Interview mit Marius Marcinkevicius

Bild Privat

Die Redaktion: Wie ist die Idee entstanden, das Buch „Als die gelben Blätter fielen“ zu schreiben?

Marius Marcinkevicius: Da Vilnius bis zum Zweiten Weltkrieg zur Hälfte jüdisch war (fast 50 % der Bevölkerung waren Juden), hörte ich von meiner Großmutter und meinen Eltern viele Geschichten über diese Zeit, über ihre Nachbarn und Freunde, die nicht mehr da sind, über jüdische Geschäfte, Cafés und Theater.

Kurz gesagt, von all dem ist nichts mehr übrig. Wenn ich nichts sage, meine ich wirklich nichts. Im Zweiten Weltkrieg wurde es von den Nazis und nach dem Zweiten Weltkrieg von den Sowjets völlig zerstört. Daher ist dieses Buch eine Art Hommage an den verschwundenen jüdischen Teil meiner Heimatstadt.

Die Redaktion: Was hoffen Sie, können Kinder aus Ihrem Buch lernen?

Marius Marcinkevicius: Mein Ziel ist es, dass Kinder im Erwachsenenalter nicht die Fehler der Vergangenheit wiederholen, aber leider sehen wir, was gerade in der Welt passiert. Hinrichtungen, Mord und Völkermord finden in großem Umfang statt. Männer mit zu viel Macht kämpfen für „die Wahrheit und das Gute“, und Kinder werden zu Geiseln all dieser Kriege.

Die Redaktion: Wie wichtig ist es für Sie, dass Ihr Buch jetzt auch in Deutschland veröffentlicht wird?

Marius Marcinkevicius: Ich denke, dass die Veröffentlichung dieses Buches in Deutschland für mich nicht so wichtig ist wie für die Deutschen selbst. Ich bin sehr stolz auf Ihr Land, das seine Fehler eingestanden und sich zum Guten verändert hat.

Bild Oetinger

Die Redaktion: Wie präsent ist das ehemalige Ghetto in Ihrer Heimatstadt Vilnius?

Marius Marcinkevicius: Ich wurde 20 Jahre nach dem Krieg im Ghetto geboren und verbrachte dort die ersten Jahre meiner Kindheit. Damals sah die Stadt völlig anders aus. Die leeren jüdischen Viertel waren mit russischen Arbeitern gefüllt worden, die Wohnungen waren größtenteils für 3-4 Familien gedacht, Wasser und Toiletten befanden sich auf dem Hof.

Mittlerweile ist es ein angesehenes Viertel mit vielen Cafés und Boutiquen. Es ist sehr teuer, dort eine Wohnung zu kaufen.

Die Redaktion: Wie war die Zusammenarbeit mit der Illustratorin Inga Dagilė?

Marius Marcinkevicius: Inga arbeitete praktisch alleine. Sie vertiefte sich völlig in die Arbeit, sammelte Fotos der Ghettobewohner und besuchte Archive. Ich habe sie nicht gestört.

Der Autor

Marius Marcinkevicius, geboren 1966, ist Kinderbuchautor, Arzt und Vater und liebt das Lesen und das Reisen. Seine Bücher haben in Litauen mehrere Preise gewonnen. Kritiker loben seinen fantasievollen und spielerischen Umgang mit der Sprache und seinen unendlichen Einfallsreichtum. Er lebt in Vilnius.

Tipp: https://www.gedenkorte-europa.eu/de_de/s2-1.html

zum Buch https://www.oetinger.de/person/marius-marcinkevicius

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13378 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.