dies eingetragen.

Fazit

Egal für welche Variante man sich entscheidet, ist dieser oder besser gesagt diese Klassiker angesagt.

  • Verlag: Schmidt Spiele
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13765 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.