Splatto

Bild Piatnik

Rauswerfen war gestern. Bei Splatto werden die geschlagenen Figuren nicht einfach zurückgeschickt oder aus dem Spiel genommen. Über ihnen schweben wie Damoklesschwerter die Hände der Mitspieler, jederzeit bereit mit einem „Splatto“ die gegnerischen Figuren platt zu hauen.

Das hört sich brutal an, aber macht wahnsinnigen Spaß und darauf kommt es bei diesem einfachen Laufspiel an. Wenn man dann eine Figur verloren hat, wird eben eine neue geknetet. Die platte Figur bleibt auf dem Spielfeld kleben.

Zum Ende des Spiels kann man das Brett dann abwischen, denn nach und nach bleiben eben Fettränder auf dem Spielfeld. Bewegt werden die Figuren über die Spielkarten, die man zieht, dabei entscheidet man sich für Farbe oder Zahl. Und dann gibt es noch die bewusste Karte, wo man zuschlagen muss.

Sie werden sehen, jeder wird gespannt schauen, wo der nächste Schlag erfolgen wird. Dieses Feld gilt fortan als besetzt und muss übersprungen werden. Die Karten werden dabei verdeckt gezogen.

Sieger wird, wer als Erster zwei seiner vier Knetgesellen unbeschadet ins Ziel gebracht hat. Den größten Spaß hat, wer unterwegs die meisten Gegner planiert.

Die Autoren

Garry Donner und Michael Steer lernten sich 1976 in einem Pendlerzug nach Detroit kennen. Heute sitzen die beiden in der Chefetage ihrer eigenen Spielefirma “Random Games & Toys“. Neben enger Freundschaft verbindet das dynamische Duo heute wie damals die Leidenschaft für die Entwicklung guter Spiele.

Fazit

Dies ist zwar ein einfaches Laufspiel, welches im weitesten Sinne an Mensch ärgere dich nicht erinnert, lebt aber von der witzigen Idee, die Spielfigur platt zu hauen.

Und das macht Kindern sowie Erwachsenen gleichermaßen Spaß.

  • Verlag Piatnik
  • Ab 6 Jahre
  • 2 bis 4 Spieler
Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13917 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.