Tierisch auf Zack!

Bild Haba

Ein sehr lustiges Bewegungs- und Lernspiel, was mitunter für einen Erwachsenen eine kleine Herausforderung darstellt… ganz zur Belustigung der Kleinen oder liegen Sie öfter mal wie ein Pinguin auf dem Rücken, halten die Füße fest und heben den Kopf an?

Hier sind Körperbeherrschung und Konzentration gefragt. Das Spiel bietet viele unterschiedliche Spielvarianten.

Der Fex-Effekt sorgt durch eine Erhöhung des Schwierigkeitsgrades für noch mehr Abwechslung.

Man braucht hierzu 2 bis 5 Spieler im Alter ab 5 Jahren. Je mehr desto lustiger.

Das Spiel wurde auf Grund von Gehirnforschungsergebnissen entwickelt und zielt auf die exekutiven Funktionen ab, die unser Denken und Verhalten steuern. Diese sind eine wichtige Voraussetzung für erfolgreiches Lernen und den kontrollierten Umgang mit den eigenen Emotionen.

Diesem neuen Spiel- und Lernprogramm zur Förderung exekutiver Funktionen hat Haba den Namen Fex gegeben.

Nun die Wissenschaft bei Seite und zum Spaß: Erst einmal braucht man viel Platz, um sich richtig bewegen zu können.

Auf Grund der tollen Haba-Qualität ist es durchaus nach draußen zu verlagern, ohne dass das Material leidet. Das Spiel läuft über sechs Runden in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden.

Den Spielplan legt man auf den Boden. Darum, kreisförmig, im Abstand von ca. 1m, liegen 10 toll gestaltete Tiermatten.

Die kleinen roten und blauen Tierplättchen liegen zwischen dem Plan und den Tier-bzw. Hüpfmatten ebenfalls im Kreis. Ein wichtiges Utensil ist die Sanduhr und natürlich die „Preise“ für die Gewinner, 28 Pokalplättchen.

Der Sportfex entscheidet über die Schwierigkeitsstufe des Spiels. Er kann auf Stufe grün, blau oder rot gestellt werden.

Der Zeiger auf der Spielmatte wird von einem Spieler gedreht und dieser entscheidet über die Aufgabenstellung.

Fazit

Von ganz leichten Übungen wie z. B. dem Tierslalom bis zu schwierigeren Tier-Übungen bietet alles Spaß. Die einzige Übung, bei der ich mir des Pokals immer sicher bin, ist die Sanduhr-Aufgabe, Stufe blau, – nämlich bewegungslos und ohne zu sprechen auf der Matte zu stehen bis die Sanduhr abgelaufen ist.

Das schafft nur die Mama!!!! Dafür bin ich wahrscheinlich der schlechteste Frosch, der je gesehen wurde.

Es ist unmöglich, hier alle Varianten aufzuzählen, man muss es einfach ausprobieren. Ein Hinweis wäre, die Spielanleitung ohne Kinder erst einmal ganz in Ruhe durchzulesen, um das Grundprinzip zu erfassen und dann kann es relativ schnell losgehen.

Es werden wirklich viele Fähigkeiten der Kinder sichtbar und es entwickeln sich im Spiel bei allen Beteiligten viele Emotionen, von „unglaublich stolz auf sich sein“ bis hin zu größter Enttäuschung bei einer misslungenen Übung.

Aber alles lässt sich geschickt beeinflussen und der Spaß-Faktor ist riesengroß. Lernen, ohne es zu merken, einfach genial!!!! (M. Franke)

Auch Interessant

Über Die Redaktion 9689 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.