Angesagt – Christian Doktorowski

Bild Simba Toys: Christian Doktorowski (Product Manager)

Sehr geehrter Herr Christian Doktorowski,
Sie arbeiten als Entwickler für einen der größten Spielzeughersteller der Welt, der SIMBA DICKIE GROUP. Sie sind hier Product Manager.

Die Redaktion: Wie wird man eigentlich Spielzeugentwickler? Ist dies ein Lehrberuf?

Christian Doktorowski: Guten Tag Herr Just. Es führen ja nun bekanntlich viele Wege nach Rom, ich für meinen Teil bin über eine kaufmännische Ausbildung zu meinem Beruf gekommen.

Die Redaktion: An welchen Projekten haben Sie bereits gearbeitet?

Christian Doktorowski: Die Simba Dickie Group bietet ein sehr breites Portfolio an verschiedenen Produkten.Während meiner Zeit bei Simba Toys durfte ich bisher an verschiedenen Projekten arbeiten.

Dies waren klassische Sommerspielwaren von Seifenblasen über Wasserpistolen, aber auch Lizenzartikel. Um ein Beispiel zu nennen, ein Kernartikel unseres Sommersortiments ist Squap (siehe unten). Seit einigen Jahren bin ich in die Entwicklung dieses spannenden Produktes involviert.

Die Redaktion: Wie lange dauert die Entwicklung eines neuen Produktes, also von der Idee bis zum Endprodukt im Handel?

Christian Doktorowski: Dies hängt in der Tat stark von der Komplexität des Artikels ab. Lizenzartikel zum Beispiel erfordern durch die Abstimmung mit Lizenzgebern oft deutlich längere Vorläufe, wodurch man mit einer Entwicklungszeit von gut einem Jahr rechnen darf.

Die Redaktion: Wer arbeitet eigentlich alles an der Entwicklung eines neuen Spielzeuges mit?

Christian Doktorowski: Glücklicherweise geschieht dies im Team. Frühe Konzepte entstehen in der Kooperation aus Produktdesignern und dem Produktmanagement.

Danach gehen diese an unsere Qualitätsüberwachung und gegebenenfalls an Lizenzgeber, bevor wir die nächsten Schritte mit den Herstellern abstimmen und erste Muster in Auftrag geben.

Bild Simba: Squap von Simba Toys
Bild Simba: Squap von Simba Toys

Die Redaktion: Kann man in der Entstehungsphase seinen Ideen dazu freien Lauf lassen oder gibt es konkrete Vorgaben durch das Unternehmen?

Christian Doktorowski: Kreativität ist natürlich unabdingbar und besonders in der Entstehungsphase ein toller Prozess. Vorgaben gibt es zum einen durch die Strukturierung des Sortiments, aber natürlich auch durch technische Anforderungen an ein Produkt sowie die Zusammenarbeit mit Erfindern oder Lizenzgebern.

Die Redaktion: Muss ein Spielzeugentwickler ständig mit einem Notizzettel herumlaufen, um schnell seine Ideen aufzuschreiben?

Christian Doktorowski: Einen Notizzettel trage ich nicht bei mir. Aber ich erwische mich schon gelegentlich dabei, mir Erinnerungen und Ideen an meine Mailadresse zu senden.

Bild Simba Toys: Christian Doktorowski (Product Manager)
Bild Simba Toys: Christian Doktorowski (Product Manager)

Die Redaktion: Muss man eigentlich als Spielzeugentwickler vom Virus Spielen befallen sein? Hat man in der Kindheit viel mit Ihnen gespielt?

Christian Doktorowski: Ob dies mit den Eltern, Geschwistern oder mit Freunden war, ich habe in meiner Kindheit viel und sehr gerne gespielt. Ich würde aber nicht behaupten, dass man vom Virus Spielen befallen sein muss, um im Bereich der Spielzeugentwicklung arbeiten zu können.

Die Redaktion: An was können Sie sich dabei erinnern? Was war Ihnen aus heutiger Sicht dabei wichtig? Und was haben Sie als Kind mit Ihren Eltern gespielt?

Christian Doktorowski: Wahrscheinlich war es gerade die Vielfalt, die es für mich zu einer schönen und wichtigen Erinnerung macht. Ich habe als Kind sehr gerne gebastelt und getüftelt, vielleicht hat mich genau das dazu bewogen, im Bereich der Produktentwicklung zu arbeiten.

Die Redaktion: In Deutschland wird schon immer sehr viel gespielt. Wie können Eltern dabei das richtige Spiel für ihre Kinder finden?

Christian Doktorowski: Der Spielwarenfachhandel ist eine gute Anlaufstelle, um sich über Produkte und deren Funktion zu informieren. Aber natürlich bietet auch das Internet eine gute Möglichkeit, sich über Trends zu informieren und Meinungen anderer Konsumenten zu vergleichen.

Die Redaktion: Spielen Sie eigentlich noch selber?

Christian Doktorowski: Ich probiere natürlich sehr gerne die Produkte aus, an denen wir arbeiten. In meiner Freizeit hingegen spiele ich im Moment eher seltener.

Die Redaktion: Was würden Sie jungen Menschen empfehlen, wenn diese auch gern Spielzeugentwickler werden wollen?

Christian Doktorowski: Eine Empfehlung abzugeben ist schwierig. Aber ich erlaube mir einen Wunsch zu formulieren. Neben Engagement und wahrem Interesse halte ich Herzblut und die aufrichtige Auseinandersetzung mit der Zielgruppe für sehr wichtig.

Die Redaktion: Was planen Sie für die Zukunft?

Christian Doktorowski: Ich würde mich freuen, wenn ich die Produktentwicklung von Simba Toys auch weiterhin aktiv mitgestalten darf. Wir beschäftigen uns derzeit mit der Umsetzung ganz neuer und spannender Lizenzthemen und hoffen, dass die Produkte nächstes Jahr erfolgreich im Handel platziert werden können. Ich bedanke mich für Ihr Interesse.

Wir bedanken uns recht herzlich, dass Sie sich die Zeit genommen haben.

Hersteller Internetauftritt

Was ist Squap

Squap von Simba Toys ist das ultimative Geschicklichkeitsspiel für Klein und Groß, das sowohl für Indoor als auch für Outdoor geeignet ist.

Die letzten Artikel

Auch interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 4313 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen