Saint Malo

Bild Alea

Saint Malo ist eine Stadt in der Bretagne im Nordwesten Frankreichs. Riesige Festungsmauern wurden hier errichtet, denn die Stadt wird von drei Seiten vom Meer eingeschlossen.

Daher war diese Stadt auch die Heimat vieler Piraten, wie Robert Surcouf. Dieser hatte im Auftrag Frankreichs zahlreiche britische Schiffe gekapert.

Alea ist bekannt für anspruchsvolle und besondere Spiele, dies haben sie in den letzten Jahren immer wieder bewiesen. Und sie lassen sich immer wieder etwas einfallen.

In dem Fall ist das Spielbrett abwischbar, denn auf Spielfiguren und Holzsteine wird ganz verzichtet. Aber auch Gebäude, Personen und anderes wird halt per Stift eingetragen. Nur die Würfel sind echt und diese entscheiden das, was eingetragen werden muss, denn der Würfel hat Symbole.

Nur bei einem Säbel, welcher den Piratenangriff auf die Stadt darstellt, wird sofort gewertet. Aber hier haben alle etwas davon, denn Piraten greifen gleich alle an.

Hierbei helfen nur eigene Soldaten und eine Stadtmauer, die man unbedingt im Spiel errichten soll. Kann man den Angriff nicht abwehren, wird von den eigenen Kanonen eine gestrichen, das nachher Minuspunkte ergibt.

Die Warenkisten haben an Anfang keinen Sinn, aber durch Händler, die daran anschließen, ist ein Einkommen möglich. Durch die Finanzen kann man Holz kaufen, mit dessen Hilfe und mit Hilfe eines Baumeisters Häuser errichtet werden können.

Personen bringen ebenfalls Punkte, diese können aber nur eingezeichnet werden, wenn das passende Symbol erwürfelt wurde. Angestrebt werden natürlich Adlige, denn Tagelöhner bringen nicht viel.

Fazit

Sobald man seine Stadt errichtet hat, folgt die Abrechnung.

Alea hat eine innovative Idee, wobei zu hoffen ist, dass nicht jetzt alle Spiele so veröffentlicht werden, denn ich liebe diese kleinen Holzfiguren oder Spielplättchen. Das Spiel als solches, trotz Würfel, bietet den Strategen viele Möglichkeiten, denn man muss immer aufbauen und kleine Fehler rächen sich ganz schnell.

Man muss dabei das Spiel als Ganzes immer im Auge haben. Nur muss man dann alles immer wieder wegwischen, was auch tadellos funktioniert. Auf Grund dass man das Spielfeld bemalt, hebt sich das Spiel deutlich von der Masse ab. Insgesamt ist Saint Malo sehr zu empfehlen, denn der Einstieg und die Spielregeln sind verständlich und dem Spielspaß steht nichts im Wege.

  • Autoren: Inka und Markus Brand
  • Illustration: Julien Delval und Harald Lieske
  • 2-5 Spieler ab 9 Jahren
  • Dauer: ca. 45 Min.
  • Verlag: Alea/Ravensburger

Auch Interessant

Partyspiele

Was’n das?

Juli 23, 2017 Roland Bochmann 0
Aus 20 gewöhnlichen Sachen Ungewöhnliches machen. Das schräge Kommunikationsspiel. Hä, was soll’n das sein? Robinson [...]
Wilfried Just
Über Wilfried Just 7000 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen