Jenga Pass Challenge

Bild Hasbro

Jenga hat wohl jeder bereits einmal gespielt. Die 60 Bausteine werden als Turm gestapelt, indem drei Steine nebeneinander liegen.

Nun müssen die Spieler abwechselnd je einen Stein aus dem Turm schieben, ohne dass dabei der Turm zusammenstürzt.

Man kann als andere Spielvariante die Steine, die man herausgezogen hat, obenauf legen. „Der Name „Jenga“ hat seinen Ursprung in der Sprache Swahili, er bedeutet so viel wie „bauen“. (wikipedia)“

Wer hat das Spiel im Griff?

Zehn spannende Challenges sorgen für bewegungsreichen Spielspaß. Runter von der Couch und los geht’s.

Die Spielanleitung beschreibt zehn actionreiche Aufgaben, die es bei Jenga Pass Challenge zu bestreiten gilt.

Vom Flamingo-Tango über den Zitter-Zombie bis hin zum Blind Date oder Socken-Schocker. Es gilt, den Jenga -Turm zitterfrei durch die eigenen Beine hindurch zu balancieren oder den Spielzug mit geschlossenen Augen oder sogar Socken an den Händen auszuführen.

Mit Gegenständen, die sich in jedem Haushalt befinden, werden die Jenga-Stapler immer wieder neu herausgefordert.

Bild Hasbro

Dabei inspirieren diese Ideen die Spieler dazu, sich eigene Moves auszudenken. So wird der Spielabend selbst zur besonders lustigen Challenge.

Fazit

Die nächste Party kann also kommen und sie wird dadurch garantiert lustig.

Jenga getunt, so könnte man Jenga Tetris kurz umschreiben. Das Spiel ist ganz nett, wird aber wohl nie den Kultstatus von Jenga erreichen.

Geeignet für kleine und große Hochstapler ab acht Jahren. Für zwei oder mehrere Spieler.

  • Verlag: Hasbro
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Spieler: 2+

Die letzten Artikel

Auch interessant

Mehr von Kinderspielmagazin

Wilfried Just
Über Wilfried Just 4168 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*