Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt

Ein Junge sein Hund und das Ende der Welt von CA Fletcher/ Bild Randomhouse

C.A. Fletcher ist ein bekannter Drehbuchautor, der vor einigen Jahren zum Romanschreiben gewechselt ist. Sein Roman ist aktueller denn je und beängstigend zugleich.

Die Menschheit wurde von einem Virus heimgeholt, der 99 Prozent der Menschheit unfruchtbar gemacht hat. Nur ein Prozent der Menschen können sich fortpflanzen.

Als die Menschen bemerkten, welches Schicksal sie ereilt, haben sie aus Angst ihre Hunde vergiftet.

Hunde sind daher selten geworden, denn es werden wenige weibliche Tiere geboren, so dass die Fortpflanzung sehr gering ist. Griz hat das Glück, gleich zwei Hunde zu besitzen, die sein ein und alles sind.

Es ist eine andere Welt als die, die sie kennen. Criz lebt mit seinen Eltern auf einer Insel, weit weg vom Rest der Menschheit.

Somit herrscht eine gewisse Einsamkeit auf dieser Insel. Aber als plötzlich ein sogenannter Händler auf der Insel erschien, wurde alles anders. Er tat freundlich.

Sogar ein Gastgeschenk gab es. Und der Händler gab an, ein Teil zu besitzen, welches Criz Vater unbedingt für seine Mühle benötigte.

Aber dieser Händler, den sie so freundlich empfangen haben, hat sie reingelegt und mit einem Rauschmittel schlafen gelegt. Nur Criz hat davon nicht gegessen, weil er Zahnschmerzen hat.

Ein Junge sein Hund und das Ende der Welt von CA Fletcher/ Bild Randomhouse

Als er früh erwachte, sah er das Schiff des Händlers davon segeln. Aber wo war Criz Hund? Er war weg.

Auch wenn es kein Gesetz mehr gibt, das Diebstahl bestraft, macht sich Criz auf den Weg, ihm zu verfolgen.

Zweimal hatte er ihn eingeholt und gestellt, aber immer hat ihn der Händler ausgetrickst. Schafft es Criz seinen treuen Freund zu retten?

Fazit

Als Fletcher diesen Roman geschrieben und veröffentlicht hat, hat er wahrscheinlich nie damit gerechnet, dass unsere Menschheit Geisel eines Virus wird.

Dabei ist die Wahrscheinlichkeit nicht mal weithergeholt, dass die Menschheit bis zu 99 Prozent der Menschheit von einem Virus dahingerafft wurde. Allein diese Vorstellung lässt einen erschauern.

Aber in dieser Zeit bemerken wir, dass die Menschheit so nicht weiterleben kann.

Aber die Geschichte zeigt, wie wichtig unsere Hunde für uns sind. Seit vielen Jahrhunderten begleiten sie uns auf unserem Weg. Sie sind für uns da, wenn es uns einmal nicht gut geht.

Und diese Beziehung zwischen Criz wird hier sehr anschaulich dargestellt.

Eine Beziehung, die so eng ist, dass sich Criz in ein Abenteuer wagt, ohne zu wissen, was auf ihn zukommt, nur um seinen vierbeinigen Freund aus den Klauen des Diebes zu reißen.

Das Hörbuch ist unglaublich, denn die Geschichte geht unter die Haut, was vor allem an der Stimme von Wanja Mues liegt.

  • Sprecher Wanja Mues
  • Autor C.A. Fletcher
  • Verlag Randomhouse Audio
  • Erschienen 2020

Auch Interessant

Über Wilfried Just 8892 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.