Bohnanza Das Duell

Bild Amigo

Bohnanza hat nichts mit der Westernserie Bonanza zu tun, sondern wird von dem Begriff Bohne abgeleitet.

Somit brauchen Sie keine Colts zu putzen oder Pferde zu satteln. Bohnanza – das kultige Kartenspiel von Uwe Rosenberg rund um Bohnenhandel.

Das Spielprinzip als solches hat sich nicht geändert, warum auch. Nein man kann es jetzt endlich auch mal zu zweit spielen und so wurden einige der Regeln aufgebohrt.

In diesem Spiel geht es um eine ertragreiche Bohnenernte, nur so bekommt man die begehrten Bohnentaler. Diese zu bekommen ist nicht einfach, man muss handeln, feilschen und auch mal was abgeben, gerade das fällt einem schwer.

Eine Änderung ist, dass man jetzt nicht mehr sortenrein anbauen braucht, denn jetzt kann man auch verschiedene Bohnen auf einem Feld auslegen, aber immer mit dem nächsthöheren Wert.

Dabei darf in der Wertung sich alles nur auf die oberste Karte beziehen. Das Handeln weicht jetzt dem Schenken.

Nun kann man eine Karte von den drei aufgedeckten wählen oder auch eine Handkarte, die man als Geschenk dem anderen Spieler anbieten darf. Passt es dem anderen nicht, kann dieser auch das Geschenk nicht annehmen.

Ist halt nicht so wie zu Weihnachten, wo man alles nehmen muss. Aber zur Strafe muss jetzt der das Geschenk abgelehnt hat, dem anderen ein Geschenk machen. Aber es darf nicht die gleiche Bohnensorte sein.

Das geht so lange hin und her, bis endlich das Geschenk angenommen wurde. Was gerade verschenkt wird, zeigt man mittels der ausliegenden Geschenkkarten, indem man diese dann ein Stück nach unten schiebt. Man darf dabei es aber nicht übertreiben.

Der Anbau der Bohnen funktioniert, wie man es kennt. Eine weitere Änderung ist die Bohnuskarte, denn wenn man diese erfüllt, gibt es noch zusätzliche Taler.

Hierzu müssen die Bohnenkarten in einer bestimmten Reihenfolge ausliegen, dies kann aber auch das gegnerische Feld sein, welches man mit einbezieht.

Fazit

Auch das neue Bohnanza zeichnet sich durch ein einfaches Spielprinzip aus. Einfache Regeln, witzig gestaltete Spielkarten sind weitere Pluspunkte des Kartenspiels.

Durch die neuen Regeln spielt sich die Zweier-Variante viel flüssiger als zuvor.

  • Autor: Uwe Rosenberg
  • Grafik: Björn Pertoft
  • Verlag: Amigo
  • Anzahl Spieler: 2
  • Spieldauer: 30 bis 45 Minuten

Auch Interessant

Über Wilfried Just 9283 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kann ich selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrung zurückblicken.