Angesagt – Laura Zalenga

Bildrechte Laura Zalenga

Sehr geehrte Frau Laura Zalenga,
Sie sind Fotografin und Sie haben der Aktion von Disney „Glaube an dich, Prinzessin“ ein Gesicht gegeben, indem Sie Mädchen fotografiert haben.

Die Redaktion: Wie würden Sie sich selber beschreiben, für Leute, die Sie noch gar nicht kennen?

Laura Zalenga: Ich bin das Mädchen, das immer eine Kamera unter dem Arm hat und gerne viel Zeit in Wäldern verbringt. Zielstrebig, nachdenklich, ehrlich.

Die Redaktion: Wie kommt man dazu, bei solch einem Projekt, wie „Glaube an dich, Prinzessin“ mitzumachen?

Laura Zalenga: Ich hatte das Glück, dass Disney Deutschland auf eine meiner Fotoserien – „Grimm kompakt“ – gestoßen ist. Für diese Serie hatte ich bekannte Märchen der Brüder Grimm nahezu symbolisch umgesetzt.

Die Redaktion: Wie identifiziert man sich als Fotografin bei solch einem Projekt richtig?

Laura Zalenga: Das war ganz einfach: Wir haben doch alle Träume, oder nicht?

Die Redaktion: Wie war dabei die Arbeit mit den Kindern, schließlich entsteht bei solch einem Projekt eine Bindung zwischen Ihnen und den Kindern?

Laura Zalenga: Das war tatsächlich mein Höhepunkt des Projektes. Normalerweise arbeite ich hauptsächlich mit Erwachsenen, und war überrascht von der Leichtigkeit und der völligen gedanklichen Freiheit der Mädchen. Nicht oft habe ich SO viel Lächeln und Lachen bei einem Shooting erlebt.

Die Redaktion: Was würden Sie diesen Kindern raten, wie sie ihren Traum verwirklichen sollen?

Laura Zalenga: Sich nicht von dem, was andere denken oder einem zutrauen, verunsichern lassen. Das eigene Schaffen und Träumen immer wieder kritisch zu prüfen ist gut und wichtig, konstruktive Kritik von außen kann sehr hilfreich sein, aber am Ende muss die Leidenschaft aus einem Ort tief in uns selbst wachsen.

Bild Laura Zalenga/ Disney

Die Redaktion: Wir sind ja eigentlich ein Magazin, welches Kinderspiele und Spiele vorstellt, ohne dass wir dabei von Verlagen bezahlt werden, um unabhängig zu sein. Haben Sie als Kind mit Ihren Eltern gespielt? Und was war da Ihr schönster Moment?

Laura Zalenga: Ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass sie uns immer ermutigt haben, viel Zeit in der Natur zu verbringen. Wir haben einen Großteil unserer Kindheit im Garten gespielt und viele meiner Lieblingsmomente waren gemeinsamer Baumhausbau und Toben in den selbstgemachten Hängematten.

Die Redaktion: Was wird bei Ihnen zu Hause gespielt?

Laura Zalenga: Scrabble, Memory, Wizzard, Set, Siedler von Catan, Ligretto, Pictionary habe ich gerade im Gespräch mit meiner Schwester zusammengetragen.

Die Redaktion: Spielen verbindet und macht bekanntlich viel Spaß. Spielen Sie auch mal mit Ihren Freunden?

Laura Zalenga: Ja, tatsächlich auch heute noch gelegentlich an Sommerabenden im Garten.

Die Redaktion: Gibt es ein besonderes Spiel, was Sie mit Erinnerungen verbinden und immer wieder gerne spielen?

Laura Zalenga: Ich bin unter all meinen Freunden bekannt dafür, schon immer Memory spielen zu wollen. Vom Kleinkindalter bis jetzt schlägt mein Herz für das Spiel mit den einfachen Regeln, das trotzdem ein bisschen die grauen Zellen anstrengt.

Ich habe sogar schon einmal eines Abends gegen einen Café-Besitzer um meine Getränke gespielt, und musste am Ende als Gewinnerin nichts bezahlen.

Bildrechte Laura Zalenga

Die Redaktion: Wenn Sie die Möglichkeiten haben, Persönlichkeiten aus der jetzigen Zeit oder aus der Geschichte zu einem Spiel einzuladen, wer wäre es dann, der an Ihrem Tisch Platz nehmen darf?

Laura Zalenga: Da man viele Spiele erst ab drei Mitspielern spielen kann, würde ich Emma Watson und Moby einladen. Beide treten für wichtige Themen ein und scheinen auch sonst Menschen zu sein, die man gerne um sich hat. Und selbstverständlich würde ich darauf hoffen, dass ich beide am Ende fotografieren dürfte.

Die Redaktion: Schauspieler haben eine Traumrolle, was für einen Traum haben Sie?

Laura Zalenga: Mein Traum ist es, mit meinen Bildern etwas verändern zu können. Die Welt ein kleines bisschen besser gemacht zu haben, wäre am Ende ein wunderbares Gefühl.

Die Redaktion: Was planen Sie für die Zukunft?

Laura Zalenga: Hoffentlich einiges, um die Antwort der letzten Frage wahr zu machen. Ansonsten – passend zum Thema – Wege finden, das innere Kind in mir und meiner Kunst am Leben zu halten.

Infobox
Alle teilnehmenden Fotografinnen und ihre Bildbeiträge finden Sie unter http://partners.disney.com/dream-big-princess sowie ein Making-Of-Video von Laura Zalenga unter https://youtu.be/gXWuW59gBPY.

Das internationale Behind-the-Scenes-Video können Sie unter https://www.youtube.com/watch?v=jHNPzyDD50I&feature=youtu.be einsehen.

Die Kampagne wird außerdem durch einen TV Spot begleitet, der zeigt, wie viel Prinzessin in jedem starken Mädchen stecken kann.  1 Millionen Euro hat man bereits gesammelt und somit hat man das Ziel erreicht.

An der Aktion nehmen 43 Länder teil und sie endet am 11. Oktober 2017.

Website von Laura Zalenga

https://de-de.facebook.com/LauraZalengaPhotography

 

Auch interessant

Mehr von Kinderspielmagazin

Wilfried Just
Über Wilfried Just 3527 Artikel

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken.

Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*