Das Herbstprogramm bei Zoch

Bild Zoch

Spielen bedeutet Spaß und gemeinsames Erleben – besonders Brettspiele bringen Jung und Alt zusammen an den Tisch. Die neuen Spiele aus dem Herbstprogramm im Zoch Verlag kommen jetzt in den Handel. Vorgestellt wurden sie auf der Spiel ’19 in Essen, die am Sonntag, 27. Oktober, zu Ende ging. (zoch-verlag.com)

Ab durch die Mauer – Ein Karneval der Gespenster

An das Spiel AB DURCH DIE MAUER ging der Preis „innoSpiel“ für die innovative Spielumsetzung, vergeben von den Veranstaltern der Spiel ’19 und der Stadt Essen. Der für zwei bis vier Spieler ab sieben Jahren geeignete Karneval der Gespenster verblüfft immer wieder aufs Neue. Mit Hilfe nahezu zauberhafter Kräfte suchen die Burggespenster nach einem pfiffigen Kostüm.

Graf Drehculas Burg ist wie von Geisterhand getrieben. Hinter den Fenstern suchen die Burggespenster auf oft unergründlichen Wegen nach einem pfiffigen Gewand. Doch plötzlich ist die Kleiderkammer nicht mehr da wo sie war. Auf dem Spielfeld sind mit Magneten versehene Bodenschieber, die einen Spuk nach dem anderen aufs Tableau bringen. Auch kann der Spielplan um 90 Grad gedreht werden. Wurde aber für jedes Körperteil eine Verkleidungskarte gesammelt, ist das Gespenst ausgehfertig für den Karnevalsabend. Preis zirka 35 Euro.

AUSSER RAND & BAND – ein Familienspiel  – Blechkumpels rollen vom Band

Roboter Ölybüx 13K schraubt für sein Leben gerne. An seinem Swimmingpool baut er das Sprungbrett ans Ende eines Fließbands, um so einige weitere Blechkumpels kreieren zu können. Jetzt rollen Roboterköpfe, Robobeine und Roborümpfe in drei Farben vom Band. AUSSER RAND & BAND aus dem Zoch Verlag ist ein vergnügliches 3D-Familienspiel.

Das Fließband rattert immer am Ende des Spielzuges los und schiebt die Roboteile vom Band. Damit man aber die Robokomponenten für die eigene Roboterproduktion auch ergattert, müssen zuvor die Würfel auf dem Fließband taktisch klug platziert sein. Und mit Aktionen am Bandrand lässt sich die Produktion optimieren: etwa zwei Mal schieben, auf das ganz vorn platzierte Feld 5 vorrücken, zwei eigene Würfel vorsetzen oder den Gegner zurücksetzen. Liegen alle Roboplättchen bei den Spielern verteilt, heißt es Feierabend. Dann werden die Roboter aus den „vom Band gewürfelten“ Robokörperteilen montiert – möglichst in einer Farbe. Mehrfarbige Blechkumpels sind auch erlaubt, bringen aber weniger Punkte.

AUSSER RAND & BAND von Autor Holger Schmidt verspricht der ganzen Familie Spaß am laufenden Band. Mit dem einzigartig ausgestatteten dreidimensionalen Spiel lässt sich mit etwas taktischer Finesse ein ganzer Swimmingpool voller neuer Roboter gestalten.

AUSSER RAND & BAND
Autor: Holger Schmidt
Illustration: Johannes Lott
Für 2 bis 4 Spieler ab 7 Jahren
Spieldauer 30 Minuten
Preis: zirka 30 Euro

Voll verasselt – Dem Risiko einen Wurf voraus – der Treff der Asseln

Wer hätte das gedacht? Normalerweise fristen Asseln ihr Dasein im Keller. Doch jetzt kommen sie auf den Tisch und sehen zudem äußerst drollig aus. Voll verasselt heißt das neue Würfelspiel aus dem Zoch Verlag. Zocker dürfen sich auf blank liegende Nerven gefasst machen.

Auf dem Tisch wimmelt es nur so von Asseln: Fassasseln, Quasselasseln, Rasselasseln und Wasserasseln. Jeder Spieler will möglichst viele von ihnen in seinen Besitz bekommen. Dies erfordert allerdings eine große Risikobereitschaft. Mit sieben Würfeln – vier müssen mindestens gewürfelt werden, wird auf einen guten Wurf spekuliert. Doch jedes Mal lauert die Gefahr, sich „voll zu verasseln“, was den mitspielenden und möglichen Nutznießern gefällt. Das Besondere: Es zählen auch die nicht gewürfelten Würfel zum Ergebnis.

Es will also gut überlegt sein, ob bestehende Ergebnisse risikoreich „aus der Welt gewürfelt“ werden oder nicht minder riskant unverändert gelten sollen. Doch wie gewonnen so zerronnen: Nachfolgende Spieler dürfen sich über den Fang des Vorgängers hermachen. Wer am Ende die meisten Asseln in seinem Haufen zählt, gewinnt den „voll verasselten“ Nervenkitzel.

Voll verasselt von den Autoren Carlo A. Rossi und Alfredo Berni ist ein höchst interaktives Würfelspiel, das die Gemüter aller Mitspieler erhitzt. Das neuartige Würfelprinzip und die ansprechende, comicartige Illustration sorgen für einen hohen Aufforderungscharakter.

Voll verasselt
Autoren: Carlo A. Rossi und Alfredo Berni
Illustration: Johan Potma
Für 2 bis 5 Spieler ab 8 Jahren
Spieldauer 30 Minuten
Preis: zirka 13 Euro

Panic Island – kooperatives Spiel für bis zu acht Spieler – In zwei Minuten ist alles vorbei

Weißer Sand, schattige Palmen und azurklares Wasser – das ist die Insel von Gouga! Dank seines göttlichen Schutzes, genießen Ureinwohner und Dodos seit jeher ein idyllisches Inseldasein. Doch als Gouga einen Moment nicht aufpasst, droht der Vulkan aktiv zu werden. Panic Island aus dem Zoch Verlag ist eine turbulente Memory-Variante, die den Spielern nur zwei gemeinsame Minuten Zeit lässt, um das Leben auf der Insel zu retten.

Chaotisch und kooperativ – alle wollen in Sicherheit gebracht werden: Dodos, Dodo-Eier und die Ureinwohner. Auf 49 frech illustrierten Karten sind sie alle zu sehen, einschließlich Floß und Paddel für die Rettung – aber auch mit Hindernissen ist zu rechnen: ein Tornado, ein Totempfahl oder auch eine Fata Morgana. Rieselt der Sand, bleiben den Spielern gemeinsam zwei Minuten Zeit zur Rettung.

Jeweils zwei der verdeckten Karten dürfen dazu nacheinander aufgedeckt werden. Am Ende gibt es Punkte für die Geretteten: Schlecht schneiden die Spieler ab, wenn das Floß leer bleibt, es könnte aber zumindest der Fortbestand der Dodos gesichert werden. Ergänzend zur Grundregel gibt es vier Varianten sowie ein Päckchen für fortgeschrittene Spieler.

Panic Island von Antonin Boccara ist ein kooperatives und ungemein schnelles Memo, bei dem sich die Spieler Runde für Runde unter Zeitdruck bewähren müssen.

Panic Island
Autor: Antonin Boccara
Illustration: Michel Verdu
Für 1 bis 8 Spieler ab 8 Jahren
Spieldauer: 2 Minuten
Preis: zirka 13 Euro

Menara: das kooperative Bauspiel jetzt mit Rituals & Ruins – Die Erweiterung mit zahlreichen Szenarien

Die grüne Hölle von Menara stellt Forscherherzen vor neue Herausforderungen. Menara Rituals & Ruins ist die Erweiterung des beliebten Bauspiels und bietet zahlreiche neuen Szenarien. Wie eine Spielesammlung kommen neue Herausforderungen auf die Spieler zu: Kristalle sind die Tränen der Götter, Ritual- und Schicksalskarten bringen den Fluch der Götter oder die Finsternis und sorgen für ein gütiges oder ein hartes Schicksal. Der kooperative Spielgedanke bleibt: die Spieler holen sich Informationen und Ratschläge bei den Mitspielern.

Mit den neuen Herausforderungen verspricht der Bau, der sich immer mehr in schwindelerregende Höhen schraubt, nahezu unendlichen Spielspaß. Das schöne an Ende: Man hat gemeinsam gewonnen oder verloren.

Die Erweiterung Rituals & Ruins ist nur spielbar mit dem Grundspiel Menara von Autor Oliver Richtberg. Die Spieler werden zur kooperativen Bauplanung aufgefordert und erleben mit der Erweiterung noch mehr gemeinsame Höhen und Tiefen. Das Bauen mit Säulen aus Holz vergrößert den Spielspaß.

Menara – Rituals & Ruins
Autor: Oliver Richtberg
Illustration: Sebastien Caiveau
Für 1 bis 4 Spieler ab 8 Jahren
Spieldauer: 45 bis 90 Minuten
Preis: zirka 20 Euro
Das Basisspiel Menara kostet zirka 30 Euro.

Beasty Bar 3 – Born to be wild – Wild Beasts spielen alleine oder zusammen mit den New Beasts

In Partystimmung ist bei Beasty Bar fast die gesamte Tierwelt – jetzt kommt die dritte Ausgabe des Spiels Beasty Bar. Neue Tiere wie etwa der Pandabär, der aufgeregte Gemüter beruhigt, der Adler als Überflieger oder das ignorante Kamel begehren Einlass in die Szenebar. Das Spielprinzip bleibt: Jeder Spieler will seine zwölf Tiere in die Bar schleusen. Dazu bringen die einzelnen Charaktere ihre Finten und Gemeinheiten ins Spiel – schon meint man durch das „Heaven’s Gate zu kommen, wird man wieder verdrängt.

Beasty Bar – Born to be wild zeigt sich noch trickreicher und noch gemeiner als die beiden Vorgängerspiele. Die großen, frech illustrierten Karten sind geblieben und können beliebig mit der „Stammkundschaft“ aller Beasty Bars kombiniert werden.

„Beasty Bar“ von den Autoren Stefan Klos und Anna Oppolzer ist ein kleines und gemeines Kartenspiel. So manche tierischen Charaktereigenschaften kann man im Laufe des Spiels bei sich selbst erkennen.

Beasty Bar – Born to be wild
Autoren: Stefan Kloß und Anna Oppolzer
Illustration: Alexander Jung
Für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren
Spieldauer: zirka 20 Minuten
Preis: zirka 13 Euro
Kombinierbar mit
Beasty Bar 1 und Beasty Bar – New Beasts in Town

Tipp

Über den Autor

Wilfried Just

Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.