Angesagt – Catharina Clas

Bildrechte Stefan Thomas

Sehr geehrte Frau Catharina Clas,
Sie sind Autorin und Ihr neuestes Werk „Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht“ erscheint jetzt im Ameet Verlag.

Die Redaktion: Wie kommt jemand, der Sinologie studiert hat, dazu, Kinder- und Jugendbücher zu schreiben?

Catharina Clas: Ich habe schon immer gerne gelesen und Geschichten geschrieben. Die Vorstellung, ein eigenes Buch zu veröffentlichen und damit viele Menschen zu erreichen, hat mich einfach fasziniert. Also habe ich meine Ausbildung beiseitegestellt und mit dem Schreiben begonnen.

Mit Erfolg, wie man sieht. Vor allem macht mir mein Job einfach richtig viel Spaß. Und wer weiß, vielleicht schreibe ich ja irgendwann mal ein Buch über China:)

Die Redaktion: Wie würden Sie Catharina Clas vorstellen und zwar Leuten, die noch nie etwas von Ihnen gehört oder gelesen haben?

Catharina Clas: Am liebsten kurz und knapp – Bücherwurm, Backstreet Boys-Fan, faschingsverrückt und heimatliebend.

Die Redaktion: Um was geht es eigentlich in Ihrem Buch „Die Bommelbande – Kamele küsst man nicht“?

Catharina Clas: In der „Bommelbande“ dreht sich alles um Lotte, Hannes und Nora. Letztere zieht mit ihren Eltern und einem ganzen Lastwagen voller Kamele in Lottes Nachbarschaft ein. Plötzlich verschwindet ein süßes Babykamel.

Da müssen Nora, Lotte und Hannes natürlich handeln! Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten raufen sich die drei Kinder zusammen, um den Fall zu lösen. Und eine kleine Schwärmerei spielt auch eine Rolle – so viel kann ich verraten.

Die Redaktion: Das Buch, das darf man ja verraten, ist was Besonderes, denn vier Mädchen haben Sie beim sogenannten Feinschliff der Geschichte unterstützt. Wie empfanden Sie diese Zusammenarbeit? Ist diese Art eine neue Erfahrung für Sie als Autorin?

Catharina Clas: Nicht nur beim Feinschliff! Die vier Mädels waren von Anfang an Teil des Bommelbanden-Teams.

Es war schon etwas Anderes, als eine Geschichte ganz alleine zu entwickeln. Der Meetingraum beim Ameet Verlag wurde auch kurzzeitig mal zur Spielwiese umfunktioniert. Es war wirklich toll, so nah mit der Zielgruppe zusammenzuarbeiten, und hat wahnsinnig viel Spaß gemacht.

Bild Ameet

Die Redaktion: Wie wird man als Autorin oder Autor inspiriert, um neue Geschichten zu schreiben?

Catharina Clas: So genau kann ich das gar nicht sagen. Meine Inspiration schlägt eigentlich in allen Lebenslagen zu. Beim Einkaufen, im Kino oder auf dem Sofa. Manchmal liege ich auch nachts wach und auf einmal ploppt eine Idee auf. Davor bin ich nie sicher.

Die Redaktion: Welche Geschichten liegen Ihnen persönlich? Und verarbeiten Sie dabei auch persönliche Eindrücke?

Catharina Clas: Mir liegen vor allem Geschichten mit Happy End. Deswegen habe ich mich bisher auch auf Kinderbücher und Liebesgeschichten für junge Erwachsene konzentriert. Das sind übrigens auch die Bücher, die ich selbst am liebsten lese.

Die Redaktion: Irgendjemand hat einmal gesagt, dass man als Autor oder Autorin Idealist sein muss, denn als Autor wird man nicht reich. Sind Sie eine Idealistin?

Catharina Clas: Diese Frage kommt immer wieder auf. Ich habe mit dem Schreiben natürlich nicht angefangen, um das schnelle Geld zu machen, doch ich möchte dieses Thema trotzdem nicht nur schwarz-weiß sehen. Geld verdienen oder schreiben…

Es gibt sicher auch einen Mittelweg und „bunt“ gefällt mir sowieso am besten.

Die Redaktion: Wir sind ja eigentlich ein Magazin, welches Kinderspiele und Spiele vorstellt, ohne dass wir dabei von Verlagen bezahlt werden, um unabhängig zu sein. Haben Sie als Kind mit Ihren Eltern gespielt? Und was war da Ihr schönster Moment?

Catharina Clas: Natürlich. Und nicht nur mit meinen Eltern, auch meine Großeltern waren immer dabei, wenn es darum ging „Mensch ärgere dich nicht“ oder andere Klassiker auszupacken. Am liebsten habe ich mit meinem Opa „Memory“ gespielt. Daran denke ich immer noch gern zurück.

Die Redaktion: Was wird bei Ihnen zu Hause gespielt?

Catharina Clas: Rommé-Karten dürfen bei uns zu Hause nie fehlen!

Die Redaktion: Spielen verbindet und macht bekanntlich viel Spaß. Spielen Sie auch mal mit Ihren Freunden?

Catharina Clas: Klar! Ich habe einmal einen kompletten Sommerurlaub damit verbracht herauszufinden, was Oberst von Gatow mit dem Kerzenleuchter in der Bibliothek gemacht hat.

Bildrechte Stefan Thomas

Die Redaktion: Was planen Sie für die Zukunft?

Catharina Clas: Das ist aber eine sehr allgemeine Frage;) Ich würde sagen, glücklich zu sein, eine Reise nach Peking und irgendwann mal ein Haus zu bauen. Und natürlich möchte ich noch einige Jahrzehnte lang frische, neue Bücher in die Regale der Buchhandlungen zaubern.

Die Redaktion: Jeder Schauspieler hat eine Traumrolle. Und was haben Autoren?

Catharina Clas Für mich persönlich wäre es ein Traum, wenn irgendwo ein kleines Mädchen „Die Bommelbande“ zu ihrem Lieblingsbuch erklären würde. Etwas Schöneres kann ich mir als Autorin nicht vorstellen.

Die Redaktion: Herzlichen Dank für das Gespräch.

Infos
Catharina Clas – Autorin
Catharina Clas wurde 1982 in Prien am Chiemsee geboren. Sie wuchs im unterfränkischen Ostheim vor der Rhön auf, wo sie heute wieder lebt. Nach dem Studium der Sinologie in Würzburg und Peking arbeitete sie in verschiedenen Berufen in Bayern, China und Großbritannien. Seit 2012 schreibt Catharina Clas Kinder- und Jugendbücher.

Bildrechte Stefan Thomas und Ameet Verlag

Der Verlag http://www.ameet.de/

Autorin http://catharinaclas.de/

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 7037 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen