Lumina

Die Suche nach den Funkelwesen

Bild Haba

Bei Lumina versuchen die Spieler so schnell wie möglich fünf Funkelwesen zu finden.

Doch das ist gar nicht so leicht, denn die Funkelwesen sind scheu und die Wege manchmal sehr weit.

Das Ziel des Spieles ist es, sich die Wegkarten zu merken und somit von einem Ort zum nächsten zu gelangen, um fünf Funkelwesen zu finden.

Das Spiel ist für zwei bis vier Spieler ab 5 Jahren geeignet. Die Spieldauer beträgt ca. 15 Minuten.

Zum Spielinhalt gehören ein Spielplan, vier Abenteurerfiguren, 16 Ortskärtchen, 16 Funkelwesen-Plättchen und die Spielanleitung.

Bevor der Spielspaß beginnt, wird zuerst der Spielplan in die Tischmitte gelegt. Jeder Spieler sucht sich eine Figur aus und stellt diese auf ein beliebiges Ortsfeld ohne Funkelring. Die Ortskärtchen werden gemischt und verdeckt um den Spielplan herum gelegt.

Dabei sind vier Kärtchen auf jeder Seite des Spielplans. Im Anschluss werden die Funkelwesen-Plättchen gemischt und mit den Funkelwesen nach oben neben dem Spielplan bereit gelegt. Zu guter Letzt werden vier Funkelwesen herumgedreht und auf die entsprechenden Ortsfelder mit Funkelring gelegt.

In der Spielanleitung finden sich Bilder zu den einzelnen Vorbereitungsschritten.

Gespielt wird im Uhrzeigersinn. Der Spieler, der schon einmal auf einer Insel war, darf beginnen – alternativ der jüngste Spieler. Nun wird ein beliebiges Ortskärtchen aufgedeckt. Kann der Spieler mit seiner Figur den Ort auf direktem Weg erreichen, so darf er dorthin ziehen.

Auf einem Ort darf allerdings keine andere Spielfigur stehen. Der Spieler ist so lange am Zug und kann Ortsplättchen aufdecken, bis er ein Feld mit einem Funkelwesen-Plättchen erreicht oder bis er einen Ort aufdeckt, welchen er nicht direkt erreichen kann.

Deckt ein Spieler einen Ort auf, den er nicht direkt erreichen kann, da andere Ortsfelder dazwischen liegen, so muss die Figur auf ihrem Feld bleiben und der Zug endet.

Nach dem Beenden eines Spielzuges werden alle offen liegenden Ortsplättchen wieder herumgedreht. Dann ist der nächste Spieler an der Reihe.

Zieht ein Spieler mit seiner Figur auf ein Ortsfeld, auf dem ein Funkelwesen-Plättchen liegt, so darf er sich dieses nehmen und vor sich ablegen. Im Anschluss zieht er ein neues Funkelwesen-Plättchen, dreht es herum und legt es auf den entsprechenden Ort mit Funkelring. Der Spielzug ist damit zu Ende.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler fünf Funkelwesen gefunden hat. Dieser Spieler darf sich nun „Größter Funkelwesen-Späher“ nennen.

Bild Haba

In der Spielanleitung findet sich noch eine Variante für Profi-Abenteurer. Diese ist meines Erachtens nach für Kinder ab dem Grundschulalter geeignet.

Fazit

Lumina – Die Suche nach den Funkelwesen ist ein interessantes Memory-Suchspiel. Die Spieler müssen sich die Orte gut merken, um mit ihren Spielfiguren ziehen zu können und dabei Funkelwesen zu sammeln.

Ganz nebenbei werden so die Merkfähigkeit, das logische Denken und die Koordination geschult.

Meiner Tochter und mir hat das Spiel gut gefallen. Am Anfang waren wir mit der Vielzahl der Orte auf dem Spielplan etwas überfordert, denn es gibt alle Orte zweimal – davon einmal mit Funkelring, aber das gab sich im weiteren Spielverlauf.

Die Funkelwesen gefielen uns besonders gut und auch von der Qualität der Spielfiguren sind wir begeistert.

Ich empfehle das Spiel für Kinder ab dem Vorschulalter weiter. Wer Memory mag und gern auf Abenteuersuche geht, der wird an Lumina viel Freude haben.

  • Verlag Haba
  • Autoren Udo Peise und Marco Teubner

Auch Interessant

Über Sabrina Müller 109 Artikel
Schreibt und testet für das Kinderspielmagazin. Das Bild wurde von Juli gezeichnet.