Der Polen-DLC für den Fernbus Simulator

Bild Aerosoft

Auch acht Jahre nach seinem ursprünglichen Release hat der Fernbus Simulator nicht an Fahrt verloren. Mit dem Add-on Polen, das ab sofort auf PlayStation 5 und Xbox Series X|S erhältlich ist, wird das Spiel nochmal um 682 km Straße, 17 neue Bushaltestellen und 15 Städte erweitert.

Polen, das für sein reiches kulturelles Erbe und seine vielfältigen Landschaften bekannt ist, wartet darauf, nun auch in der Konsolenversion des Fernbus Simulators erkundet zu werden.

Von den belebten Straßen Warschaus über den historischen Charme Krakaus bis hin zur maritimen Anmutung Danzigs haben Spieler:innen die Möglichkeit, 15 pulsierende Städte zu bereisen, von denen jede ihre eigene einzigartige Atmosphäre und Attraktionen bietet.

Features:

  • 15 neue Städte und 17 neue Haltestellen: Erkunde eine Vielzahl von Zielen, darunter Warschau, Krakau, Danzig und mehr, mit insgesamt 17 verschiedenen Bushaltestellen, an denen du deine Fahrgäste abholen und absetzen kannst.
  • Erweiterung der Weltkarte: Begib dich auf herausfordernde Strecken mit zusätzlichen 682 Kilometern Straßen, die einen wahrhaft ausgedehnten virtuellen Spielplatz bieten, auf dem unter anderem bereits Deutschland, Österreich, die Schweiz, Frankreich, Dänemark, Tschechien und die Niederlande über DLCs im Spiel zu finden sind!
  • International bekannte Sehenswürdigkeiten: Von ikonischen Wahrzeichen bis hin zu versteckten Juwelen – entdecke die reiche Vielfalt des kulturellen und historischen Erbes Polens.
  • Noch nie dagewesener Detailgrad: Tauche ein in die Sehenswürdigkeiten Polens mit akribisch nachgebildeten Umgebungen, originalen Straßenschildern und authentischer Verkehrsdynamik.

Das Add-on Polen für den Fernbus Simulator ist ab auch sofort PlayStation 5 und Xbox Series X|S erhältlich. Auf dem PC erschien der DLC bereits am 21. März via Steam.

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13887 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.