InnoSPIEL 2023 – Die Nominierten stehen fest

Bild Merz Verlag

Die Brettspielewelt ist so lebendig und kreativ wie nie, talentierte Autorinnen und Autoren bringen immer neue Ideen auf die Spieltische. Die ganz besonderen dieser Ideen hebt der innoSPIEL hervor, der vom Merz Verlag und einer Jury aus Experten der Spieleszene seit 2017 verliehen wird.

Die hier ausgezeichneten Spiele lassen die Brettspielwelt noch stärker aufleben und zeigen, dass es mit guten Ideen und einem frischen Ansatz möglich ist, sich aus der großen Menge guter und sehr guter Spiele hervorzuheben.

Nach intensiver Testphase und gemeinschaftlicher Diskussion hat die Jury des InnoSPIELs drei Spiele für diesen Preis nominiert. Diese Spiele werden nun noch einmal genau betrachtet und im August wird ein Sieger von der Jury mit dem begehrten Preis ausgezeichnet.

Die Nominierten zum InnoSPIEL 2023

Mysterium Kids – Der Schatz von Kapitän Buh

Eine Legende besagt, dass in der verlassenen Villa am Rande der Stadt ein prächtiger Schatz versteckt ist. Auf der Suche nach dem Schatz verbringen wir eine Nacht in dem Spukhaus – und sprechen dabei mit dem Geist von Kapitän Buh. Naja, sprechen: Der Kapitän nutzt als einziges Kommunikationsmittel ein Tamburin.

Jemand aus unserer Runde übernimmt die Rolle des Kapitäns und gibt mit dem beiliegenden Tamburin akustische Hinweise: Es gilt, den Klang eines Objektes nachzuahmen, das auf einer Karte abgebildet ist. Wenn die Spielrunde richtig rät, kommt sie dem Schatz von Kapitän Buh immer näher.

Begründung der Jury:

Mit dem Tamburin Geräusche zu machen, die auf die richtige Karte verweisen – das sorgt auf frische, neue Weise für ein spannendes Spielerlebnis. Wenn es darum geht, eine Standuhr oder einen platzenden Luftballon klanglich darzustellen, ist die Kreativität der Mitspielenden gefragt. Das Spiel fordert dazu auf, das Tamburin auf vielfältige Weise einzusetzen und auf unterschiedlichste Art zum Klingen zu bringen. Alles bekommt plötzlich eine neu mitschwingende Bedeutung, sogar die Intensität und Lautstärke des Klangs. Mysterium Kids verbindet das Akustische mit dem Visuellen.

  • Mysterium Kids, von Antonin Boccara und Yves Hirschfeld, Verlag Libellud/Space Cow, 2-6 Spieler, ab 8 Jahren, 21 Minuten, ca. 38 Euro

Q.E. – Quantitative Easing

Q.E. ist die Abkürzung für Quantitative Easing und bezeichnet eine expansive Geldpolitik, in der eine Zentralbank neues Geld druckt, um Staatsanleihen oder andere Wertpapiere zu kaufen und so die Wirtschaft anzukurbeln.

Genau diese Aufgabe übernehmen die Mitspielenden in Q.E.: Es gilt, Unternehmen zu retten, indem der Staat sie kauft. Geld? Spielt keine Rolle. Zumindest ist unendlich viel davon da, denn jede der Banken am Tisch darf so viel bieten, wie sie mag. Zehn Euro? Klar. Zehntausend? Sicher Zehn Millionen? Warum nicht? Am Spielende ist jedes der gekauften Unternehmen Siegpunkte wert. Oder gar nichts: Denn die Nation, deren Zentralbank das meiste Geld ausgegeben hat, scheidet aus und ist pleite.

Begründung der Jury:

Innovativ: Bieten, ohne Hemmungen – das gab es so noch nie. Q.E. bringt die Zentralbanker am Tisch auf herausragende Weise miteinander ins Gespräch, die Interaktion ist so hoch wie selten. Vor allem aber liefert Q.E. einen sehr freien Rahmen für die eigene Phantasie – es erzeugt eine ungeheure Dynamik, dass wir keine Ahnung haben, wie hoch wir eigentlich bieten können. Und das schafft eine große Spieltiefe. Q.E. ist ein Bietspiel ohne Geldbegrenzung, das dennoch hervorragend funktioniert, und das durch seine hohe Interaktivität die Emotionen steigen lässt und für psychologisch starke Momente sorgt.

  • Q.E. – Quantitative Easing, von Gavin Birnbaum, Verlag Strohmann Games, 3-5 Spieler, ab 10 Jahren, 30 Minuten, ca. 32 Euro

Spaceship Unity

Wir schreiben das Jahr 2023. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Unity, das mit seiner Crew als schlecht ausgebildeten Rekruten reichlich Glück hat, wenn es auch nur unfallfrei aus dem Hangar der Interplanetaren Allianz kommt.

Die Rekruten, das sind wir. Und das Raumschiff ist unser Zuhause. Eigentlich wird unser Zuhause zum Raumschiff: In Spaceship Unity werden ganz normale Alltagsgegenstände zu Raumschiffsystemen. Regenschirm, Staubsauger, Wollsocken, Handschuhe, Dunstabzugshauben – alles hilft bei der Eroberung von Zeit und Raum. Aufgebaut ist das Spiel wie eine Fernsehserie, und liebevoll spielt es mit unseren Erinnerungen an Serien-Abende vor der Mattscheibe.

Begründung der Jury:

So ein Spiel hat es noch nicht gegeben: Die ganze Wohnung, das ganze Haus wird zur Spielfläche, kein Gegenstand bleibt ungenutzt, um in diesem albernen Spaß zum Einsatz zu kommen. Der Blödsinn, den uns das Spiel abverlangt, setzt eine enorme Kreativität frei und holt die eigene Erlebniswelt an den Spieltisch. Spaceship Unity kann in jeder Intensität gespielt werden und lässt dabei niemanden kalt: Es ist ein Geschichten-erzähl-Spiel, ein Aktionsspiel, ein Bewegungsspiel, ein Rollenspiel, eine sentimentale Reise in die Vergangenheit eigener Science-Fiction-Seherfahrungen. Das Thema ist schön gesetzt und reizt zum Ausprobieren.

  • Spaceship Unity, von Ulrich Blum und Jens Merkl, Pegasus Spiele, 2-4 Spieler, ab 10 Jahren, 60-120 Minuten, ca. 39 Euro
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13920 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.