Speed- Dating mit Papa

Bild Oetinger

Der Männerhaushalt von Ralf Lorenz und Sohn Jonas wird aus der gewohnten Lethargie gerissen, als Jonas auf einer Familienfeier nur so zur Provokation der Erwachsenen- besonders um Tante Birgit zu ärgern- mitteilt, er möchte später einmal den Beruf des Bestatters ergreifen.

Neben dem Effekt, alle anwesenden Erwachsenen schocken zu wollen, erreicht er damit auch eine Nebenwirkung: Tante Birgit fühlt sich bestätigt, wenn sie sagt, dass eine Frau in den Haushalt Lorenz muss, damit der „arme Junge“ wieder in richtige Bahnen gesteuert wird.

Auch Papa Ralf mustert seither seinen Sohn häufiger als sonst.

Dabei war alles vorher nach den Wünschen der beiden Männer: ein verbindendes Fußballhobby, Fußball-Samstage auf dem Platz, ruhiges Leben des Architekten und seines Sohnes.

So bringt Birgit in kupplerischer Absicht eine Freundin mit zu Ralf und hinterlegt kleine „Hinweise“, um Ralf wieder zu den Frauen finden zu lassen und eine Partnerschaft zu organisieren.

Und auch Papa Ralf Lorenz reagiert und geht mit Jonas mal nicht zum Fußball, sondern zu einem Wandertag des „Amor- Clubs“.

Jonas ist davon nicht begeistert, denn insgeheim hat er schon eine Frau im Sinn, die als „Mutter“ gefallen könnte. Denn Nachbarin Lotti hat immer Verständnis und ist echt cool- zudem macht es Spaß, mit ihr zusammen zu sein.

Doch Papa sieht nur die Nachbarin in ihr, denn Lotti ist groß, kräftig und mit dunklen Locken- so ganz und gar nicht sein gefestigtes Beuteschema (blond, schlank und kurvig).

Wie kann es Jonas nur gelingen, beide zusammenzubringen- wo doch die Zeichen der Zeit deutliche Verliebtheit erkennen lassen (versalzene Mahlzeiten u. a.).

Den Ausgang der Geschichte möchte ich dem Hörer nicht vorwegnehmen- nur so viel sei gesagt: Alles wird gut.

Fazit

Dieses Hörspiel fesselt. Dies nicht zuletzt durch die Lesung von David Wittmann, der frisch und frech Jonas Erlebnisse und Gedankenwelt widerspiegelt. Highlight sind das Speed- Dating des “Amor- Clubs” und ein hiernach mit den Date- Partnern stattfindender Jahrmarktbesuch. Der Hörer wird in eine lebendige Ereignisverkettung eingebunden, die ein Zuhören zu einem Spaß werden lässt.

Juma Kliebenstein hat eine wundervolle und fröhliche, lebendige Geschichte geschrieben- so viel steht fest. Auch die Darstellungen sind sehr lebensecht vermittelt. Die Story ist wirklich ansprechend zu Papier gebracht.

David Wittmann gibt glaubhaft eine Reflektion aus Jonas Leben, dessen Gedankenwelt, Gefühlen und Anschauungen. Im letzten Drittel des Hörspieles kann sich der Hörer ertappen, dass ein Dauerlächeln den Hörgenuss begleitet. Obwohl eine gekürzte Fassung- die 116 Minuten sind ein Hörerlebnis.

  • Oetinger Media GmbH Hamburg

Auch Interessant

Über Wilfried Just 8878 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.