funky party games Knete Fete

Bild Moses

Mit Knetmasse rumzuspielen hat mir bereits im Kindesalter Spaß gemacht, insofern habe ich mich sehr auf dieses Spiel gefreut. Obgleich das Spielprinzip nicht sonderlich neu ist, für einen Partyabend scheint es ideal zu sein.

Wir haben es getestet…

Das Spielprinzip
Die Spielidee ist, wie bereits erwähnt wurde, nicht sonderlich neu. Gespielt wird in Teams, Gewinner ist, wer eine vorgegebene Punktzahl zuerst erreicht hat. Um Punkte zu bekommen, müssen Begriffe anhand der vom Mitspieler (aus dem eigenen Team) verformten Knetmasse erraten werden. Je besser man knetet, desto schneller lässt sich das gesuchte Wort finden.

Je nach Schwierigkeitsgrad des Begriffes gibt es eine unterschiedliche Punktzahl zu gewinnen (bis zu 5 Punkten). Die zu erratenden Begriffe bekommt der knetende Spieler durch eine Karte mitgeteilt, die er (nicht einsehbar für seine ratenden Teammitglieder) ziehen muss.

Es stehen zwei Begriffe unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades zur Auswahl – man sollte allerdings mit Bedacht wählen, denn das Zeitfenster ist begrenzt.

Und so hat es uns gefallen…
Das Spielprinzip wurde bereits an anderen Stellen erprobt, die Entwickler wandelten hier im nicht unbekannten Terrain. Insofern ist es wenig überraschend, dass das Spiel durchaus Spaß gemacht hat und sich für Party- oder Spielabende gut eignet.

Wirklich „neu“ war nur die Kombination aus den bisherigen Knetspielen. Bei vielen hatte man keine Auswahlmöglichkeiten, bei diesem Spiel ist das anders (es stehen immer zwei Begriffe zur Auswahl).

Darüber hinaus ist auch das Glücksmoment entscheidend: Zwar gibt es immer „sehr leicht“ zu erratende Wörter, dafür variiert aber die zweite Auswahlkategorie (entweder 2 oder 5 Punkte-Begriffe).

Außerdem ist auch die Kategorisierung nicht immer schlüssig, einige als leicht etikettierte Begriffe waren schwerer zu erraten als die vermeintlich schweren.

Andererseits brachte dies auch ein wenig Abwechslung ins Spiel und auch weniger talentierte Knetkünstler bekamen auf diesem Weg die Möglichkeit, Boden gutzumachen.

Darüber hinaus fiel uns auch die Auswahl und Verarbeitung des Materials positiv auf: Die Knete färbte nicht ab und ließ sich gut händeln. Der Behälter sowie die Spielmaterialien wurden sehr schön illustriert und die Sanduhr hält auch Stürze aus größeren Höhen (1,5-2 Meter) aus.

Bild Moses

Einzig mit dem Schließmechanismus des Spielbehälters sind wir noch nicht ganz zufrieden, sobald es etwas ruppiger zugeht (und der Behälter dabei angekippt wird), öffnet sich die Klappe. Ansonsten waren wir sehr zufrieden.

Fazit

„funky party games – Knete-Fete“ eignet sich hervorragend für Spiel- und Partyabende. Je mehr Mitspieler sich finden, desto besser (mindestens 4). Geeignet ist es ab ca. 12-14 Jahren, es sollte eine Spieldauer von 10 Minuten bis ca. 1 Stunde eingeplant werden. Der Preis von knapp 11€ ist jedenfalls – auch im Hinblick auf die gebotene Leistung – als sehr günstig zu bezeichnen.

Das Spiel ist im Handel und auf einschlägigen Vertriebsplattformen erhältlich. „funky party games – Knete-Fete“ erschien im moses Verlag. (S. Ziegler)

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13906 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.