Schlecki Leckermaul

Bild Wunderhaus Verlag

Will Mäuschen, murrmiau! – Wenn Stimmenvirtuosin Katja Riemann dem bohrenden Verlangen, dem unstillbaren Mäuseappetit der Katze Schlecki Leckermaul Ausdruck verleiht, dann weiß man gleich, man hört es deutlich, dass sich die Protagonisten mit nichts anderem zufrieden geben wird.

Fulminant erweckt Katja Riemann den ungewöhnlichen Kinderbuchklassiker „Schlecki Leckermaul“ zu leben. Dabei kreiert Riemann nicht nur ein vielschichtiges Katzenkind, sie schlüpft auch mühelos in alle anderen Rollen. Aber davon später mehr, erst mal der Reihe nach.„Will Mäuschen, murrmiau!“ klingt eigentlich nach einem recht gewöhnlichen Wunsch für eine Katze, allerdings nicht für eine, die aus Lebkuchenteig im Ofen gebacken und zu Leben erweckt wurde.

Das hatte sich der begnadete Konditormeister Kremissimo anders vorgestellt. Der liebenswerte Bäcker geht ganz in seiner Arbeit auf und ist nach Feierabend ein wenig einsam. Mit seiner seltenen Gabe: Er kann seine gebackenen Leckereien lebendig werden lassen, wollte er sich ein Kätzchen zur Gesellschaft erschaffen. Schlecki soll im Gegensatz zu einer richtigen Katze weniger eigensinnig und wild sein. Kremissimo ist berühmt und wird geschätzt für seine köstlichen Kreationen.

Eine sanfte Katze ist ihm jedoch nicht gelungen, denn Katze bleibt wohl irgendwie Katze. Den Appetit auf „Mäuschen“ kann Kremissimo nicht stillen. Der gute Mann bietet der Katze alle erdenklichen Köstlichkeiten an, aber die will auf die Jagd. Bei der ersten Gelegenheit türmt das Katzenkind durchs geöffnete Fenster der Backstube. So beginnt der abenteuerliche Trip der Lebkuchen-Katze Schlecki Leckermaul. Es ist eine märchenhafte Reise, in der die Katze Gefahren meistert und sich zu behaupten lernt. Doch schließlich findet sie zu sich selbst und nach Hause. Am Ende, weiß sie, wie alle großen Helden, was wirklich zählt im Leben: Liebe, Freundschaft und Zusammenhalt

Erfunden hat diese fantastische Katzengeschichte der russische Schriftsteller Viktor Lunin. Er ist Autor zahlreicher Kinderbücher. Er wurde in die IBBY Honour List von The Hans Christian Andersen Awards aufgenommen und mit vielen Prämien ausgezeichnet. Das Buch „Schlecki Leckermaul“ steht auf der Liste des Katalogs „The White Ravens“ der Internationalen Jugendbibliothek (München). Diese Liste ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für wertvolle Kinder- und Jugendbücher in der Welt.

Bild Wunderhaus Verlag

Der Wunderhaus Verlag bringt nun Lunis prämiertes Buch erstmals auf Deutsch heraus und ließ dafür eigens rund 60 neue Illustrationen anfertigen, die entfernt an Comic- und Pop-Art-Zeichnungen erinnern. Besonders die großen Augen der Titelheldin könnten auch einem Manga-Comic entsprungen sein und vielleicht stand auch dem Autor selbst, für Schlecki Leckermaul eine japanische Glückskatze Pate.

Dem Hörbuch fehlen zwar die vielen, farbigen Illustrationen, aber das macht Kinostar Katja Riemann mit den vielen, bunten Farben ihrer Stimme wieder wett. Sie ist einer der gefragtesten deutschen Schauspielerinnen. Sie arbeitet ausschließlich mit Regiegrößen zusammen, wie z. B. Sönke Wortmann, Joseph Vilsmaier, Rainer Kaufmann, Margarethe von Trotta und Katja von Garnier, um nur einige zu nennen. Warum sie sich auch auf eine kleine Hörbuchproduktion einlässt, in der ausschließlich die Stimme zum Einsatz kommt, verrät sie im Interview.

Hier erzählt sie auch, dass sie eigentlich kein Katzenfan ist, obwohl ihr die Interpretation von Schlecki Leckermaul meisterhaft gelingt. Mal klingt sie anschmiegsam und schnurrig, dann wieder kratzbürstig und widerspenstig. Im nächsten Moment ist sie wieder fröhlich und aufgeschlossen, bis der Jagdinstinkt in ihr durchschlägt und sie den personifizierten Heißhunger hörbar macht. Der fliegende Wechsel zwischen den diversen Stimmungslagen des Kätzchens gelingt ihr ebenso leicht, wie die Sprünge zwischen dem Erzähler und den verschiedenen Charakteren, die sie lebendig werden lässt. Katja Riemann kann mit ihrer Stimme zaubern. Sie zieht einen geradezu magisch an und in die Geschichte hinein.

Wie im Flug sind knapp zwei Stunden Hörbuchvergnügen vorbei und am liebsten würde man gleich wieder von vorne anfangen…Acht Lieder komponierte Sebastian Lohse, der sich auch als Schauspieler, Sprecher, Sänger, Musiker und mittlerweile eben auch als Musikautor einen Namen gemacht hat. So bringt er Schwung und Abwechslung ins abenteuerliche Geschehen. Unterstützt von Sängerinnen und Sängern würzt er die Handlung, mal mit dem schaurig-schönen „Werkatzenlied“, mal mit der brüllend komischen Parodie auf den eitlen Kater „Baldrian“, oder dem fröhlich verspielten Song „Schlecki Leckermaul“ (gesungen von Devi-Ananda-Dahm) , der der Titelheldin gewidmet ist.

Aber auch die Nebenakteure wie „Kremissimo“, „Röckchen“ und „Senfira“ werden in eigenen Liedern Wirklichkeit. So besingt ersterer genüsslich das Zuckerwerk, das er erschafft und macht damit dem Zuhörer den Mund wässrig. Eine ganz andere Wirkung hinterlässt die sauertöpfische Senfira. Zeternd und meckernd lobpreist sie ihr Lieblingsgewürz, den Senf. Komisch ist das allemal! Das gilt auch für die „Fledermaus“ (gesungen von Friedrich Rau) und die wildgewordenen Miniatur-Räuber im „Mäuselied“ an denen besonders die Kinder ihre helle Freude haben dürften.Der Winter kann kommen! Denn das Buch mit den vielen Bildern und der beigefügten Lieder-CD, sowie das Hörbuch, gelesen von der fantastischen Katja Riemann machen

die Abenteuer von „Schlecki Leckermaul“ gleich auf mehreren Sinnesebenen erlebbar und sorgt für märchenhafte Unterhaltung. Ein großer Genuss! Wer dabei Appetit bekommen sollte, kann versuchen, sich seine eigene Katze zu backen. Das Rezept dazu findet sich im Buch, wie auch im Hörbuch. Und wer weiß? Vielleicht erlebt so mancher seine ganz eigenes Katzenmärchen….Ob Buch oder Hörbuch, „Schlecki Leckermaul“ ist weit mehr als spannende Familienunterhaltung. Mit dem exklusiven Lebkuchenrezept regt die Geschichte zum gemeinsamen Backerlebnis an. Und selbst wenn die eigene Schlecki nicht magisch sein sollte, lecker wird sie in jedem Fall!

 

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13378 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.

1 Trackback / Pingback

  1. Katja Riemann - Familienspielmagazin

Kommentare sind deaktiviert.