Mats und Mathilde

Bild Oetinger

Am 9. August erscheint „Mats und Mathilde. Eine große Freundschaft“ von Christian Wunderlich bei Oetinger. Das Vorlesebuch für Kinder ab 5 Jahren mit farbenfrohen Illustrationen von Anne Hofmann erzählt von der ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einer Vogelscheuche und einem Vogel. Band zwei, „Mats und Mathilde. Eine abenteuerliche Reise“, erscheint im Frühjahr 2025.

Christian Wunderlich erzählt in kurzen Kapiteln, warmherzig und voller skurriler Einfälle von der Reise der zwei ungleichen Freunde. Mats und Mathilde erleben die verrücktesten Abenteuer und gleichzeitig Geborgenheit in ihrer Freundschaft. Ein Vorlesebuch mit Klassikerpotenzial.

Wo eine Mama ist, da ist ein Zuhause. Und Mathilde weiß, ihre Mama – das Mädchen, das sie zum Leben erweckt hat – lebt an dem Ort, an dem die Sonne untergeht. So macht sich die abenteuerlustige Vogelscheuche auf den Weg, gemeinsam mit Mats Piep. Mats ist ein Schwatz (halb Schwalbe, halb Spatz) und hat wegen seiner Flugangst den Vogelzug gen Süden verpasst.

Sie lächelte und strahlte eine Gewissheit aus, wie sie nur jemandem möglich war, der keine Zweifel kannte. „… Wir finden einander“, sagte sie. „Immer.“ (aus: Mats und Mathilde)

Auf ihrer Reise erleben die beiden viele Abenteuer an fantastischen Orten. Sie retten einander ein ums andere Mal, verlieren und finden einander wieder. Die beiden Freunde müssen das Labyrinth der langen Wege überwinden und landen dank Mathildes Neugier im Ideenreich.

Das allerdings wird von der gähnenden Leere bedroht. Die Königin Fanta Sie sitzt voll trüber Gedanken in ihrem Luftschloss. Ihre Schatzkammer, die eine riesige Bibliothek voller Bücher war, wurde ausgeraubt. Mats und Mathilde helfen den Bücherschatz wiederzufinden und Mathilde lernt bei dieser Gelegenheit sogar lesen. „Jetzt steht dir die ganze Welt offen“, sagt der Bibliothekar zu ihr.

Bild Oetinger

Weiter auf der Suche nach dem Ort, wo die Sonne untergeht, geraten die Freunde schließlich nach Auf ihrer Reise erleben die beiden viele Abenteuer an fantastischen Orten. Sie retten einander ein ums andere Mal, verlieren und finden einander wieder. Am Ende der Geschichte bleiben Mats und Mathilde beinahe in Hyggingen hängen, einem Ort, an dem alle Menschen freundlich und glücklich sind.

Aber Mathilde hört nicht auf, sich nach ihrer Mama zu sehnen und so brechen die beiden auf, um weiter nach ihr zu suchen. Von der weiteren Suche erzählt der zweite Band, „Mats und Mathilde. Eine abenteuerliche Reise“, der im Frühjahr 2025 erscheinen wird.

Christian Wunderlich: „Die Geschichte soll zeigen, dass zwei Leute trotz großer Unterschiede Freunde sein können. Dass es okay ist, Angst zu haben, man sich ihr aber nicht hilflos ergeben sollte. Und dass die Fantasie ein bunter, wunderschöner Ort ist, an dem man immer Trost und Hoffnung findet.“

Zum Buch

 

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13917 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.