Wichtigstes Kaufkriterium bei Spielwaren ist der Spaßfaktor

Bild SmartGames

Mit 76 Prozent[1] ist der Spaßfaktor und damit das Interesse des Kindes wichtigstes Kriterium beim Kauf eines Spielzeugs.

Das ergab eine durch SMART Toys and Games beauftragte YouGov-Online-Umfrage. Befragt wurden 520 deutsche Eltern mit Kindern zwischen 4 und 12 Jahren.

Gesellschafts- und Logikspiele sind nicht mehr wegzudenken

Auch wenn mit knapp über 60 Prozent der Fernseh-/Serien-Konsum weiterhin hoch liegt, füllen Lesen (46 Prozent), Sport (52 Prozent) und Gesellschaftsspiele (41 Prozent) einen Großteil der Freizeitaktivitäten der Kinder aus, gefolgt von Puzzles und Logikspielen mit 37 Prozent.

Das heißt, die Mediennutzung der Kinder liegt zwar weiterhin hoch. Sie beschäftigen sich neben Netflix und YouTube aber auch mit Spielen, was Konzentration und soziale Kompetenz fördert.

Die Hälfte der Befragten gibt 200 Euro und mehr für Spielwaren aus

Ob Geburtstage, Ostern oder Weihnachten: Die Spielwarenbranche scheint trotz der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage krisenfest. Nach der aktuellen Online-Umfrage sparen Eltern zuletzt an Geschenken für ihren Nachwuchs. Jeder zweite Erziehungsberechtigte gibt jährlich 200 Euro und mehr für den Spielspaß ihrer Kinder aus.

Denn der steht an oberster Stelle. Danach folgen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis mit rund 60 Prozent und der pädagogische Mehrwert mit 44 Prozent. Nachhaltigkeit liegt mit 23 Prozent hinter dem Preis und unbedenklichen Materialien.

SmartGames begeistert in allen Segmenten

Überraschend: Nahezu alle Befragten, die SmartGames kennen2 haben mindestens eines der Spiele zuhause und besitzen Titel aus fast allen Segmenten. Auf den ersten drei Plätzen liegen mit 48 Prozent Spiele der IQ-Reihe sowie die magnetischen Reisespiele (47 Prozent) und die 3D-Klassiker mit 46 Prozent. Danach folgen dicht mit jeweils 40 Prozent Vorschul- und Kompaktspiele.

„Wir freuen uns, dass vor allem auch junge Eltern zwischen 25 und 34 Jahren durch Online- und Social Media-Maßnahmen sowie Beratung im Fachhandel oder auf Events auf uns aufmerksam geworden sind. Unsere Bekanntheit steigt crossmedial. Wir sind sehr stolz darauf, dass 87 Prozent der Eltern SmartGames weiterempfehlen würden. Immerhin beschäftigen sich 65 Prozent der Kids zwei Stunden und länger pro Woche damit. Darauf bauen wir nun auf“, sagt Linda Minkus, Marketing Managerin der SMART Toys and Games GmbH.

[1] Die verwendeten Daten beruhen auf einer Online-Umfrage der YouGov Deutschland GmbH, an der 520 Eltern von Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren zwischen dem 10. und 17.07.2023 teilnahmen.

2 Die Subgruppe umfasst n=83 Personen; Ergebnisse sind daher eher als Trend zu interpretieren

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13921 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.