Interview mit Theresa Silbereisen

Bild Lego

Spielen stärkt Kreativität und Fantasie bei Kindern, fördert ihre Entwicklung und schenkt ganz nebenbei noch jede Menge Spielspaß. Für sorgenlosen Spielspaß im Kinderzimmer sind sichere und qualitativ hochwertige Produkte für viele Eltern äußerst wichtig.

Seit mehr als 90 Jahren hat sich ein Spielwarenhersteller dem stets höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanspruch verschieben: Die LEGO Gruppe, die die beliebten bunten LEGO® Steine produziert. Theresa Silbereisen, Mitglied der Geschäftsleitung der deutschen LEGO Niederlassung, erzählt im Interview, wie das Unternehmen die höchste Qualität und Sicherheit ihrer Produkte sicherstellt.

Sie gewährt Einblicke in die aufwendigen Prozesse, die hinter der Herstellung von sicheren und hochwertigen Spielzeugen stehen, erläutert die Rolle internationaler Normen und gibt wertvolle Ratschläge für Eltern, wie sie eine gute Spielzeugauswahl für ihre Kinder treffen können.

Interview mit Theresa Silbereisen, Mitglied der Geschäftsleitung bei der LEGO GmbH

Die Redaktion: Frau Silbereisen, Qualität und Sicherheit sind sehr wichtige Aspekte bei Spielzeug. Wie stellt die LEGO Gruppe sicher, dass diese hohen Standards in all ihren Produkten eingehalten werden?

Theresa Silbereisen: Es freut mich sehr, über dieses wichtige Thema zu sprechen. Für mich die wichtigste Botschaft: Wer ein LEGO Produkt kauft, erhält ein Produkt von einwandfreier Qualität, welches die strengsten Sicherheitsstandards erfüllt.

LEGO Produkte entsprechen allen relevanten europäischen und internationalen Richtlinien – vielfach sind unsere unternehmenseigenen Vorschriften sogar noch viel strenger. Und so kann ich voller Stolz sagen, dass es seit mehr als 12 Jahren keinen Produktrückruf mehr gab.

Die Redaktion: Das ist beeindruckend. Was ist Ihr Erfolgsrezept?

Theresa Silbereisen: Das Motto unserer Gründer „Nur das Beste ist gut genug“ setzt auch heute noch die Messlatte für Qualität und Sicherheit bei uns im Unternehmen.

Wir möchten Kindern ein möglichst sicheres Spielerlebnis bieten. Wir wissen, dass Spielzeug generell und natürlich auch unsere LEGO Steine und Elemente im täglichen Spiel sehr viel aushalten müssen und verschiedenen Einflüssen ausgesetzt sind. Sie fallen aus unterschiedlicher Höhe herunter, werden mal eingeklemmt oder ein Fuß tritt versehentlich auf sie.

Um sicherzustellen, dass sie den täglichen Anforderungen im Kinderzimmer Jahr für Jahr standhalten, führen wir verschiedene Tests durch, die solche Spielsituationen simulieren. Unsere Bausteine werden mit Gewichten belastet, aus der natürlichen Höhe von Kindern fallen gelassen, gedrückt, erhitzt und mit künstlichem Schweiß und Speichel getestet.

Sogar Butter wird verwendet, um fettige Finger zu simulieren.

Die Redaktion: Das klingt nach einem umfassenden Ansatz. Wie gewährleisten Sie die Qualität der verwendeten Materialien?

Theresa Silbereisen: Auch die Materialauswahl ist natürlich ganz besonders wichtig. Wir arbeiten daher ausschließlich mit qualitativ hochwertigen, sicheren Materialien.

Und das lassen wir selbstverständlich kontinuierlich von internen und externen Expertinnen und Experten prüfen. So können wir nicht nur die Sicherheit der Produkte, sondern auch deren Langlebigkeit gewährleisten.

Bild Lego

Die Redaktion: Wie reagieren Sie auf neue Erkenntnisse oder Veränderungen in Bezug auf Sicherheitsnormen?

Theresa Silbereisen: Wir sind ständig auf dem Laufenden über neue Entwicklungen und Normen in der Spielzeugindustrie. Innerhalb des Unternehmens stellt unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilung sicher, dass unsere Produkte stets allen aktuellen Anforderungen entsprechen.

Was die wenigsten Menschen wissen: Die LEGO Gruppe ist seit Jahrzehnten sehr aktiv und engagiert in den Komitees für Standardisierung der Spielzeugsicherheit in Europa (CEN) und weltweit (ISO) tätig.

Die Redaktion: Kinder spielen ja zunehmend auch in der digitalen Welt. Welche Rolle spielt Sicherheit online?

Theresa Silbereisen: Beim Spielen entwickeln Kinder wichtige Zukunftskompetenzen wie Kreativität, Fantasie oder auch Kommunikations- und Problemlösungsfähigkeiten – wahre Superkräfte. Spielen ist daher unverzichtbar, um Kinder lernen zu lassen und ihre Entwicklung zu fördern.

Neben unseren physischen Produkten haben wir als Unternehmen viel Erfahrung in der Entwicklung sicherer digitaler Erlebnisse, die es Kindern ermöglichen, online in einer Umgebung zu spielen und zu lernen, die genauso unterhaltsam und sicher ist wie unsere physischen Spielerlebnisse.

Gemeinsam mit UNICEF haben wir zum Beispiel eine branchenweit erste Richtlinie zur digitalen Sicherheit für Kinder eingeführt, um die Sicherheit von Kindern zu gewährleisten, die mit digitalen LEGO Produkten spielen.

Ebenfalls mit UNICEF haben wir das Projekt Responsible Innovation in Technology for Children (RITEC) gegründet – finanziert von der LEGO Stiftung – um das Verständnis zu vertiefen, wie man digitale Spiele so gestalten kann, dass sie das Wohlbefinden von Kindern fördern.

Und wir stellen natürlich sicher, dass alle digitalen Spielerlebnisse den COPPA-Anforderungen (Children’s Online Privacy Protection Act – Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet) entsprechen.

Als Marke, bei der sich alles ums Spielen dreht, setzen wir natürlich alles daran, das Spielerlebnis in der realen Welt und im digitalen Raum sicher zu gestalten.

Die Redaktion: Vielen Dank für diese Einblicke, Frau Silbereisen. Zum Abschluss: Welche Botschaft möchten Sie an Eltern und Erziehungsberechtigte senden, die nach sicheren und qualitativ hochwertigen Spielzeugen suchen?

Theresa Silbereisen: Mir ist es wichtig zu betonen, dass wir als Spielzeughersteller eine große Verantwortung tragen. Die Sicherheit und Zufriedenheit der Kinder und Familien stehen für uns seit über 90 Jahren an erster Stelle.

Jedes Spielzeug, das eine unserer Produktionsstätten verlässt, ist das Ergebnis eines engagierten Teams, das sich der Qualität und Sicherheit verschrieben hat. Eltern können darauf vertrauen, dass LEGO Produkte für sichere Spiel- und Spaßmomente bei ihren Kindern sorgen.

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13887 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.