Play-Doh feiert dieses Jahr Geburtstag!

Bild Hasbro

Seit nunmehr 65 Jahren erfreuen sich Kinder und Familien an der besonders weichen Spielknete, die das Kneten, Ertasten, Formen und Spielen für Kinder ab drei Jahren noch vergnüglicher macht.

Wie es dazu kam und wie Play-Doh in 65 Jahren zur weltweit führenden Knetmarke wurde, präsentiert Hasbro im „65 Jahre Play-Doh Zeitstrahl“.

Seit 1956 inspiriert Play-Doh kleine und große KnetkünstlerInnen in mehr als 80 Ländern weltweit zu immer neuen Kreationen. Mit über 500 Millionen jährlich produzierten Knet-Dosen ist Play-Doh heute die Nr. 1 unter den wiederverwendbaren Modelliermassen.

Bild Hasbro

Im Schnitt bedeutet das, dass pro Sekunde 16 Play-Doh Dosen ihren Weg in die Geschäfte finden. Eltern lassen ihre Kinder gerne mit Play-Doh spielen, da die Knete besonders leicht formbar ist und das Kneten nicht nur die Kreativität anregt, sondern auch Feinmotorik und Hand-Augen-Koordination fördert.

Doch nur die wenigsten wissen, dass Play-Doh ursprünglich als Tapetenreinigungsgummi erfunden wurde. Dank angepasster Rezeptur entwickelte Erfinder Joe McVicker die gut formbare Masse weiter zu einem Spielzeug, mit dem Kinder auch heute noch viel Spaß haben. Schon die Eltern und Großeltern unserer heutigen Kinder haben damit gespielt.

So verbindet Play-Doh Generationen und ist über die letzten 65 Jahre hinweg zu einer echten Ikone geworden. Jeder kennt den unverwechselbaren Geruch, der in den USA sogar markenrechtlich geschützt ist, oder die typischen gelben Töpfe.

Diese bestehen seit 1986 aus Kunststoff, um die Knete besser vor dem Austrocknen zu schützen. Sie eignen sich übrigens auch noch für vieles mehr: Man kann mit ihnen tolle Dinge basteln, wie zum Beispiel Aufbewahrungsbecher für Stifte, oder sie für das Sortieren loser Gegenstände nutzen wie Murmeln, Blumensamen oder Gummibänder.

Auch Interessant

Über Die Redaktion 9692 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.