Süßes oder Saures?

Bild Schmidt Spiele

Nix für Kürbisköpfe: Die Spiele „Vampire Queen“ und „Tempel des Schreckens“ bringen zu Halloween Gänsehaut direkt in die heimische Gruft.

Also schnell das Vampirgebiss in den Mund, ein paar Warzen aufgeklebt und in der Nachbarschaft ein bisschen Süßkram eingeheimst! Dann kann er beginnen, der perfekte Grusel-Spieleabend mit Schmidt Spiele!

Biss zum bitteren Ende: Vampire Queen

Zwei gnadenlose Vampirjäger genügen, um 104 Vampire in heillose Aufregung zu versetzen. Selbst die vier Vampir-Königinnen, die bei „Vampire Queen“ in die Rolle eines Jokers schlüpfen, müssen ihre ganze Kraft ausspielen, um ihre schwächelnden Clan-Mitglieder in Sicherheit zu bringen. Erfolgsautor Wolfgang Kramer lockt bis zu 12 Spieler mit einem ganzen Stapel Vampirkarten (mit Werten von 1 bis 13) in der Hand in eine schaurig-schöne Gruselwelt.

Dort heißt es: „Rette sich wer kann!“ – Karten ganz schnell loswerden und damit die Vampire in die sichere Gruft bringen! Nur wer in mehreren Runden und Durchgängen passend kombiniert und die Karten der Mitspieler übertrumpfen kann, hat beste Chancen zu gewinnen.

Legendärer Goldschatz gesucht: Tempel des Schreckens

Flunkern und Bluffen erlaubt! Mutige Abenteurer machen sich auf den Weg zu einem geheimnisvollen Schreckenstempel tief im Dschungel, wo ein legendärer Goldschatz versteckt liegt. Allerdings wollen die furchtlosen Tempelwächterinnen die Schätze ihrer Vorfahren bewahren und mischen sich unter die Gruppe.

Gelingt es ihnen, die Abenteurer in eine Feuerfalle zu locken und den geheimen Hort im Tempel zu schützen? Das von dem japanischen Autor Jusuke Sato entwickelte Abenteuerspiel zieht drei bis zehn Schatzsucher ab acht Jahren in seinen Bann. Dabei ist die hohe Kunst des Bluffens besonders gefragt. Sind die Mitspieler Abenteurer oder doch Wächterinnen, die ihre Identität verschleiern?

Wer welche Rolle einnimmt, entscheidet jeweils die zugeteilte Karte. Erst am Ende wird klar, wer auf welcher Seite steht.

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13917 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.