Stone Age Junior auf der Nominierungsliste….

...zum "Kinderspiel des Jahres"

Bild Hans im Glück

Heute wurden von der Jury „Kinderspiel des Jahres“ die besonders empfehlenswerten Spiele des aktuellen Jahrgangs vorgestellt. Nominiert wurde auch das liebevoll gestaltete Steinzeitabenteuer „Stone Age Junior“ für Kinder ab fünf Jahren (Verlag: Hans im Glück, Vertrieb: Schmidt Spiele).

Zwei bis vier Spieler begleiten die Steinzeitkinder Jono und Jada auf ihrer Reise in die Vergangenheit und entdecken dabei, wie die ersten Menschen sesshaft wurden. Auf ihrem Weg ins „Stone Age“ sammeln sie Nahrung und Waren, lernen zu tauschen und bauen schließlich ihre erste eigene Hütte.

Auf der gleichzeitig veröffentlichten Empfehlungsliste für Kinderspiele stehen auch das Lauf- und Geschicklichkeitsspiel „Burg Flatterstein“ und „Die geheimnisvolle Drachenhöhle“ mit einer spannenden Schatzsuche (beide Drei Magier Spiele by Schmidt Spiele).

Mit „Stone Age Junior“ entdecken jetzt die Jüngsten die Vergangenheit

Als der Hans im Glück-Verlag 2008 sein Familienspiel „Stone Age“ vorstellte, war sich die Fachwelt schnell einig: Hier ist dem Autor Bernd Brunnhofer ein ganz besonderer Wurf gelungen. Das fantasievolle Taktikspiel um Jäger und Sammler wurde zum ‚Spiel des Jahres‘ nominiert, errang den 2. Platz beim ‚Deutschen Spiele Preis‘ und wurde von der Wiener Spiele-Akademie als ‚Spiele Hit mit Freunden‘ ausgezeichnet.

Es ist eines der wenigen Spiele des Jahrgangs 2008, das immer noch tausendfach über die Ladentheke geht. Jetzt hat dieser empfehlenswerte Spiele-Ausflug in die Steinzeit eine neue Variante erhalten. Sie heißt „Stone Age Junior“ und definiert damit auch gleich die Zielgruppe, für die auch diese Version wie sein „erwachsener Verwandter“ zu einem ganz besonderen Spiel werden soll: Kinder ab fünf Jahren.

Bei „Stone Age Junior“ begleiten bis zu vier Spieler die beiden Steinzeitkinder Jono und Jada auf einem atmosphärisch und detailliert gestalteten Spielplan bei einer Reise in die Vergangenheit. Zug um Zug entdecken sie dabei, wie die ersten Menschen sesshaft wurden. Auf ihrem Weg ins „Stone Age“ sammeln sie Nahrung und Waren, lernen zu tauschen und zu bewahren und bauen letztlich ihre erste eigene Hütte.

Autor Marco Teubner entlässt die jungen Spieler in die Steinzeit mit leichten Regeln, die „Stone Age Junior“ schnell spielbar machen. Besonders spannend – vor allem auch für Erwachsene, die mit den Kindern am Spieletisch sitzen – sind verdeckte oder vertauschte Elemente, die von Memo-erprobten Kindern oft schneller erkannt und gelöst werden als von den Großen.

Bild Hans im Glück
Bild Hans im Glück

Natürlich kann auch die Junior-Version von „Stone Age“ mit einer Reihe von taktischen Möglichkeiten aufwarten, die die jungen Spieler etwas herausfordern und das Spiel gekonnt abrunden: So muss die Stone Age-Jugend abwägen, wann für den Hüttenbau die Hilfe von „Guff“, dem Hund, benötigt wird.

Oder kann der Hüttenbau aus eigener Kraft bewältigt werden? Und die Hilfe von „Guff“ wird für später aufgespart? Aber Vorsicht! Vielleicht ist es später schon zu spät und „Guff“ unterstützt ein anderes Steinzeit-Kind.

Ein großes Plus erspielt sich „Stone Age Junior“ darüber hinaus mit liebevollen Zeichnungen, mit denen Illustrator Michael Menzel den großen Spielplan zu einem wahren „Entdeckungsplan“ macht. Ein ganz besonderes Vergnügen, das durch eine dem Spiel beiliegende Geschichte zum Vorlesen und Ergründen unterstützt wird. „Stone Age Junior“ ist mit großen Spielfiguren aus Holz ausgestattet und kostet ca. 28 Euro. Weitere Informationen: www.hans-im-glueck.de

Jury „Kinderspiel des Jahres“ empfiehlt für Kinder: „Burg Flatterstein“ von Drei Magier
Die alte „Burg Flatterstein“ bildet diesmal die dreidimensionale Kulisse eines neuen Kinderspiels von Drei Magier, das wie immer bei dieser Marke neben viel Spielspaß vor allem auch viel Atmosphäre bietet. Im obersten Winkel der unheimlichen Ruine, die zu Spielbeginn in der Schachtel aufgebaut wird, steht ein magischer Pokal, der so hell glänzt, dass ihn jeder der vier kleinen Magier unbedingt als Erster erreichen möchte.

Der spannende Wettlauf über den Burghof hinauf zur Spitze der verfallenen Festung führt über jede Menge Hindernisse und spannende Überraschungen. Den geheimnisvollen Pfad zum verzauberten Pokal kennen dabei nur die kleinen Fledermäuse, die der alten Burg den Namen gegeben haben. Keine Frage, dass diese flinken Flattermänner den Spielern gerne den Weg zum Versteck zeigen wollen. Doch Vorsicht: Unterwegs warten morsche Brücken, wackelige Stufen und mitunter auch recht schrullige Geister…

Bild Drei Magier
Bild Drei Magier

„Burg Flatterstein“ ist zugleich ein Lauf- und ein Geschicklichkeitsspiel. Denn um auf der Jagd nach dem Pokal voranzukommen, müssen die Spieler kleine Stoff-Fledermäuse mit einem Katapult zum Fliegen bringen. Da heißt es genau zielen und auf etwas Glück vertrauen!

Doch mit ein wenig Übung und Fingerspitzengefühl klappt beides schnell und die Fledermäuse flattern mit ausgebreiteten Flügeln in Richtung Burg. Je nach deren „Landeplatz“ dürfen die Spieler vorrücken – oder nicht…

Jury „Kinderspiel des Jahres“ empfiehlt für Kinder: „Die geheimnisvolle Drachenhöhle“ von Drei Magier
Drei Magier Spiele, die mit ihren originellen Ideen seit vielen Jahren Kinder immer wieder in mystisch-verzauberte Spielewelten entführen, locken jetzt mit ihrem neuen Merkspiel in „Die geheimnisvolle Drachenhöhle“. Dort ist der kleine Drache Edgar nimmermüde auf der Suche nach glänzenden Edelsteinen, die tief im felsigen Boden verborgen sind. Hilfe bekommt der eifrige Drache, der auf ganz wundersame Weise manchmal vor Freude Feuer speit und magisch aufleuchtet, dabei von bis zu vier Mitspielern ab fünf Jahren.

Bild Drei Magier
Bild Drei Magier

Der glänzende Schatz (24 Edelsteine in sechs verschiedenen Farben) ist in einen zweiteiligen Spielplan eingearbeitet, der als geheimes Spielfeld unter dem eigentlichem Spielplan die Suche nach den begehrten Schätzen maßgeblich beeinflusst: Deren Verstecke sind mit kleinen unsichtbaren Metallplättchen ausgestattet, die durch die Magnetkraft der Edgar-Figur gefunden werden wollen.

Ein Job für Edgar, der auf dem oberen Spielplan die Suche nach den Edelsteinen aufnimmt. Tatkräftig unterstützt von seinen Helferlein natürlich… Ein Würfel gibt dabei die Anzahl der Felder vor, in die Edgar hin zu den vermeintlichen Verstecken geschoben werden darf. Eine vorher gezogene Auftragskarte verrät dabei die Farbe der Edelsteine, die bei diesem Zug gesucht werden….

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5154 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen