Lockwood & Co. – der wispernde Schädel

Bild cbt

Jonathan Stroud ist ein britischer Autor und Schriftsteller, hauptsächlich von Kinder- und Jugendbüchern.
Geboren wurde er am 27. Oktober 1970 im englischen Bedford.

Heute wohnt er zusammen mit seiner Frau Gina und den 2 gemeinsamen Kindern Isabelle und Arthur in der Nähe von London.

Zunächst arbeitete er als Lektor und Herausgeber von Sachbüchern für Kinder. Er widmete sich, nach der Veröffentlichung seiner ersten Werke, ganz dem Schreiben und verzeichnete recht schnell Erfolge. Durch die Bücher über Bartimäus wurde er berühmt.

Bereits 2013 erschien Band 1 von Lockwood & Co. Die seufzende Wendeltreppe war ein voller Erfolg. Nun folgte im Oktober 2014 die Veröffentlichung des zweiten Bandes “Der wispernde Schädel” beim “cbj – Kinder- und Jugendbuchverlag”. Die Übersetzung aus dem Englischen ins Deutsche übernahmen Katharina Orgaß und Gerald Jung. Es ist ein gebundenes Buch mit Schutzumschlag und umfasst 416 Seiten.

Dank der einleitenden Erklärung auf Seite 9, worum es geht (ich habe Band 1 noch nicht gelesen), fiel der Einstieg in Band 2 nicht schwer.

Lockwood & Co. ist eine Agentur für Geisterbekämpfung in London. Es ist die kleinste und außergewöhnlichste Agentur mit genau 3 Agenten: der Chef Anthony Lockwood, sein Stellvertreter George Cubbins und die Jüngste und neuste Agentin Lucy Carlyle. Alle 3 sind Teenager, denn Erwachsene haben nicht die Gabe, die Geister zu sehen.

Gleich zu Beginn wird es spannend mit den Ausgrabungsarbeiten am Ort einer früheren Hinrichtung. Doch es läuft anders als geplant. Sie müssen von Kipps und seinem Team gerettet werden. Kipps leitet ein Team von Agenten bei der Londoner Zentrale von Fitten (älteste und renommierteste Agentur in ganz Großbritannien). Die 3 von Lockwood & Co. müssen ihre Niederlage eingestehen. Jedoch lassen sich beide Teams im Zorn auf einen Wettkampf ein.

Zu dem es schneller kommt, als gedacht. Lockwood & Co. werden mit der Bergung eines Grabes beauftragt. Dieses Grab ist offensichtlich die Quelle eines mächtigen Geistes und noch so einiges ist seltsam an diesem Auftrag. In dem Eisensarg liegt neben der mumifizierten Leiche ein Spiegel, ein sogenanntes Artefakt.

Von denen gibt es viele gefährliche. Dann verschwindet der Spiegel plötzlich und der Auftrag ist nicht mehr so routinemäßig, wie geplant. Nun wird auch noch das Team von Fittes damit beauftragt, gemeinsam mit Lockwood & Co. den Spiegel wieder zu beschaffen.

Bild cbt

Es werden grausame Taten aus der Vergangenheit ans Licht gebracht und die Agenten geraten beinahe selbst in den Bann eines Geistes…

Fazit

Jonathan Stroud erreicht von Anfang an Spannung. Durch seinen Schreibstil sind gerade die gruseligen Szenen so packend, das dem Leser ein kalter Schauer über den Rücken läuft.

Manchmal hat sich einiges auch so in die Länge gezogen, das ich mich zwischendurch gelangweilt habe. Ich hatte den Eindruck, dass einiges mit Absicht herausgezögert wurde, bis es dann wieder spannend wurde. Aber Stroud hat es geschafft, eine wunderbare spannende, gruselige und actionreiche Geschichte zu schreiben. Wer Band 1 mochte, wird Band 2 lieben. (S.Rabe)

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 14038 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.