Trans Europa/ Trans Amerika

Bild Ravensburger

Wenn Klassiker wieder neu aufgelegt werden, kann man sich nur freuen, denn Trans Amerika hatte es sogar auf die Auswahlliste zum Spiel des Jahres geschafft.

Das Ziel besteht darin, Städte so schnell wie möglich ans Schienennetz zu bringen. Das Besondere dabei, man kann auch das Schienennetz der Mitspieler nutzen.

Nur muss man aufpassen, dass man den Mitspielern dadurch keine Steilvorlage gibt.

Dabei darf man die Schienen nicht einfach wahllos auf den Plan ablegen, sondern das Netz wird auf die Linien auf den Spielplan abgelegt werden.

Und man darf maximal zwei Schienen pro Runden ablegen. Das Besondere dabei ist, dass Doppellinien wie zwei Schienen zählen und eine Linie zählt wie eine Schiene.

Man darf dabei auch nicht einfach wahllos die Städte verbinden, denn dies wird mittels Karten festgelegt. Ziel ist es, fünf Städte miteinander zu verbinden.

Da man sich einen Startpunkt aussucht, beginnt man von hier aus, sein Imperium aufzubauen.

Dies können eine Stadt oder eine Kreuzung sein. Von hier aus werden die Schienen abgelegt. Sobald ein Spieler fünf Städte miteinander verbunden hat, ist das Spiel beendet.

Bild Ravensburger

Die anderen Spieler zählen nun auch ihre übrig gebliebenen Schienen, denn diese sind Minuspunkte, die von den eigenen Pluspunkten abgezogen werden.

Fazit

Ein Klassiker kehrt zurück und er hat es immer noch in sich, denn es macht einfach nur Spaß.

Das Besondere, jetzt sind beide Spiele in einer Verpackung.

  • Spieleranzahl: 2 bis 6
  • Alter: ab 8 Jahren
  • Spieldauer: 25 Minuten
  • Spielverlag: Ravensburger
  • Autor: Franz-Benno Delonge

Auch Interessant

Wilfried Just
Über Wilfried Just 5440 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.