Erschaffe deine Landschaft und biete Tieren eine Heimat

Bild Asmodee

Am 20. März lädt Libellud ein, Harmonies zu entdecken. In diesem neuen Brettspiel von Johan Benvenuto und illustriert von Maëva Da Silva verbinden sich Strategie und Entwicklung mit Emotion, Engagement und dem Vergnügen, zuzusehen, wie ein friedlicher Raum wächst, um verschiedenen Tieren eine Heimat zu erschaffen. Ein gelassenes Erlebnis, das mit Freunden oder der Familie geteilt werden kann.

Im Herzen des Spiels Harmonies stehen sein besonderer Mechanismus: 3D-Landschaftsgestaltung, Platzierung von Kacheln und Musterentwicklung.

Jede Entscheidung beeinflusst das Ökosystem, das du erschaffst, und bietet ein tiefes Spielerlebnis. Das Spiel enthält einen Solo-Modus und einen „Expert“-Modus, der die Geister der Natur zu den Tierkarten des Spiels hinzufügt.

Eine schöne Geschichte und wesentliche Werte: Harmonies ist nicht einfach nur ein Spiel. Ja, du wirst Kacheln ziehen und mit deinen Gegnern konkurrieren, um die besten Kombinationen zu erstellen…

Aber das Erlebnis geht viel weiter. Denn Harmonies ist eine echte Ode an die Natur, an das Gleichgewicht zwischen Fauna und Flora. Es spielt nicht auf Rivalität zwischen Arten und Essenzen, Raubtierverhalten oder den Willen zur Macht, sondern auf die Notwendigkeit der Harmonie zwischen allen Elementen eines Ökosystems. Wie von Maëva Da Silva, Illustratorin und Art Director, erklärt:

„In Harmonies gibt es keinen Unterschied zwischen ‚kleinen‘ und ‚großen‘ Tieren. Alle sind wichtig, alle tragen zur Schönheit der Landschaft bei. Es ist sehr wichtig, dass das Spiel widerspiegelt, was in der Natur Realität ist.“ Und Menschen? „Menschen intervenieren in dieser Landschaft, aber nur in Form von Markern. Ihr Abdruck manifestiert sich als Gebäude, die in die natürliche Umgebung integriert sind. Aber es gibt keine ‚menschlichen‘ Karten unter den Tieren. Das lässt den Spielern die Möglichkeit, ihre Rolle zu erfinden. Einige stellen sich vor, eine Landschaft um ihr Haus zu gestalten.

Andere sehen sich aus der Sicht eines Halbgottes, der einen kleinen Garten Eden erschafft, um Leben willkommen zu heißen. Wir wollten nicht zu sehr eingreifen oder die Teilnehmer in dieser Überlegung lenken, um ihre Vorstellungskraft nicht zu begrenzen. In diesem Aspekt ist das Spiel eine leere Seite.“ Eine Hymne an die Schöpfung: Harmonies ist ein fantastischer Spielplatz für Kreativität.

Karten wie Gemälde: Die visuelle Harmonie von Harmonies liegt in seinen erhabenen Illustrationen, die Natur und Schönheit feiern und die Spieler dazu einladen, sich in eine bezaubernde Miniaturwelt zu vertiefen. „Ich bin von der Emotion ausgegangen, die mir Tiere geben“, erklärt Maëva Da Silva.

„Der Löwe ist zum Beispiel sowohl eine große Katze als auch eine beeindruckende, kalte und einsame Figur. Ich stellte mir vor, wie er aus einem Fluss herauskommt, seine Mähne zerzaust.

So kam es zu der Zeichnung. Wir wollten auch das Gleichgewicht zwischen Tieren und der Landschaft in den Illustrationen bewahren. Das eine stiehlt dem anderen nicht die Show. Die Landschaften sind in den Karten genauso wichtig wie die Tiere, die sie bewohnen. Ich habe mir Hintergründe als flache Oberflächen vorgestellt, wie Bühnenbilder, mit vielen Variationen von Mustern und Texturen. Und vor allem immer die Ergonomie priorisierend. Es ist schließlich ein Spiel!

Avatar-Foto
Über Die Redaktion 13616 Artikel
Das Magazin wurde im Mai 2016 gestartet, trotzdem kommen wir selber auf fast 15 Jahre Spielerfahrungen zurückblicken.