Rommé- Stadtspiele Dresden

Bild Stadtspiele Verlag

Rommé, Rommee oder Rummy, das sind alles Bezeichnungen für das Spiel, was wohl fast jeder kennt. In Deutschland wird hierbei hauptsächlich die französische Variante gespielt.

Dabei ist das Lege- und Kombinationsspiel kein französisches Spiel, sondern hat seinen Ursprung im mexikanischen Conquian. Wer als erstes seine Karten abgelegt hat, gewinnt das Spiel.

Der Stadtspiele Verlag nutzt nun das Kartenspiel, um Informationen über eine Stadt zusammenzuführen. Eigentlich kann man nun eine Karte ziehen und das jeweilige Objekt einfach ansteuern.

Auf der einen Seite befindet sich die Abbildung der Sehenswürdigkeit und auf der Rückseite befinden sich die Information dazu, vor allem kurz und knapp und trotzdem informativ.

Im Spiel befindet sich auch noch ein Stadtplan, auf dem die Sehenswürdigkeiten des Spieles auch noch vermerkt sind. Zur Zeit erhält man Spiele zu Dresden, Hamburg, Köln, Berlin u.v.m.

Und Dresden, was eigentlich im Sorbischen  Drježdzany heißt, ist eine Stadt, deren Besuch sich jederzeit lohnt, denn die Stadt bietet viele Sehenswürdigkeiten und das für alle.

Egal, ob für Kinder oder für Kulturbegeisterte, für alle gibt es etwas zu entdecken. Dabei wurde Dresden am Ende des zweiten Weltkrieges massiv zerstört. Als Zeichen der Versöhnung wurde die Frauenkirche wieder aufgebaut.

Mehrere Jahrzehnte war sie Mahnmal für diese sinnlose Zerstörung.

Fazit

Insgesamt gesehen, eine interessante Idee, die besonders als Geschenk interessant ist, wenn man jemanden in seine Stadt einlädt, denn man kann sich anhand der Karten seine eigene Route zusammenstellen.

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5311 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.