In „Jurassic World“ heißt es Mensch gegen Dinosaurier

Bild Schmidtspiele

Ein neues Zeitalter ist angebrochen: Genetisch modifizierte Dinosaurier versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Nach einem Vulkanausbruch waren die Betreiber:innen von Jurassic World gezwungen, die Isla Nublar in Windeseile zu verlassen.

 

Ziel des Spiels ist es, als ein kleines Forschungsteam auf die Insel zurückzukehren und die zurückgelassenen Materialien und Dokumente vor den gefährlichen Dinosauriern zu bergen. Können die Forschungsergebnisse noch rechtzeitig gerettet werden? „Jurassic World“ ist eine spannende Neuheit von Schmidt Spiele und kann von zwei bis vier Personen ab 10 Jahren gespielt werden.

Die ehemaligen Forschungs- und Parkanlagen sind größtenteils verfallen und anhaltende Vulkanaktivitäten erschweren die Bergung der zurückgelassenen Materialen. Bevor die gefährliche Expedition beginnen kann, bedarf es einer ausgiebigen Vorbereitung. Alle teilnehmenden Forscher:innen wählen eine Farbe und versorgen sich mit den Startkarten sowie der überlebenswichtigen Ausrüstung. Wer den Mund am weitesten aufreißen kann, nimmt den Startspielermarker an sich und beginnt die Reise ins Ungewisse.

Vorsichtig und mit Bedacht wird der erste Zug gemacht. Im Uhrzeigersinn spielt jede:r Forscher:in die Handkarten in beliebiger Reihenfolge offen aus und aktiviert dabei genau eine Funktion der ausgespielten Karte. Am Ende einer Runde werden alle offen ausgespielten Karten auf den Ablagestapel gelegt, neue Karten gezogen und der Zug beendet.

Nach dem typischen Deckbuilding-Prinzip können die Spielenden mit den blauen Aktionskarten folgende Aktionen auslösen: Neue Karten kaufen, eigene Karten aufwerten und nicht mehr benötigte Karten dem Deck entfernen.

Zudem gibt es noch weitere Aktionsmöglichkeiten zum Bau neuer Camps, als Abwehrmaßnahmen gegen Dinosaurier oder um die eigenen Vorräte aufzustocken.

Sobald ein Camp errichtet wurde, kommt es direkt zu einer Wertung. Die in diesem Moment aktiven Wertungskarten geben an, wie viele Punkte das Camp einbringt. Jede rote Dinosaurierkarte zeigt einen bestimmten Dinosaurier und erlaubt den Spielenden, die abgebildete Dinosaurier-Figur auf dem Spielplan zu bewegen.

Sobald eine Dinosaurier-Figur auf ein bebautes Feld trifft, werden alle Ausrüstungskisten oder ein Camp von dem Feld entfernt. Die Forschungsexpedition kann auf folgende Arten enden: Entweder errichtet jemand das letzte Camp aus seinem persönlichen Vorrat, der Stapel der Dinosaurierkarten ist leer oder zwei der Stapel mit den Aktionskarten sind aufgebraucht.

In jedem Fall wird die laufende Runde zu Ende gespielt, damit alle gleichermaßen am Zug waren. Wer am Ende der Runde die meisten Punkte hat, gewinnt das Spiel – bei Gleichstand teilen sich die Spielenden den Platz.

Typ: Deckbuilding-Brettspiel | Verlag: Schmidt Spiele | Spieler: 2-4 | Alter: ab 10 Jahren | Zeit: ca. 45-60 Min. | Preis: 40,99 Euro

Der Autor
Marco Teubner studierte Kulturwissenschaften und Pädagogik und ist seit über 20 Jahren hauptberuflicher Spieleautor. Er veröffentlichte in dieser Zeit über 80 Spiele und erhielt zahlreiche nationale wie internationale Auszeichnungen – wie z.B. das Kinderspiel des Jahres, den As d’Or in Frankreich und den Boardgame Award in Australien.

Marco Teubner liebt seine Arbeit und sagt selbst, „die besten Ideen kommen, wenn der Körper zur Ruhe kommt und der Geist auf Reisen geht!“ Mit Jurassic World, Rückkehr zur Isla Nublar, nimmt er Jung und Alt mit auf eine spannende Reise in die Welt der Dinosaurier und Abenteuer.

 

 

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 14060 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 20 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.