Windbound

Bild Kochmedia

Kara, einst auf hoher See von einem schweren Sturm erfasst und auf einer unbekannten Insel gestrandet, ist getrieben von der Suche nach ihrem Stamm und begibt sich auf eine Odyssee in das Unbekannte. Eine Reise, die sie über heimtückische Wasser von ungeheurem Ausmaß führt und unter deren Oberfläche eine mystische Präsenz schlummert.

Die Vergessenen Inseln in den Weiten der Ozeane stecken voller Zauber und Magie. Sie erzählen die Geschichten ihres Ursprungs und verraten zunehmend die mysteriöse Rolle von Kara, die durch jede einzelne Enthüllung faszinierender Artefakte Hinweise auf ihre eigene Vergangenheit erhält.

Spieler von Windbound werden Zeuge von Karas faszinierender Entwicklung. Sie erleben ihre wachsende Fähigkeit zu überleben, wenn sich Kara auf die Suche nach wichtigen Ressourcen begibt. Und sind auch dabei, wenn ihre handwerklichen Fähigkeiten dazu führen, dass Kara immer bessere Boote baut oder immer stärkere kampftaugliche Bekleidung und Bewaffnungen erschafft.

Erkunde nach einem Schiffbruch eine unbekannte Insel. Passe dich an und bezwinge Land und gefährliche Meere, um zu überleben.

Als Kara bist du eine Kriegerin, die auf hoher See von einem schweren Sturm erfasst und von ihrem Stamm getrennt wurde. Der wilden See hilflos ausgeliefert, wirst du an die Küste der Verbotenen Inseln, einem geheimnisvollen Paradies, gespült.

Bild Kochmedia

Das Spiel wird dabei von Sound begleitet, denn eine Sprachausgabe gibt es nicht. Alle Texte werden in Deutsch dazu eingeblendet. Die Texte geben an, was Kara sieht oder beschreiben die Situation. Auf der Suche entdeckt sie viele Hinweise auf eine alte Kultur. Diese wiederum wecken entsprechende Erinnerungen auf, die Kara tief verborgen noch hat.

Auf der Insel befindet sich ein Tor, welches aber Kara erst benutzen kann, wenn sie drei Schalter betätigt hat. Dazu muss sie auf den Türmen, die sich im Umfeld auf andere Inseln befinden, die Schalter hier betätigen, denn diese stehen in Verbindung mit dem Tor.

Aber zuvor heißt es sammeln, wie Steine oder Gras. Aus dem Gras kann sie ein Seil drehen. Und das wiederum benötigt sie als Tau für ihr Boot. Im Laufe des Spiels wird aus einem Kanu ein Boot, denn sie kann dann Holz, Leder und anderes Material verarbeiten. Damit werden die Boote widerstandsfähiger und können auch längere Strecken fahren.

Nach einer entsprechenden Zeit reicht es nicht nur aus Beeren zu essen, sondern man muss die erste Feuerstelle errichten. Neben der Nahrungsaufnahme, welche wieder Energie zurückbringt, kann man dann von den Tieren die Haut verwenden. Zum Erlegen der Tiere benötigt man Waffen, das Messer dabei ist nicht ausreichend, sondern man muss mit Pfeil und Bogen auf die Jagd gehen. Man muss aber dabei bedenken, Kara hat nur ein Leben zur Verfügung.

Das Spiel als solches geht es ruhig an, denn im Vordergrund steht das Entdecken und der spätere Schiffsbau. Aber Zeit ist halt nicht unendlich, wie gesagt muss man den Lebensbalken von Kara immer im Blickpunkt haben. Und dazu kommen später noch angriffslustige Tiere, die man mit Pfeil und Bogen erledigen kann.

Bild Kochmedia

An sich ist Windbound sehr ausgeglichen und die Steuerung ist einfach zu handhaben. Grafisch gesehen sehr nett gemacht, wobei dies eine Phantasiewelt ist. Trotzdem fesselt Windbound den Spieler. Und da es recht einfach ist, wäre dies auch ein Spiel für Kinder ab 8 Jahren.

Vor allem weibliche Spieler werden hier richtig gut angesprochen. Vor allem muss man im Spiel auch gezielt vorgehen, einfach nur drauf los, das ist nicht, das geht nach hinten los. Vor allem muss man auf seine Heldin achten, sonst geht ihr schnell die Puste aus.

Nur eins ist komisch, Kara kann ja Steine sammeln, die man im Laufe des Spiels benötigt. Aber man kann dann mit sechs bis acht Steinen sogar schwimmen gehen. Das Gewicht der Steine spielt da keine Rolle. Persönlich würde ich meinen, dass man mit dem Gewicht untergeht.

Fazit

Windbound ist ein schönes Spiel. Besonders die späteren Fahrten mit dem Boot kommen toll herüber, optisch gesehen ist die Seefahrt ein Leckerbissen fürs Auge.

Das Spiel ist fordernd, aber trotzdem ruhig und ausgeglichen. Ein freies Spiel zum Spielende, wenn man alle Aufgaben erfüllt hat, gibt es leider nicht. Aber man muss trotzdem bedenken, dass das Spiel unter 30 Euro kostet und da kann man nicht alles haben.

Ein ideales Spiel für Mädchen ab 8 Jahren, die nach und nach an komplexere Spiele dadurch herangeführt werden.

  • Entwickler: 5 Lives Studios
  • Publisher: Deep Silver

Tipp

Über den Autor

Wilfried Just

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.